NewsÄrzteschaftSARS-CoV-2: Kassenärzte warnen vor unnötigem Ansturm auf Arztpraxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

SARS-CoV-2: Kassenärzte warnen vor unnötigem Ansturm auf Arztpraxen

Dienstag, 3. März 2020

/dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert an die Bevölkerung, unnötige Praxisbesuche aus Angst vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 zu vermeiden. Das deutsche Gesundheitssystem sei durchaus in der Lage, mit der Epidemie umzugehen, so­lange die Arztpraxen nicht durch Menschen überrannt würden, die sich nur „wegen eines Kratzens im Hals“ testen lassen wollten. Dies betonte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen, heute bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Um das System der ambulanten medizinischen Versorgung zu entlasten, rief die KBV Ar­beitgeberverbände, Tarifpartner und Unternehmen dazu auf, die Zahl der Karenztage für Mitarbeiter, die an Infekten der oberen Atemwege erkrankt sind, vorübergehend auf sechs Tage zu erhöhen. So ließe sich vermeiden, dass leicht Erkrankte Arztpraxen nur aufsu­chen, um eine Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung zu erhalten. Eine umfangreiche Testung von klinisch Gesunden auf SARS-CoV-2 sei dagegen keine ge­eignete Maßnahme zur Ein­dämmung der Epidemie, sondern „medizinischer Unfug“, wie Gassen erklärte.

Anzeige

Menschen, die Symptome bei sich bemerken, sollten zunächst darüber nachdenken, ob sie tatsächlich einem Ansteckungsrisiko ausgesetzt waren. Dafür sei nämlich ein echter physischer Kontakt zu einem infizierten Menschen beziehungsweise dessen Sekreten aus Nase oder Rachen erforderlich. Im Verdachtsfall sollten die Betroffenen außerdem kei­nes­­falls unangemeldet ihre Haus­arztpraxis aufsuchen.

„Bürger mit einer Infektion der oberen Atemwege, die den Verdacht haben, mit dem neu­en Coronavirus infiziert zu sein, sollten zunächst zuhause bleiben und ihren Hausarzt te­le­fonisch kontaktieren, alternativ auch die Hotline 116117 oder speziell eingerichtete Be­hördennummern anrufen“, sagte Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsit­zen­der der KBV.

Die üblichen Infektionsschutzmaßnahmen sind ausreichend

Arztpraxen müssen Hofmeister zufolge keine anderen Vorkehrungen treffen, als sie dies angesichts der Erkältungs- und Grippesaison sowieso schon tun: eine ausreichende Dis­tanz von 1,5 bis 2 Metern einhalten, Händeschütteln vermeiden, regelmäßiges Händewa­schen, einfache chirurgische Atemschutzmasken für Personal und hustende Patienten und eventuell die Einrichtung einer Infektionssprechstunde. All dies erfülle aber nur dann sei­nen Sinn, wenn sich potenziell infizierte Patienten vorher telefonisch anmeldeten.

Grundsätzlich kann jede Haus- und Kinderarztpraxis einen Test per Rachenabstrich ma­chen. Die Bezahlung durch die Kassen ist geklärt. Allerdings stoßen Praxisinhaber derzeit auf das Problem, Schutzausrüstung wie Masken und Kittel nicht nachbestellen zu können.

Auf Nachfrage bestätigte Hofmeister, dass die entsprechenden Materialien knapp würden. Deshalb sei man mit dem Bundesinnenministerium, der Bundeswehr, dem Katastrophen­schutz – sprich allen, die noch über solche Materialien verfügen könnten – im Gespräch, außerdem werde im Ausland angefragt und nach Möglichkeiten gesucht, technisch ge­eignete FFP2-Masken kurzfristig vom TÜV mit dem deutschen CE-Zertifikat auszeichnen zu lassen.

Hofmeister sieht aber auch den einzelnen Praxisinhaber in der Pflicht: „Es ist die Sache des Arbeitgebers zu entscheiden, unter welchen Umständen er es seinen Mitarbeitern noch zumuten kann, weiterzuarbeiten.“ Eine Hilfe für diese Entscheidung soll noch in dieser Woche vom Robert-Koch-Institut (RKI) kommen.

Unter anderem sei wahrscheinlich keine komplette Schutzausrüstung für das gesamte Praxisteam erforderlich, so Hofmeister. Entscheidend ist die Gefahr der Aerosolbildung: Diese bestehe im alltäglichen Umgang nicht, so dass die Distanz von 1,5 bis 2 Metern, das Vermeiden von Händeschütteln und das regelmäßige Händewaschen ausreichten.

Knappe Ressourcen sollen nicht für Gesunde verbraucht werden

Wichtig sei, die wenigen Ressourcen nicht auch noch für eigentlich gesunde Menschen verbrauchen zu müssen. Ein Test auf SARS-CoV-2 sei dann sinnvoll, wenn jemand Symp­tome einer Erkrankung der oberen Atemwege aufweise und womöglich Kontakt zu Infi­zierten gehabt habe. Fällt ein Test in einer Praxis positiv aus, ist es die Ausgabe des zu­ständigen Gesundheitsamts zu entscheiden, ob die Praxis geschlossen werden muss.

„Genau das wollen wir vermeiden“, sagte Hofmeister. Sollten zu viele Praxen und Ärzte ausfallen, entweder aus Quarantänegründen oder weil sie sich selbst angesteckt haben, könnte dies ernsthafte Probleme für die Patientenversorgung bedeuten, so der KBV-Vize.

„Insgesamt sind wir gut aufgestellt, aber wir haben einen Regelbetrieb aufrecht zu erhal­ten“, so Hofmeister. „Wir müssen uns um die Kranken kümmern können.“ Deshalb müssten die Bürger ganz genau darüber informiert werden, wann sie das System nutzen sollten und wann nicht. © nec/dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER