NewsMedizinPersonalisierte Therapie verlängert Überleben bei Pankreaskarzinom um ein Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Personalisierte Therapie verlängert Überleben bei Pankreaskarzinom um ein Jahr

Mittwoch, 4. März 2020

Pankreaskarzinom /Kateryna_Kon stock.adobe.com

Houston/Texas – Ein Viertel aller Pankreaskarzinome weist genetische Veränderungen auf, die Angriffspunkte für eine gezielte Therapie mit bereits zugelassenen Wirkstoffen bieten. In einer Behandlungsserie in Lancet Oncology (2020; DOI: 10.1016/S1470-2045(20)30074-7) wurde eine deutliche Verlängerung der Überlebenszeiten beobachtet.

Das Pankreaskarzinom gehört zu den Krebserkrankungen mit den schlechtesten Behandlungsergebnissen. Eine Operation kommt in der Regel zu spät und die Ergebnisse der Chemotherapie sind meist unbefriedigend. Die durchschnittliche Lebenserwartung nach der Diagnose liegt nur bei etwa 1 Jahr. Das rasche Fortschreiten des Tumors erschwert die Suche nach genetischen Veränderungen, die gezielte Therapieansätze ermöglichen.

Die US-Stiftung „Pancreatic Cancer Action Network“ bietet Patienten zusammen mit einem privaten Anbieter eine Genom-Analyse des Tumors an. Dort wird nach „actionable“ Veränderungen gesucht, die auf eine mögliche Wirksamkeit einer steigenden Zahl von zielgerichteten Krebsmedikamenten hindeutet.

In den letzten Jahren konnten die Tumore von 1.082 Patienten untersucht werden. Bei 282 (26 %) wurden „actionable“ Veränderungen gefunden. Aus unterschiedlichen Gründen (etwa zu rasches Fortschreiten des Tumors oder fehlende finanzielle Mittel) konnten jedoch nur 46 Patienten behandelt werden.

Da es sich um keine randomisierte Studie handelt, ist die Aussagekraft begrenzt. Die Überlebenszeiten der Patienten lagen jedoch deutlich über den mit Operation und Chemotherapie erreichbaren Ergebnissen.

Wie Michael Pishvaian vom MD Anderson Cancer Centre in Houston und Mitarbeiter berichten, waren nach 383 Tagen noch 21 von 46 Patienten am Leben. Das mediane Gesamtüberleben betrug 2,58 Jahre gegenüber 1,51 Jahren bei den Patienten, die keine zielgerichtete Therapie erhalten hatten.

Pishvaian ermittelt eine Hazard Ratio von 0,42, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,26 bis 0,68 signifikant war. Auch im Vergleich zu den Patienten, bei denen keine „actionable“ genetischen Veränderungen gefunden wurden, waren die Überlebenszeiten mit 1,32 Jahren länger (Hazard Ratio 0,34; 0,22 bis 0,53).

Es kamen verschiedene Wirkstoffe zum Einsatz. Lang anhaltende Remissionen wurden unter anderem mit Crizotinib (bei ALK-Fusion), Pembrolizumab (bei MSI-H oder bei CDK-Amplifikation), Olaparib (bei BRCA1/2-Mutationen), Trametinib und Dabrafenib (bei BRAF-Mutationen) erzielt.

Da die meisten Patienten weitere Behandlungen wie Chemotherapie oder auch Radio­therapie erhielten, lässt sich der Anteil der zielgerichteten Behandlung am Behandlungs­ergebnis kaum abschätzen und beurteilen. Außerdem ist nicht auszu­schließen, dass selektiv Patienten mit einem besseren funktionellen Allgemeinzustand behandelt wurden.

Die Verlängerung des Gesamtüberlebens um ein ganzes Jahre ist jedoch ein beachtliches Ergebnis und für den Editorialisten Jörg Kleeff vom Universitätsklinikum Halle/Saale ein ermutigender Ausgangspunkt für eine molekular abgestimmte Therapie, die jetzt in weiteren Studien untersucht werden sollte. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Köln – Patientinnen nach der Menopause mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs können von einer initiale endokrinen Therapie mit Ribociclib
Brustkrebspatientinnen könnten von Ribociclib profitieren – aber deutliche Nebenwirkungen
3. Juni 2020
Alexandria – Ein nicht unerheblicher Anteil nicht-kleinzelliger Lungenkarzinome zeichnet sich durch Treibermutationen aus, die maßgeblich für das Wachstum des Tumors verantwortlich sind und sich
MET-mutiertes NSCLC: Savolitinib zeigt Wirksamkeit bei Exon-14-Mutation
3. Juni 2020
Alexandria – Mutationen des MET-Onkogens sind als Treibermutation bei einem kleinen Anteil von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen identifiziert worden. Inhibitoren der MET-Tyrosinkinase werden
NSCLC mit MET-Mutationen: Capmatinib bei hochgradiger MET-Amplifikation mäßig wirksam
3. Juni 2020
New York – Für Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), deren Tumorwachstum durch ein sogenanntes METex14-Skipping angetrieben wird, könnte es demnächst erstmals eine
Lungenkrebs: NSCLC mit METex14-Skipping spricht auf Behandlung mit Tepotinib an
3. Juni 2020
Alexandria – Das fortgeschrittene kleinzellige Lungenkarzinom hat eine schlechte Prognose, die sich erst in jüngster Zeit durch das Aufkommen der neuen immunonkologischen Therapien langsam zu
ES-SCLC: Kombination von Checkpoint-Inhibitoren nicht wirksamer als Einzelsubstanz mit Chemotherapie
3. Juni 2020
Alexandria – Die schlechte Prognose des fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinoms ist nach wie vor ein Problem. Immuncheckpoint-Inhibitoren bieten hier aufgrund der hohen Mutationslast dieser
Kleinzelliges Lungenkarzinom: Pembrolizumab im fortgeschrittenen Stadium in der Erstlinie wirksam
3. Juni 2020
Alexandria – Die Antiangiogenese mit Ramucirumab in Kombination mit einer Chemotherapie mit Gemcitabin kann das Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem Pleuramesotheliom und Rezidiv nach einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER