NewsVermischtesFusion zwischen Arzneimittel­verbänden geplatzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fusion zwischen Arzneimittel­verbänden geplatzt

Donnerstag, 5. März 2020

/dpa

Berlin – Die geplante Fusion zwischen dem Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) ist überraschend geplatzt.

Die Gespräche würden nicht fortgesetzt, teilten beide Seiten heute mit. Im Sommer 2020 sollten die Mitglieder beziehungsweise Delegierten eigentlich über den Zusammen­schluss ab­stimmen.

Anzeige

Als Grund erklärten BAH und BPI, die Vorstellungen seien in Bezug auf eine gemein­sa­me Aufstellung nicht in Einklang zu bringen gewesen. Man wolle in Zukunft aber wei­te­rhin „vertrauensvoll zusammenarbeiten“.

Noch im Dezember des vergangenen Jahres hieß es, man wolle sich mit der Fusion besser auf die gesundheitspolitischen und wirtschaftlichen Herausforde­run­gen der Zukunft ein­stellen.

Insgesamt steige das Tempo der gesundheitspolitischen Gesetzgebung sowohl in Europa als auch in Deutschland, erklärte der BPI damals. Als Beispiel nannte er unter anderem die Debatte um Lieferengpässe bei Arzneimitteln. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Darmstadt − Auf der virtuellen Haupt­ver­samm­lung des Chemie- und Pharmakonzerns Merck haben die Aktionäre dem Management mit großer Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen. Die Geschäftsleitung um
Merck: Management entlastet
27. Mai 2020
Gräfelfing/Frankfurt − Der Münchner Arzneimittelhersteller PharmaSGP plant seinen Börsengang in Frankfurt. Der Sprung aufs Parkett solle noch in diesem Jahr erfolgen, teilte der Anbieter von
Arzneimittelhersteller PharmaSGP plant Börsengang
20. Mai 2020
Paris − Nach Irritationen über einen möglichen künftigen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 und eine mögliche Bevorzugung der USA hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zwei Spitzenvertreter des
Streit um Impfstoff: Sanofi-Manager bei Macron
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
14. Mai 2020
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat der Coronakrise zum Jahresauftakt getrotzt, wird aber wegen der Pandemie vorsichtiger. Die Darmstädter konnten im ersten Quartal Umsatz und
Merck wächst, trübere Aussichten wegen Corona
14. Mai 2020
Paris – Im Wettlauf um einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 wird der Ton aggressiver. Frankreich reagierte heute empört auf Ankündigungen von Sanofi, zunächst den US-Markt mit
Frankreich über mögliche Bevorzugung der USA bei Sanofi-Impfstoff empört
2. Mai 2020
Genf – Ein wirksamer und sicherer Impfstoff gegen COVID-19 gilt als die entscheidende Waffe im Kampf gegen die Coronapandemie. Mit Hilfe einer internationalen Online-Geberkonferenz will die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER