NewsMedizinMorbus Alzheimer: Bluttest erzielt hohe diagnostische Treffsicherheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Alzheimer: Bluttest erzielt hohe diagnostische Treffsicherheit

Mittwoch, 4. März 2020

/totojang1977, stock.adobe.com

San Francisco und Lund – Ein Bluttest, der einen Bestandteil von Tau-Fibrillen im Plasma nachweist, hat in 2 Studien in Nature Medicine (2020; DOI: 10.1038/s41591-020-0755-1 und 0762-2) einen Morbus Alzheimer ebenso zuverlässig erkannt wie PET, Liquor-Untersuchungen. Der Test ermöglicht auch eine Abgrenzung von der frontotemporalen Demenz, die mit ähnlichen Symptomen einhergeht.

Nachdem ein Morbus Alzheimer lange Zeit erst nach dem Tod diagnostiziert werden konnte, ist dies mit der Positronen-Emissions-Tomografie (PET) und einer Liquor-Analyse bereits auch am lebenden Menschen möglich.

Die PET verwendet Tracer, die an Ablagerungen von Amyloiden oder Tau-Fibrillen binden. In der Liquor-Untersuchung werden Fragmente der beiden für die Erkrankung typischen Proteine nachgewiesen. Die PET erfordert einen hohen apparativen Aufwand mit entsprech­enden Kosten. Die Liquor-Untersuchung ist invasiv und für den Patienten unangenehm.

Ein Bluttest steht deshalb seit längerem auf der Wunschliste der Neurologen. 1. Kandidaten, die beispielsweise das Protein NFL („neurofilament light“) nachweisen, haben sich für den klinischen Alltag als zu ungenau erwiesen. Erfolgversprechender scheint der Nachweis von P-tau181 zu sein, einem phosphorylierten Bestandteil der Tau-Proteine. Der Test wurde in 2 Studien in den USA und Schweden evaluiert.

In der neuen US-Studie wurden Blutproben von 362 Personen im Alter von 58 bis 70 Jahren untersucht. Dazu gehörten 56 Patienten, bei denen ein Morbus Alzheimer diagnos­tiziert wurde, 190 Patienten mit frontotemporaler Demenz sowie 47 Personen mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen und 69 gesunde Kontrollpersonen.

Wie das Team um Adam Boxer vom Weill Institute for Neurosciences in San Francisco berichtet, waren die P-tau181-Konzentrationen bei den Alzheimer-Patienten im Mittel 3,5-fach erhöht. Der Test ermöglichte auch eine Abgrenzung von der frontotemporalen Demenz. Bei dieser Erkrankung kommt es zwar ebenfalls zu Ablagerungen im Gehirn. Der Anstieg von P-tau181 war jedoch nicht so ausgeprägt.

Boxer ermittelt in der ROC-Kurve, die Sensitivität und Spezifität kombiniert, eine AUC von 0,894 im Vergleich zur klinischen Diagnose einer frontotemporalen Demenz und eine AUC von 0,878 im Vergleich zum Autopsiebefund. Beide Werte sprechen für eine gute Treffsicherheit. Eine AUC von 1,0 wäre eine sichere Diagnose, ein AUC von 0,5 ein Zufalls­ergebnis.

Das schwedische Team um Oskar Hansson von der Universität Lund hat Blutproben von insgesamt 589 Personen untersucht, die an einer Alzheimer-Demenz oder anderen neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns litten, oder bei denen eine leichte kognitive Beeinträchtigung (MCI) oder keine Gedächtnisstörungen vorlagen.

Auch hier lieferte der quantitative Nachweis von P-tau181 im Blutplasma eine hohe Übereinstimmung mit einer PET (AUC 0,87 bis 0,91). Die Abgrenzung von anderen Demenzursachen war mit einer AUC von 0,94 bis 0,98 ebenfalls seht gut möglich.

Trotz der guten Ergebnisse ist nach Einschätzung der Forscher mit einer Einführung des Tests erst in etwa 5 Jahren zu rechnen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #798733
bernd.ultsch@gmail.com
am Donnerstag, 5. März 2020, 13:41

Prof. Dr.

Die Wissenschaft schreitet in der Diagnostik schneller voran als in der Entdeckung erfolgversprechender Therapien. Ich persönlich würde den Test meinen Patienten nicht empfehlen, außer sie wünschen ihn. Weiter forschen und theapieversprechende Wege suchen und finden, wünsche ich mir, dann kann ich auch die Diagnose ertragen.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2020
Witten – Ein neues Projekt, das pflegende Angehörige gezielt beim Umgang mit agitierten Demenzpatienten unterstützen soll, koordiniert der Lehrstuhl für Pflegewissenschaft der Universität
Wissenschaftler entwickeln Online-Hilfe für pflegende Angehörige von Demenzpatienten
20. Februar 2020
München – Die bei Alzheimer bekannten sogenannten Tau-Proteine scheinen sich in zusammenhängenden neuronalen Netzwerken wie bei einer Infektion zu verbreiten. Das haben Wissenschaftler des Instituts
Tau-Proteine breiten sich bei Alzheimer wie bei einer Infektion aus
18. Februar 2020
Brüssel – Die Zahl der Menschen mit Demenz in Deutschland wird neuen Schätzungen zufolge bis 2050 erheblich steigen. Während 2018 knapp 1,6 Millionen Menschen in der Bundesrepublik mit einer
Deutliche Zunahme an Demenzkranken in Deutschland und Europa erwartet
18. Februar 2020
Kopenhagen – Eine retrospektive Studie aus Dänemark zeigt bei jungen Männern eine signifikante Assoziation zwischen der Körpergröße und dem späteren Demenzrisiko: Männer, die am Übertritt zum
Körpergröße junger Männer mit späterem Demenzrisiko assoziiert
14. Februar 2020
Baltimore – Eine erfolgreiche medikamentöse Einstellung eines Bluthochdrucks kann das Demenzrisiko um 12 % senken. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, sinkt um 16 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine
Blutdrucktherapie senkt Demenzrisiko bei Menschen mit Bluthochdruck
12. Februar 2020
St. Louis/Missouri – Die beiden Antikörper Gantenerumab und Solanezumab, die Beta-Amyloide aus dem Gehirn entfernen sollen, haben in einer internationalen Studie den Verlust von kognitiven Fähigkeiten
Familiärer Alzheimer: Antikörper können Verlust von kognitiven Fähigkeiten in Studie nicht verhindern
10. Februar 2020
Greifswald/Rostock – Belege für die These, dass körperliche Fitness die Gesundheit des Gehirns fördert, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER