NewsHochschulenWeiter Debatte um Konsequenzen nach Polizeieinsatz an MHH
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Weiter Debatte um Konsequenzen nach Polizeieinsatz an MHH

Montag, 9. März 2020

/dpa

Hannover – Nach dem umstrittenen Polizeieinsatz an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Fall Igor K. hat der Arzt des mutmaßlichen Clanmitglieds die Politik kritisiert. Die Entlassung des MHH-Vizepräsidenten Andreas Tecklenburg sei unange­mes­sen, sagte der Leiter der MHH-Klinik für Unfallchirurgie, Christian Krettek, der Hannover­schen Allgemeinen Zeitung.

„Es ist im Wissenschaftsministerium bekannt, dass und zu welchen Konditionen in der MHH ausländische Patienten behandelt werden.“ Der Unfallchirurg erklärte, ein- bis zwei­mal im Monat Menschen mit Schussverletzungen auf dem OP-Tisch zu haben, Igor K. sei daher zunächst nicht als besonderer Patient erschienen.

Anzeige

Das mutmaßliche Clanmitglied Igor K. aus Montenegro war zwei Wochen lang in Hanno­ver behandelt worden, nachdem in seiner Heimat ein Mordanschlag auf ihn verübt wor­den war. Die deutsche Polizei ging von Verbindungen zur organisierten Kriminalität aus und be­fürchtete einen Anschlag in der Klinik.

Wegen des Falls war der Vertrag mit Tecklenburg aufgelöst worden. Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) sprach von Defiziten bei der Meldekette in der MHH und konstatierte „ein mangelndes Bewusstsein für die Gefahrenlage“.

Zuvor hatte sich Krettek in der Wochenzeitung Die Zeit gegen Vorwürfe gewehrt, die Identität des Patienten nicht ausreichend geprüft zu haben. Die Gesamtkosten für den Polizeieinsatz an der MHH liegen laut Innenministerium bei rund einer Million Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 9. März 2020, 23:03

Aus dem Genfer Arztgelöbnis:

"...Die Gesundheit und das Wohlergehen meiner Patientin oder meines Patienten werden mein oberstes Anliegen sein. Ich werde die Autonomie und die Würde meiner Patientin oder meines Patienten respektieren. Ich werde den höchsten Respekt vor menschlichem Leben wahren. Ich werde nicht zulassen, dass Erwägungen von Alter, Krankheit oder Behinderung, Glaube, ethnischer Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politischer Zugehörigkeit, Rasse, sexueller Orientierung, sozialer Stellung oder jeglicher anderer Faktoren zwischen meine Pflichten und meine Patientin oder meinen Patienten treten..."

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Mauterndorf/A)
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER