NewsPolitikLandesbasisfallwert in Hamburg steigt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landesbasisfallwert in Hamburg steigt an

Dienstag, 3. März 2020

/v.poth, stockadobecom

Hamburg – Der Landesbasisfallwert für die Krankenhausvergütung in Hamburg steigt in diesem Jahr auf 3.657 Euro (2019: 3.534,91 Euro). Das haben Krankenkassen und Ham­bur­gische Krankenhausge­sell­schaft mitgeteilt. Sie haben sich damit auf einen Finanzrah­men für Krankenhausbe­hand­lungen für das laufende Jahr verständigt.

Danach stellen die Krankenkassen rund 1,8 Milliarden Euro für die stationäre Behandlung von Patienten in der Hansestadt bereit. Erstmals ab 2020 werden den Krankenhäusern da­rüber hinaus die Kosten für das Pflegepersonal gesondert vergütet.

Anzeige

Legt man den dafür vorgesehenen Finanzierungsrahmen zugrunde, erhalten die Hambur­ger Kliniken insgesamt rund 2,3 Milliarden Euro von den Krankenkassen. Das sind rund 100 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Die zusätzlichen Millionen sind zweckgebunden für die Versorgung der Patienten gedacht – für Investitionen in die Krankenhäuser ist weiterhin das Bundesland Hamburg zustän­dig.

Der Landesbasisfallwert ist eine zentrale Rechengröße, mit der die Vergütung von Kran­kenhausleistungen eines Bundeslandes bestimmt wird. Er dient der Berechnung einzelner Fallpauschalen, also dem Betrag, der den Krankenkassen beispielsweise für einen Kaiser­schnitt oder eine Herzoperation in Rechnung gestellt wird.

Der überwiegende Teil der Krankenhausleistungen wird nach diesem System bezahlt. Die Krankenhäuser in der Hansestadt versorgten den aktuellsten Zahlen zufolge 2018 weit über 500.000 Patienten. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die Bundesregierung soll in bei ihrem geplanten Konjunkturprogramm auch gezielt Krankenhäuser unterstützen. „Kein anderer Bereich hat seine Bedeutung für unser Land so unter Beweis gestellt,
Krankenhäuser wollen Anteil am Konjunkturprogramm
2. Juni 2020
Düsseldorf – Drei von vier Krankenhäusern in Deutschland sind nicht ausreichend investitionsfähig. Die unzureichende Investitionsfinanzierung der Krankenhäuser ist der Hauptgrund, warum seit mehr als
Nur ein Viertel der Krankenhäuser kann noch investieren
2. Juni 2020
Hamburg – Hamburg löst die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz als eigenständiges Ministerium auf. Das Amt für Gesundheit soll unter einer eigenen Staatsrätin der Sozialbehörde von Senatorin
Hamburg: Gesundheit wird Sozialministerium zugeschlagen
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
26. Mai 2020
Hamburg – SPD und Grüne haben in den Sondierungsgesprächen für eine künftige Hamburger Landesregierung in der Sozial- und Gesundheitspolitik – bis auf das Thema Cannabis – große Einigkeit
Rot-Grün in Hamburg bei Gesundheitsthemen weitgehend einig
18. Mai 2020
Bad Neustadt/Saale – Der Streit zwischen den Großaktionären um die Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum geht weiter. Zudem wackelt wegen der Coronakrise die Dividende, die ein wichtiger
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER