NewsAuslandZugang zu medizinischer Hilfe in Afghanistan deutlich ausbaufähig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zugang zu medizinischer Hilfe in Afghanistan deutlich ausbaufähig

Donnerstag, 5. März 2020

/picture alliance, NurPhoto

Kabul/Berlin – Trotz jahrzehntelanger internationaler Hilfe und Investitionen hat die afghanische Bevölkerung nach wie vor nur unzureichenden Zugang zu medizinischer Hilfe. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen.

Demnach sind vor allem die Unsicherheit im Land, große Entfernungen zu funktions­tüch­tigen Krankenhäusern, hohe Behandlungskosten sowie fehlendes Personal und Ausrüs­tung dafür verantwortlich.

Anzeige

„Unsere Patienten berichten von langen, gefährlichen Wegen, um mangelernährte Babys, Schwangere oder verletzte Angehörige ins Krankenhaus zu bringen“, sagte Julien Raick­man, Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen in Afghanistan. „Sie berichten von Klini­ken, in denen es nicht genügend Medikamente oder qualifiziertes Personal gibt. Sie käm­pfen mit Schulden durch Behandlungskosten.“

Die verzögerten Aufnahmen haben laut Angaben der Hilfsorganisation nicht selten töd­liche Folgen: 44 Prozent der Kinder, die im ersten Halbjahr 2019 im Boost-Krankenhaus in der Provinz Helmand innerhalb von 24 Stunden nach Einlieferung verstarben, konnten nur aufgrund der verspäteten Aufnahme nicht gerettet werden.

„Wir haben Angst, nachts rauszugehen. Also müssen wir immer bis zum Tagesanbruch warten, um ins Krankenhaus zu fahren“, beschreibt der Betreuer einer Patientin auf der Entbindungsstation des Boost-Krankenhauses.

Armut hat ebenfalls einen erheblichen Einfluss auf den Zugang der Menschen zu medizi­nischer Versorgung. Bis zu 89 Prozent der im Regionalkrankenhaus Herat befragten Pa­tien­ten und Betreuenden gaben an, dass sie medizinische Versorgung wegen finanzieller Probleme aufschieben mussten.

Ärzte ohne Grenzen ist seit 1980 in Afghanistan aktiv und hat derzeit sechs Projekte in sechs Provinzen: Kabul, Khost, Kandahar, Kundus, Helmand und Herat. 2018 tätigten die Teams 411.700 ambulante Konsultationen, begleiteten 74.600 Geburten und nahmen 6.890 größere chirurgische Eingriffe vor. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER