NewsPolitikSozialministerium beanstandet Bedarfsplanung in Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialministerium beanstandet Bedarfsplanung in Thüringen

Donnerstag, 5. März 2020

/dpa

Weimar – Die geplanten zusätzlichen Sitze für Arztpraxen in Thüringen sorgen für Streit. Das Sozialministerium in Thüringen als zuständige Aufsichtsbehörde habe die neue Be­darfsplanung von Kassenärztlicher Vereinigung (KV) und Krankenkassen beanstandet, teilte die KV mit.

Damit können neue Praxissitze vorerst nicht ausgeschrieben werden. Mithilfe der Be­darfs­planung werden die Zahl der zu besetzenden Haus- und Facharztpraxen und deren Einzugsbereiche festgelegt. Dabei wird neben Einwohnerzahlen auch die Krankheits­häu­figkeit berücksichtigt.

Anzeige

Die Vorgaben dafür waren im vergangenen Jahr vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) neu geregelt worden. Ursprünglich war mit den ersten Ausschreibungen für das erste Kalenderquartal gerechnet worden.

Dieser Zeitplan sei nun nicht mehr zu halten, sagte der KV-Vizevorsitzende Thomas Schrö­ter. Ärzte- und Kassenvertreter müssten sich erneut zusammensetzen, um über die Einwände des Ministeriums zu beraten und eine neue Planung vorzulegen. Das Minis­te­rium äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Vorgang.

Vielerorts in Thüringen klagen Patienten über einen Mangel an Fachärzten wie Augen­ärzten oder Neurologen und lange Wartezeiten auf Termine. Derzeit arbeiten rund 4.000 Ärzte und Psychotherapeuten in der ambulanten medizinischen Versorgung in Thüringen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER