NewsPolitikBundes­ärzte­kammer gegen grundsätzliches Operationsverbot an Kindern mit unklarem Geschlecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundes­ärzte­kammer gegen grundsätzliches Operationsverbot an Kindern mit unklarem Geschlecht

Dienstag, 10. März 2020

/fotohansel, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) kritisiert ein mögliches grundsätzliches Opera­tionsverbot, das zu einer Änderung des biologischen Geschlechts an Kindern und Jugend­lichen führt, wie es ein aktueller Gesetzentwurf vorsieht.

Ein grundsätzliches Operations­verbot „wird den betroffenen Kindern und Jugendlichen nicht gerecht und konterkariert zum Teil eine evidenzbasierte Behandlung“, heißt es in der Stellungnahme der BÄK.

Anzeige

Der Referentenentwurf für ein „Gesetz zum Schutz von Kindern vor geschlechtsverän­dernden operativen Eingriffen“ aus dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucher­schutz (BMJV) sieht ein Verbot geschlechtsverändernder operativer Eingriffe an Kindern durch die Einschränkung der Personensorge der Eltern vor.

Eltern dürften dann also grundsätzlich nicht in einen operativen Eingriff an den inneren und äußeren Geschlechtsmerkmalen ihres Kindes einwilligen, wenn dieser zu einer Ände­rung des biologischen Geschlechts führt.

Ausnahmsweise sollen Eltern nur dann einwilligen können, wenn der Eingriff erforderlich ist, um eine Lebensgefahr oder eine erhebliche Gesundheitsgefahr für das Kind abzu­wen­den. Die Einwilligung bedarf dann der Genehmigung durch das Familiengericht.

Darüber hinaus sieht der Referentenentwurf vor, dass ein Kind ab dem vollendeten 14. Lebensjahr selbst in einen operativen geschlechtsverändernden Eingriff einwilligen können soll, wenn das Familiengericht diesen genehmigt. Voraussetzung hierfür ist, dass das Kind einwilligungsfähig ist, die Eltern einwilligen und der Eingriff dem Wohl des Kin­des nicht widerspricht.

Ziel eines solchen Gesetzes sei es, das Recht des Kindes auf geschlechtliche Selbstbe­stimmung zu schützen, heißt es in der Begründung. Da weder Eltern noch Ärzte die spä­te­re geschlechtliche Entwicklung vorhersehen könnten, sollte die Entscheidung aufge­scho­ben werden, bis das Kind die nötige Reife dafür hat.

Generelles Verbot von Operationen nicht zielführend

„Ein generelles Verbot von Operationen ist absolut nicht zielführend, denn es schränkt die ärztliche Therapiefreiheit massiv ein und verstößt gegen die Leitlinien“, sagte Cle­mens Kamrath, Oberarzt am Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Universi­täts­klinikum Gießen und Marburg, dem Deutschen Ärzteblatt. Auch den Eltern werde das Recht auf die bestmögliche Behandlung ihres Kindes genommen.

„Der Gesetzentwurf unterstellt Ärzten, medizinisch nicht indizierte Operationen vorzu­neh­men“, betonte Kamrath. Diese seien aber natürlich jetzt auch schon verboten. Bei einem generellen Verbot könnten sinnvolle Therapien nicht mehr zugänglich gemacht werden.

Beispielsweise profitierten Mädchen mit Androgenitalem Syndrom (AGS) oftmals von ei­ner frühen Operation, die ihnen eine normale sexuelle Funktion und damit eine normale Pubertät ermögliche, erklärte der Leiter der Ambulanz für angeborene Stoffwechsel­er­kran­kungen.

Interdisziplinäre Beratung in spezialisierten Zentren nötig

„Statt eines grundsätzlichen Operationsverbots ist eine interdisziplinäre Beratung der be­troffenen Familien in spezialisierten Zentren viel sinnvoller“, sagte Kamrath. Diese sollte durch Kinderendokrinologen, Kinderchirurgen, Psychologen und gegebenenfalls Geneti­kern erfolgen.

Solche Zentren gebe es zurzeit nur an wenigen Standorten, von einer flächendeckenden Versorgung sei man also meilenweit entfernt. „Darum sollte sich die Politik kümmern“, forderte der Arzt.

Medizinische Maßnahmen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Varianten oder Störungen der Geschlechtsentwicklung (Disorders of Sex Development, DSD) zielen „auf grundlegende, die Person in ihrem Wesenskern betreffende Eigenschaften und um­fassen biologische ebenso wie sozial, kulturelle und individuelle Aspekte“, schreibt die BÄK in ihrer Stellungnahme.

Ein grundsätzliches Operationsverbot werde der breiten Varianz von geschlechtlichen Ausprägungen der Betroffenen nicht gerecht und entspreche nicht dem Erkenntnisstand der medizinischen Wissenschaft.

Den aktuellen Erkenntnisstand legt die BÄK in ihrer Stellungnahme „Versorgung von Kin­dern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Varianten/Störungen der Geschlechtsentwick­lung“ dar. Darüber hinaus verweist die die BÄK auf die s2k-Leitlinie „Varianten der Ge­schlechtsentwicklung“ der Arbeitsgemeinschaft Medizinisch Wissenschaftlicher Fachge­sellschaften (AWMF).

Die Bundes­ärzte­kammer kritisiert insbesondere, dass sich der Referentenentwurf aus dem BMJV im Wesentlichen auf die Erfahrungen von Patienten bezieht, die in der Vergangen­heit nach der „optimal gender policy“ behandelt wurden – einem Behandlungsansatz aus früheren Zeiten der längst nicht mehr dem aktuellen Wissensstand entspricht.

„Damals wurde der Chirurg gefragt, welches Genital am besten bildbar sei, und so wurde es meist umgesetzt“, erläuterte Kamrath. Es sei schlichtweg falsch, dass die Zahl solcher Eingriffe immer noch hoch sei, wie es im Referentenentwurf heißt.

Die Bundes­ärzte­kammer findet es darüber hinaus unverständlich, dass weder Kammer­ver­treter noch ihr Wissenschaftlicher Beirat zu dem interdisziplinären Fachtag des BMJV im Vorfeld der Gesetzesinitiative eingeladen worden waren. Dabei wurden Betroffene und ihre Verbände, sowie Experten aus Medizin, Psychologie, Sozial- und Rechtswissen­schaf­ten angehört.

Geburten von Kindern mit nicht eindeutigem Genital werden nach Angaben des BMJV in Deutschland nicht statistisch erfasst. Es gebe lediglich Schätzungen: Das Bundesver­fassungs­gericht ging in seinem Beschluss vom 10. Oktober 2017 (1 BvR 2019/16) von einer Häufigkeit von einem Fall auf 500 Neugeborene aus und kam so auf 160.000 Be­troffene. In der Fachliteratur werde die Häufigkeit deutlich geringer auf etwa 1 zu 4.500 bis 5.500 Geburten geschätzt. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 10. März 2020, 22:26

Vom Teufel geritten?

Es gibt doch genügend Fallberichte intersexuell geborener Menschen, die in der Pubertät plötzlich Riesenprobleme mit den voreilig von Medizinern und Eltern festgelegten Phänotyp bekommen.
Auf der einen Seite wird ohne Rücksicht auf den möglichen Willen des Kindes entschieden, dass das Kind männlich/weiblich zu sein hat, während auf der anderen Seite riesige Summen für die Umwandlung zum Wunschgeschlecht mit eindeutigem biologischen Geschlecht geborener Menschen ausgegeben, ohne dass das die Ärztekammern kümmert.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER