NewsAuslandEU-Staaten signalisieren Türkei Bereitschaft zu mehr Hilfsgeldern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Staaten signalisieren Türkei Bereitschaft zu mehr Hilfsgeldern

Freitag, 6. März 2020

Treffen der EU-Außenminister in Zagreb. /picture alliance, AP Photo

Zagreb – Mehrere EU-Staaten haben der Türkei weiteres Geld zur Versorgung syrischer Flüchtlinge in Aussicht gestellt – vorausgesetzt Ankara schließt wieder seine Grenze zur EU. Derzeit übe die türkische Regierung Druck auf die EU-Außengrenzen aus und nutze das Leid von Flüchtlingen als Hebel, sagte der niederländische Außenminister Stef Blok heute vor einem EU-Treffen in Zagreb. Wenn der Druck aufhöre, könne man die Bedürf­nisse der Türkei prüfen.

Ähnlich hatte sich der deutsche Außenminister Heiko Maas vor seinem Abflug nach Za­greb geäußert: „Für uns ist klar: Die EU muss die Anstrengungen der Türkei bei der Auf­nahme von Flüchtlingen und Migranten weiterhin auch verstärkt finanziell unterstützen.“ Klar sei auch, dass Ankara sich im Gegenzug wieder an die EU-Türkei-Erklärung halten müsse.

Anzeige

Unter dem aktuellen Abkommen hatte die EU Ankara sechs Milliarden Euro für die Ver­sor­gung der syrischen Migranten im Land zugesagt. Davon wurden laut EU-Kommission bislang 4,7 Milliarden Euro vertraglich vergeben und rund 3,2 Milliarden ausbezahlt. Die Türkei hat seit Beginn des Bürgerkriegs im Nachbarland Syrien rund 3,6 Millionen Flücht­linge aufgenommen. Dazu kommen viele Migranten und Flüchtlinge aus Afghanistan und anderen Ländern.

Auch der luxemburgische Minister Jean Asselborn stellte Ankara heute mehr EU-Geld in Aussicht. Wenn mehr Flüchtlinge in die Türkei kämen, sei in der EU der Wille da, mehr zu helfen. „Daran hängt es nicht.“

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatte bereits gestern bei Gesprächen in Ankara klargemacht, dass die Hilfe der EU nach den 6 Milliarden Euro nicht enden könne. Wegen der humanitären Katastrophe im syrischen Idlib könnten weitere Menschen in die Türkei kommen. „Das ruft nach einer fortgeführten Hilfe, Beiträgen und Kooperation der Euro­päi­schen Union.“

In der letzten großen Rebellenhochburg des Landes, Idlib, ist die syrische Regierung mit russischer Unterstützung auf dem Vormarsch – ungeachtet eines türkischen Militäreinsat­zes auf syrischem Gebiet. Gleichzeitig verschlimmerte sich die humanitäre Lage in Nord­syrien. 950.000 der drei Millionen Einwohner der Region sind nach UN-Angaben auf der Flucht.

An der ostgriechischen Grenze zur Türkei bleibt die Lage unterdessen weiter angespannt. Heute Morgen lag der Grenzposten Kastanies zwischenzeitlich in Schwaden von Tränen­gas, das von der türkischen Seite aus über die Grenze geschossen wurde, wie Bilder des griechischen Fernsehsenders Skai zeigten. Griechische Sicherheitskräfte versuchten, die Chemikalien mit Wasser wegzusprühen.

Die Sorge der Griechen gilt derzeit vor allem der Ankündigung des türkischen Innenmi­nis­ters Süleyman Soylu vom Vortag, 1.000 Polizisten an die Grenze zu Griechenland zu schicken, um „Push-Backs“ von Migranten zu verhindern. Die Türkei hält angesichts der Eskalation in Syrien zudem eine Öffnung ihrer Grenze für Flüchtlinge aus der nordsyri­schen Krisenregion Idlib für möglich.

Auch diese Flüchtlinge könnten dann weiter in die EU gelangen, hatte Soylu heute ge­sagt. Nachdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Samstag verkündet hatte, die Grenzen zur EU seien für Migranten offen, hatten sich Tausende auf den Weg dorthin gemacht. Griechenland hielt die Grenzen jedoch geschlossen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Sonntag, 8. März 2020, 16:39

Gegenvorschlag.

Anstatt dem faschistischen Diktator Erdogan weitere Milliarden zuzuschieben, wäre es besser, diese Milliarden für den endlich wirksamen EU-Grenzschutz auszugeben.
Der kostet nach Angaben der EU Kommissare 2,5 MRD Euro, doch dafür habe man kein Geld übrig.
Die illegal aus der Türkei eingewanderten Migranten werden mit SchnellBooten an türkischen Stränden angelandet. Ich bin sehr gespannt, wie Erdogan mit dieser humanitären Herausforderung umgehen wird...
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Riad/New York – Wegen ausbleibender Spendengelder droht 30 der 41 wichtigsten UN-Hilfsprogramme im Jemen in wenigen Wochen das Aus. „Wir hatten noch nie so wenig Geld für Hilfseinsätze im Jemen zu
UN-Chef: 30 Hilfsprogrammen im Jemen droht das Aus
28. Mai 2020
Berlin – Politische Entscheidungen sollen künftig das Thema Globale Gesundheit vermehrt einbeziehen. In verschiedenen Ressorts deutscher Ministerien sowie auf EU-Ebene soll es dazu eine engere
Gesundheitspolitik als internationale Aufgabe denken
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER