NewsÄrzteschaftNeue Weiterbildungs­ordnung für Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Weiterbildungs­ordnung für Thüringen

Donnerstag, 5. März 2020

/Africa Studio, stock.adobe.com

Jena – Die Kammerversammlung der Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat eine neue Wei­ter­bildungsordnung beschlossen. Dem Beschluss war ein mehr als zehn Jahre andauern­der Prozess unter Beteiligung zahlreicher ärztlicher Gremien vorausgegangen. Vorbe­halt­lich der Zustimmung der Aufsichtsbehörde soll die neue Ordnung am 1. Juli dieses Jahres in Kraft treten.

„Inhalte statt Zeiten, kompetenzbasiert, flexibel und digital – das sind die Schlagworte, mit denen die Novellierung der Weiter­bildungs­ordnung zusammengefasst werden kann“, sagte Ellen Lundershausen, Präsidentin der Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen.

Anzeige

Maßgebliche Forderungen der neuen Ärztegeneration würden darin berücksichtigt – un­ter anderem die Möglichkeit zur berufsbegleitenden sowie ambulanten Weiterbildung. Die künftige kontinuierliche Dokumentation der Weiterbildung erfolge im elektronischen Logbuch.

Hinsichtlich der Zusatzweiterbildung Homöopathie hat sich die Kammerversammlung der Lan­des­ärz­te­kam­mer nach einer ausführlichen Debatte entschieden, diese in der neuen Weiter­bildungs­ordnung zu belassen, damit sie weiterhin in ärztlicher Hand bleibt.

Mit dem Beschluss hat die Kammerversammlung die 2018 von der Bundes­ärzte­kammer verabschiedete Musterweiterbildungsordnung in Landesrecht umgesetzt – und zwar durch eine weitgehende Übernahme der Muster-Weiter­bildungs­ordnung.

„Dies ist auch deshalb so wichtig, weil damit die jungen Kollegen ohne gravierende Nachteile oder Probleme von einem Kammerbereich in den nächsten wechseln können“, so Lundershausen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #787913
FredHolgerLudwig
am Montag, 16. März 2020, 17:24

Absolut richtige Entscheidung!

Wir brauchen gut ausgebildete Ärzte, die Homöopathie im Sinne der Patientensicherheit und einer integrativen Medizin anwenden. Patienten sollen auch in Zukunft die Wahl haben. Nur wenn die Ärztekammern weiter entsprechende Qualifizierungen als Zusatzweiterbildungen in ihrer Weiter­bildungs­ordnung belassen, kann die Homöopathie sicher durch Ärzte angewendet werden. Die Bedeutung dieser Praxis ist den Entscheidern in Thüringen bewusst. Die Wirksamkeit der Homöopathie wurde bereits vielfach in hochwertigen Studien nachgewiesen. Jeder Arzt weiß, dass der Nachweis höchster Evidenz bei vielen Therapien noch aussteht – und wendet sie dennoch an. Denn der Patientenwunsch und die Erfahrung spielen neben wissenschaftlichen Studien eine nicht minderbedeutende Rolle bei der Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Therapie.
LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER