NewsHochschulenWeiter Debatte um Konsequenzen nach Polizeieinsatz an MHH
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Weiter Debatte um Konsequenzen nach Polizeieinsatz an MHH

Montag, 9. März 2020

/dpa

Hannover – Nach dem umstrittenen Polizeieinsatz an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Fall Igor K. hat der Arzt des mutmaßlichen Clanmitglieds die Politik kritisiert. Die Entlassung des MHH-Vizepräsidenten Andreas Tecklenburg sei unange­mes­sen, sagte der Leiter der MHH-Klinik für Unfallchirurgie, Christian Krettek, der Hannover­schen Allgemeinen Zeitung.

„Es ist im Wissenschaftsministerium bekannt, dass und zu welchen Konditionen in der MHH ausländische Patienten behandelt werden.“ Der Unfallchirurg erklärte, ein- bis zwei­mal im Monat Menschen mit Schussverletzungen auf dem OP-Tisch zu haben, Igor K. sei daher zunächst nicht als besonderer Patient erschienen.

Anzeige

Das mutmaßliche Clanmitglied Igor K. aus Montenegro war zwei Wochen lang in Hanno­ver behandelt worden, nachdem in seiner Heimat ein Mordanschlag auf ihn verübt wor­den war. Die deutsche Polizei ging von Verbindungen zur organisierten Kriminalität aus und be­fürchtete einen Anschlag in der Klinik.

Wegen des Falls war der Vertrag mit Tecklenburg aufgelöst worden. Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) sprach von Defiziten bei der Meldekette in der MHH und konstatierte „ein mangelndes Bewusstsein für die Gefahrenlage“.

Zuvor hatte sich Krettek in der Wochenzeitung Die Zeit gegen Vorwürfe gewehrt, die Identität des Patienten nicht ausreichend geprüft zu haben. Die Gesamtkosten für den Polizeieinsatz an der MHH liegen laut Innenministerium bei rund einer Million Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 9. März 2020, 23:03

Aus dem Genfer Arztgelöbnis:

"...Die Gesundheit und das Wohlergehen meiner Patientin oder meines Patienten werden mein oberstes Anliegen sein. Ich werde die Autonomie und die Würde meiner Patientin oder meines Patienten respektieren. Ich werde den höchsten Respekt vor menschlichem Leben wahren. Ich werde nicht zulassen, dass Erwägungen von Alter, Krankheit oder Behinderung, Glaube, ethnischer Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politischer Zugehörigkeit, Rasse, sexueller Orientierung, sozialer Stellung oder jeglicher anderer Faktoren zwischen meine Pflichten und meine Patientin oder meinen Patienten treten..."

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Mauterndorf/A)
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
27. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Zentrums für Interstitielle und Seltene Lungenerkrankungen am Universitätsklinikums Gießen und Marburg (Standort Gießen, Medizinische Klinik II) wollen die Diagnostik bei
Europäische Förderung für Lungenforschung in Gießen
26. Mai 2020
Frankfurt/Main – Die Universitätskliniken haben sich nach Worten des neue Medizindekans der Frankfurter Goethe-Universität in der Coronakrise als „Rückgrat des deutschen Gesundheitswesens“ bewiesen.
Medizindekan lobt Arbeit der Uniklinken in der Coronakrise
18. Mai 2020
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Coronakrise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor.
UKE-Apotheke bereitet Herstellung von wichtigen Medikamenten vor
13. Mai 2020
Köln – Für die Forschung an T-Zell Lymphomen und Leukämien erhält eine Arbeitsgruppe um Marco Herling, Universitätsklinik Köln, insgesamt rund eine dreiviertel Million Euro von der Europäischen Union
T-Zell Lymphomen und Leukämien: Förderung für Kölner Forschung
12. Mai 2020
Köln – Wissenschaftler der Uniklinik Köln untersuchen zusammen mit Versorgungsforschern der Technischen Universität Dortmund und der Bergischen Universität Wuppertal die Auswirkungen einer
Elektronische Patientenakte: Auswirkungen auf Abläufe im Krankenhaus untersucht
2. Mai 2020
Stuttgart – Die Universitätskliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm erhalten vom Land Baden-Württemberg eine Finanzspritze, weil sie bei der Bekämpfung der Pandemie eine herausragende Rolle
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER