NewsMedizinZähneputzen könnte vor Diabetes mellitus schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zähneputzen könnte vor Diabetes mellitus schützen

Freitag, 6. März 2020

/Alliance, stock.adobe.com

Seoul – Koreaner, die sich 2- bis 3 Mal am Tag die Zähne putzen, erkrankten in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie seltener an einem Diabetes mellitus. Parodontitis und Zahnverluste waren laut der Publikation in Diabetologia (2020; doi: 10.1007/s00125-020-05112-9) dagegen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden.

Die staatliche Kran­ken­ver­siche­rung fordert die erwachsene Bevölkerung in Korea alle 2 Jahre zu einer Vorsorgeuntersuchung auf. Dabei werden auch Fragen zur Mundhygiene gestellt und ein Zahnbefund erhoben. Der Zustand der Zähne ist gut. Etwa 80 % der Bevöl­kerung putzt wenigstens 2 Mal am Tag die Zähne und 3/4 hatten im Alter von 53 Jahren noch ein lückenloses Gebiss.

Bei den Einwohnern, die es nicht so genau mit der Mundhygiene nahmen, kam es nach den jetzt vorgestellten Ergebnissen häufiger zu einem Diabetes mellitus (der in diesem Alter in der Regel ein Typ-2-Diabetes ist). Die Erkrankung ist in Südkorea häufig. Von den 188.013 Versicherten, deren Daten ein Team um Tae-Jin Song vom Ewha Womans Univer­sity College of Medicine in Seoul ausgewertet hat, sind innerhalb von 10,0 Jahren 31.545 oder 16,1 % neu am Diabetes erkrankt.

Dies dürfte in den wenigsten Fällen an der schlechten Zahnhygiene gelegen haben. Tatsache ist aber, dass Südkoreaner, die 3 Mal täglich ihre Zähne putzten, zu 8 % seltener erkrankten (Hazard Ratio 0,92; 0,89 bis 0,95).

Eine Parodontitis erhöhte das Risiko dagegen um 9 % (Hazard Ratio 1,09; 1,07 bis 1,12), und wenn im Gebiss 15 oder mehr Zähne fehlten, war das Risiko sogar um 21 % erhöht (Hazard Ratio 1,21; 1,09 bis 1,33). Die Erkrankungsrisiken waren für jüngere Menschen am höchsten und für Frauen deutlicher als für Männer.

Song führt die Ergebnisse auf die chronischen Entzündungsreaktionen zurück, zu denen es bei einer schlechten Mundhygiene im gesamten Körper kommt. Eine andere plausible Erklärung wäre, dass die schlechte Mundhygiene ein Hinweis auf eine ungesunde Ernäh­rung ist, die bekanntlich ein wichtiger Risikofaktor für den Typ-2-Diabetes ist. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER