NewsPolitikBundesjustiz­ministerin drängt auf baldiges Gesetz zur Sterbehilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesjustiz­ministerin drängt auf baldiges Gesetz zur Sterbehilfe

Freitag, 6. März 2020

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) /picture alliance, Kay Nietfeld

Düsseldorf – Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich für ein neues Gesetz zur Sterbehilfe noch vor der nächsten Bundestagswahl ausgesprochen. An die Bundestagsabgeordneten appellierte sie, zügig tätig zu werden.

„Ich halte es für machbar, dass wir noch in dieser Wahlperiode über Gruppenanträge im Bundestag Regelungen zum Thema Suizidhilfe schaffen“, sagte Lambrecht der Rheini­schen Post.

Anzeige

Sie verwies darauf, dass das jüngste Urteil des Bundesverfassungs­gerichts (BVerfG) zum Thema dem Gesetzgeber ausdrücklich erlaube, die Suizidhilfe gesetzlich zu regeln. Deshalb seien die Abgeordneten des Bundestags jetzt gefordert, eine neue Regelung zu schaffen.

Wie das Thema Suizidhilfe gesetzlich geregelt wird, muss aus ihrer Sicht eine Gewissens­entscheidung frei von Fraktionsdisziplin bleiben. Sie sei „persönlich davon überzeugt“, dass der assistierte Suizid keine gesellschaftliche Normalität werden dürfe.

„Alte und pflegebedürftige Menschen haben ein Recht auf Pflege, Begleitung und Zuwen­dung“, sagte sie. Die Menschen dürften keinesfalls das Gefühl haben, dass sie ab einer gewissen Pflegebedürftigkeit die Suizidhilfe in Anspruch nehmen müssten.

Die Ministerin verwies auch auf die Aussagen im BVerfG-Urteil, wonach die Beihilfe zum Suizid mit Aufklärungs- und Wartepflichten, Erlaubnisvorbehalten und dem Verbot be­sonders gefahrenträchtiger Formen der Suizidhilfe versehen werden kann. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #752861
Ameland
am Montag, 9. März 2020, 00:30

Am Ende wird von dem Duktus der Entscheidung des BVerfG nichts übrig bleiben

Das neue Gesetz zur Sterbehilfe wird wieder (zu) vielen Betroffenen nicht gerecht werden. Dann muaa wieder geklagt werden, usw. usw. Und den Ge­sund­heits­mi­nis­ter wird's freuen.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2020
Berlin – Im Streit um die verweigerte Aushändigung todbringender Medikamente an Suizidwillige hat sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, hinter Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Reinhardt: Spahns Haltung zu tödlichen Medikamenten richtig
6. März 2020
Brüssel – Patientenverfügungen zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sind in Zukunft unbegrenzt gültig. Dafür stimmten gestern Abend 95 Abgeordnete, 3 stimmten dagegen und 37 enthielten sich, wie das
Belgische Abgeordnete stimmen Änderung bei Sterbehilferegeln zu
3. März 2020
Brüssel – Immer mehr Patienten bitten in Belgien um Sterbehilfe. Die zuständige Kommission verzeichnete im vergangenen Jahr eine Zunahme um 12,5 Prozent auf 2.655 Fälle, wie die Gesundheitsverwaltung
Mehr Sterbehilfefälle in Belgien registriert
2. März 2020
Berlin – Nach dem für nichtig erklärten Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom vergangenen Mittwoch hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Suche nach neuen Regelungen zur Suizidbeihilfe
26. Februar 2020
Karlsruhe – Der vor fünf Jahren eingeführte Strafrechtsparagraf 217 zur geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das entschieden heute die Richter des
Bundesverfassungsgericht erklärt Sterbehilfeparagrafen für nichtig
26. Februar 2020
Berlin – Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) in Karlsruhe, dass der 2015 eingeführte Strafrechtsparagraf 217 zur geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung gegen das Grundgesetz
Gekipptes Sterbehilfeverbot löst heftige Reaktionen aus
25. Februar 2020
Mainz – Die Mehrheit der Deutschen ist dafür, dass Ärzte nicht bestraft werden, wenn sie Schwerstkranke dabei unterstützen, sich selbst zu töten. Das geht aus einer Umfrage des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER