NewsMedizinSARS-CoV-2: Gibt es 2 unterschiedliche Virusstämme?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SARS-CoV-2: Gibt es 2 unterschiedliche Virusstämme?

Montag, 9. März 2020

/fotoliaxrender, stock.adobe.com

Berlin – Das Erbgut von Viren verändert sich im Verlauf eines Ausbruchs. Viele Mutatio­nen bleiben ohne Folgen, weil sie die Aminosäure-Sequenz der Proteine nicht verändern (für einzelne Aminosäuren gibt es im genetischen Code mehrere Baupläne). Man bezeich­net sie als synonyme Mutationen.

Es gibt aber auch non-synonyme Mutationen, die die Proteine verändern. Allerdings be­deutet nicht gleich jeder Austausch einer Aminosäure in einem Protein, dass sich deren Funktion verändert und dass sich dies nur Viren auf die Ansteckungsfähigkeit (Virulenz) oder die schädliche Wirkung auf den Organismus (Pathogenität) auswirkt.

Anzeige

Das Erbgut des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) hat sich seit den ersten Erkrank­ungs­fällen genetisch verändert. Ein Team um Jian Lu von der Universität Peking hat in der vergangenen Woche in National Science Review die Hypothese aufgestellt, dass sich 2 Stämme von unterschiedlicher „Aggressivität“ gebildet haben.

Die Forscher bezeichnen sie als L- und S-Typ. Im L-Typ wird an einer bestimmten Stelle des Virusgenoms die Aminosäure Leucin kodiert, beim S-Typ ist es die Aminosäure Serin. Eine einzelne Mutation kann erhebliche Auswirkungen haben. Beim Menschen können sie über gesund oder krank entscheiden oder sogar das Überleben infrage stellen. Welche Auswirkungen der Aminosäure-Austausch auf die Virulenz oder Pathogenität von SARS-CoV-2 hat, ist unklar.

Der L-Typ hat einen Anteil von 70 %. Er wurde vor allem zu Beginn der Mutation in Wu­han beobachtet. Dort verliefen die Erkrankungen häufiger tödlich. Lu vermutet deshalb, dass der L-Typ eine höhere „Aggressivität“ hat. Inzwischen soll sich der S-Typ durchge­setzt haben.

Er wird häufiger bei Menschen gefunden, die sich außerhalb von Wuhan angesteckt ha­ben, wo die Erkrankungen weniger schwer verlaufen. Die Forscher verfügten allerdings nicht über klinische Daten zu den Patienten, bei denen die beiden Typen isoliert wurden. Die Aussage, dass der L-Typ „aggressiver“ sei, basiert allein auf der geografischen Her­kunft.

Die Studie hat einigen Wirbel ausgelöst. Nachdem das Science Media Center London das Thema aufgegriffen hatte, berichtete der New Scientist differenziert darüber. In den briti­schen Medien wurde die Botschaft aber so verstanden, als herrsche bereits Einigkeit da­rüber, dass sich 2 Stämme unabhängig voneinander ausbreiten. In der Wahrnehmung der Öffentlichkeit hatte sich die Gefahr damit praktisch verdoppelt.

Virusforscher zeigten sich verärgert. Oscar MacLean vom MRC-Centre for Virus Research der Universität Glasgow legte auf virological.org dar, warum aus seiner Sicht weder von 2 Virusstämmen ausgegangen werden kann, noch könne von den Unterschieden auf eine evo­lutionäre Entwicklung des Virus geschlossen werden. Lu hat seine Position auf virological.org verteidigt.

Derzeit ist es eine akademische Diskussion ohne Auswirkungen auf die derzeitige Epide­mie. Die Unterschiede in der Case-Fatality-Rate zwischen den einzelnen Ländern lassen sich plausibel durch die erhöhte Aufmerksamkeit erklären. In den USA oder in Italien, wo die Case-Fatality-Rate bei 5 % liegt, bleiben nach dieser Vermutung mehr Fälle unent­deckt als in Ländern wie Deutschland, wo bisher kaum Patienten an den Folgen der In­fek­tion gestorben sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Dienstag, 10. März 2020, 15:17

RKI-Professorin bei Anne Will

TV 8.3.: Susanne Herold, Professorin für Infektionserkrankungen der Lunge wird von Frau Will gefragt, ob sich das Erbgut des SARS-CoV-2 seit dem Erst-Ausbruch verändert habe; sie antwortet mit "Nein".
Fazit: Alles unklar, sogar unter Fachleuten.
PS: Wenn ich mich recht erinnere wurde gesagt, dass Frau Prof. auch beim RKI in irgendeiner Position sei.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Zunächst auch ohne Impfung, aber mit gezielten Maßnahmen könnten laut dem Berliner Virologen Christian Drosten große Erfolge in der Coronapandemie erreicht werden. Es gelte, sich
Drosten: Explosive Übertragungsereignisse sind Treiber der Epidemie
26. Mai 2020
Wiesbaden − Die Zahl unerkannter Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering. Das legt eine neue Studie nahe, die heute in Wiesbaden vorgestellt
Studie im Rhein-Main-Gebiet zeigt geringe Durchseuchung mit SARS-CoV-2
25. Mai 2020
Freiburg − Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 lässt sich Wissenschaftlern zufolge nicht immer über einen Abstrich aus dem Mund-, Nasen- oder Rachenraum nachweisen. Diese gängige Form
Corona lässt sich nicht immer mit Abstrich nachweisen
25. Mai 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2 sollte nach Ansicht des Virologen Christian Drosten ein stärkeres Augenmerk auf Aerosole – feinste Schwebeteilchen in der Luft – gelegt werden.
Aerosole: Drosten regt an, Richtlinien zu überdenken
22. Mai 2020
Stockholm − Mehr als jeder 5. Bewohner der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat Antikörper gegen das Coronavirus gebildet. Das ist das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie der
SARS-CoV-2: Jeder 5. Stockholmer hat Antikörper
20. Mai 2020
Nikosia − Die Windgeschwindigkeit hat im Freien einen deutlichen Einfluss auf die Entfernung, die mit dem Husten ausgestoßene Tröpfchen zurücklegen, bevor sie zu Boden sinken. Nach den in
Modellrechnung: Wind trägt ausgehustete Coronaviren weiter als gedacht
18. Mai 2020
Madison/Wisconsin − Katzen können sich offenbar leicht mit SARS-CoV-2 infizieren. Die Tiere erkrankten in einer experimentellen Studie im New England Journal of Medicine (2020; DOI:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER