NewsHochschulenFinanzministerin will Streiks am Uniklinikum Schleswig-Holstein verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Finanzministerin will Streiks am Uniklinikum Schleswig-Holstein verhindern

Mittwoch, 4. März 2020

/picture alliance, Carsten Rehder

Kiel – Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold will die ab dem kommen­den Montag drohenden Streiks am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) ver­hindern.

„Wir nutzen diese Woche intensiv, um eine gute Lösung zu finden“, sagte die Grünen-Po­liti­kerin. Laut Gewerkschaft Verdi hatten sich bei einer Urabstimmung am UKSH in Kiel und Lübeck mehr als 97 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder für einen unbefristeten Arbeits­kampf ausgesprochen.

Anzeige

Gibt es keine Einigung zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaft, könnte es bereits ab Mon­­tag Streiks geben. Allerdings hat Verdi angekündigt, im Fall einer weiteren Ausbrei­tung des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein einen Streik auszusetzen.

„Eine Einigung im Sinne der Beschäftigten ist besser als ein unbefristeter Streik“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Steffen Kühhirt gestern.

Verdi verlangt eine Entlastung der Beschäftigten durch mehr Personal und Freizeitausgleich. Das Klinikum bot bisher an, für die Pflege 182 Mitarbeiter mehr einzustellen. Verdi verlangt 420 Beschäftigte mehr, um eine angemessene Pflege zu gewährleisten. Nach Angaben des UKSH sind im Klinikum in Kiel und Lübeck rund 3.300 Pflegekräfte beschäftigt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Zentrums für Interstitielle und Seltene Lungenerkrankungen am Universitätsklinikums Gießen und Marburg (Standort Gießen, Medizinische Klinik II) wollen die Diagnostik bei
Europäische Förderung für Lungenforschung in Gießen
26. Mai 2020
Frankfurt/Main – Die Universitätskliniken haben sich nach Worten des neue Medizindekans der Frankfurter Goethe-Universität in der Coronakrise als „Rückgrat des deutschen Gesundheitswesens“ bewiesen.
Medizindekan lobt Arbeit der Uniklinken in der Coronakrise
25. Mai 2020
Potsdam − Heute beginnen Tarifverhandlungen für etwa 1.700 Beschäftigte aus acht gemeinnützigen brandenburgischen Unternehmen aus der Sozialwirtschaft und Pflege. Die Arbeitnehmer forderten 6,5
Sozialarbeiter und Pfleger wollen mehr Geld
19. Mai 2020
Berlin – Die Verhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und dem Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung (BG Kliniken) sollen am 3. Juni 2020 wieder aufgenommen werden. Das hat der MB
Marburger Bund und BG Kliniken wollen wieder verhandeln
18. Mai 2020
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Coronakrise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor.
UKE-Apotheke bereitet Herstellung von wichtigen Medikamenten vor
13. Mai 2020
Köln – Für die Forschung an T-Zell Lymphomen und Leukämien erhält eine Arbeitsgruppe um Marco Herling, Universitätsklinik Köln, insgesamt rund eine dreiviertel Million Euro von der Europäischen Union
T-Zell Lymphomen und Leukämien: Förderung für Kölner Forschung
12. Mai 2020
Köln – Wissenschaftler der Uniklinik Köln untersuchen zusammen mit Versorgungsforschern der Technischen Universität Dortmund und der Bergischen Universität Wuppertal die Auswirkungen einer
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER