NewsPolitikPatientenbeauftragte mahnt zur Darmkrebs­früherkennung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenbeauftragte mahnt zur Darmkrebs­früherkennung

Freitag, 6. März 2020

Claudia Schmidtke /dpa

Berlin – Die Patientenbe­auftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, hat die Men­schen anläss­lich des diesjährigen Darmkrebsmonates März zur Vorsorge aufgerufen.

„Jedes Jahr er­kranken in Deutschland rund 26.000 Frauen und 32.000 Männer an Darm­krebs, der damit eine der häufigsten Tumorerkrankungen ist“, sagte sie. Darmkrebs lasse sich jedoch früh diagnostizieren. Je früher der Darmkrebs erkannt werde, desto besser seien die Heilungschancen.

Anzeige

Gesetzlich Versicherte ab einem Alter von 50 Jahren haben einen Anspruch auf eine Darm­krebsfrüherkennung. Dabei gibt es zwei Untersuchungen: den Stuhltest und die Darmspiegelung.

Die Kranken­kassen sind seit diesem Jahr außerdem verpflichtet, ihre anspruchsberechtig­ten Versi­cher­ten alle fünf Jahre zu diesen Untersuchungen einzuladen beziehungsweise darüber zu informieren.

„Da der Darmkrebs in den frühen Stadien häufig keine Symptome versursacht, ist es für Patienten wichtig, sich mit diesen Früherkennungsangeboten in jedem Fall auseinander­zusetzen und diese auch zu nutzen – gerade auch dann, wenn noch keine Beschwerden vorliegen“, betonte die Patientenbeauftragte. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Heidelberg – Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg wollen die Vorsorge von Darmkrebs weiter verbessern und vereinfachen. Die Deutsche Krebshilfe fördert zwei Projekte des
Wissenschaftler wollen Darmkrebsvorsorge verbessern
24. Februar 2020
München – Krebs, Demenz und Schlaganfälle sind die drei Krankheiten, vor denen sich die Menschen in Bayern einer Befragung zufolge am meisten fürchten. Auch Herzinfarkte beunruhigen noch gut jeden
Bayern fürchten sich vor Krebs, gehen aber nur selten zur Vorsorge
3. Februar 2020
Bonn – Der Deutschen Krebshilfe zufolge erkranken in Deutschland jedes Jahr fast eine halbe Million Menschen neu an Krebs. Ärzteorganisationen und die Politik rufen daher anlässlich des morgigen
Deutsche Krebshilfe für Verbot von Solarien
20. Januar 2020
Kiel – Das Warten auf Ergebnisse von Untersuchungen zur Brustkrebs-Früherkennung wird in Schleswig-Holstein kürzer. Dies ergibt sich aus der vollständigen Digitalisierung des Programms „QuaMaDi“, wie
Digitalisierung beschleunigt Brustkrebsfrüherkennung
13. Januar 2020
Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) für dessen Nutzenbewertung des Prostatakarzinomscreenings
Urologen kritisieren IQWiG für Nutzenbewertung des PSA-Tests
8. Januar 2020
Heidelberg – Fast die Hälfte der Menschen in Deutschland, die ein erhöhtes familiäres Risiko für Darmkrebs haben, nimmt die Möglichkeiten der risikoangepassten Früherkennung nicht wahr. Das berichten
Darmkrebs-Risikopatienten nehmen Vorsorge nur unzureichend in Anspruch
6. Januar 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) senkt beim Prostatakrebs-Screening erneut den Daumen. Der Bluttest, bei dem das prostataspezifische Antigen (PSA)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER