NewsÄrzteschaftDeutschland bei HPV-Impfquoten weit zurückgefallen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Deutschland bei HPV-Impfquoten weit zurückgefallen

Dienstag, 3. März 2020

/dpa

Heidelberg – Die Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) in Deutschland reicht für einen flächendeckenden Schutz nicht aus. Dieser ist ab einer Impfquote von mindes­tens 70 Prozent gegeben. „Deutschland war unter den Vorreitern, als es darum ging, die Impfung einzuführen“, sagte Nobila Ouédraogo, Experte für Öffentliche Gesundheit am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ).

„Bei den Impfquoten hinkt Deutschland im internationalen Vergleich jedoch weit hinter­her“, betonte er anlässlich des „International HPV Awareness Day“ am 4. März. Die Inter­national Papillomavirus Society ruft diesen Tag seit 2018 aus.

Anzeige

Besonders im Süden Deutschlands sind die Impfquoten laut DKFZ niedrig. Während in den neuen Bundesländern bei den 15-jährigen Mädchen gute Quoten von rund 60 Pro­zent erreicht würden, seien es in Bayern und Baden-Württemberg nur rund 35 Prozent. Zum Vergleich: Die skandinavischen Länder und Australien vermeldeten Impfquoten von 80 bis 90 Prozent.

HPV sind weit verbreitet und infizieren Frauen und Männer, oftmals bereits beim ersten Sexualkontakt. Fast jeder Mensch infiziert sich im Lauf seines Lebens mit den Viren – wo­bei die Infektion meist unerkannt verläuft und von selbst wieder abklingt.

Zwölf der mehr als 200 bislang bekannten HPV-Typen werden jedoch von der Weltge­sund­heitsorganisation (WHO) als krebserregend eingestuft. Alleine für Deutschland ge­hen Fachleute davon aus, dass jährlich etwa 7.000 Menschen an HPV-bedingtem Krebs erkranken – allem voran an Gebärmutterhalskrebs.

Der „International HPV Awareness Day“ will seit 2018 das Bewusstsein für das Krebsrisiko durch HPV und für Präventionsmaßnahmen stärken. „Die HPV-Impfung ist das zentrale Element zum Schutz vor HPV-induzierten Tumoren“, betonte Michael Baumann, Wissen­schaftlicher Vorstand des DKFZ.

Bereits seit 2007 sieht die Ständige Impfkommission (STIKO) die HPV-Impfung für Mäd­chen vor. Seit 2018 gilt die Empfehlung für Jungen und Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren.

„Die Impfstoffe, die derzeit auf dem Markt sind, gelten als sicher und gut verträglich“, sagte Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes (KID) am DKFZ. „Ver­säumte Impfungen können bis zum 18. Geburtstag noch nachgeholt werden. Und auch wenn bereits Geschlechtsverkehr stattgefunden hat, kann die Impfung noch sinnvoll sein“, erläuterte sie. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #664531
KenSo
am Mittwoch, 4. März 2020, 08:06

fehlender Impfstoff

Wenn es genügend Impfstoff gäbe wäre die Impfquote natürlich auch wesentlich höher. Wenn wir aber im ersten Quartal lediglich eine!! Packung HPV Impfungen bekommen, können wir den Anfragen die wir von Patienten bekommen gar nicht gerecht werden! Da müsste Herr Spahn wie bei den anderen Medikamenten gegensteuern und nicht weitere Millionen in die Digitalisierung pumpen
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Den Haag – Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande haben sich zusammengeschlossen, um die Herstellung eines Coronaimpfstoffs in Europa voranzutreiben. Ziel der „Inklusiven Impfallianz“
Deutschland, Frankreich, Italien und Niederlande schließen Impfbündnis
2. Juni 2020
Berlin – Risikowahrnehmung und Akzeptanz der Eindämmungsmaßnahmen in der Coronakrise sind Ende Mai bis auf das Niveau von vor dem Lockdown gesunken. Das Schutzverhalten befindet sich allerdings weiter
Coronapandemie: Befragung offenbart sinkende Risikowahrnehmung
2. Juni 2020
Moskau – Russland beginnt mit klinischen Tests eines selbst entwickelten Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 an Soldaten. Es seien 50 Freiwillige, darunter fünf Frauen, für die Teilnahme an den Untersuchungen
SARS-CoV-2: Russland beginnt klinische Tests mit Impfstoff bei Soldaten
29. Mai 2020
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte sind offenbar der Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gefolgt, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Das teilte das Zentralinstitut für
Mehr Pneumokokkenimpfungen nach Ministerempfehlung
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
27. Mai 2020
Freiburg – Der kombinierte Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) ist wirksam und nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus verbunden. Dies gilt auch für die Kombination des
Cochrane-Review bestätigt Wirksamkeit und Sicherheit von MMR-Impfstoffen
26. Mai 2020
Köln − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rechnet mit einem bezahlbaren Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff „nahe am
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER