NewsPolitikPflegerat will deutliches Signal zur Zukunft der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegerat will deutliches Signal zur Zukunft der Pflege

Montag, 9. März 2020

Franz Wagner /dpa

Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, fordert von der Politik ein deutliches Signal zur Zukunft der Pflege. Die Abwerbung ausländischer Pflegekräfte löse das Problem des Personalmangels nicht, und Deutschland schade den Gesundheits­systemen der Herkunftsländer, sagte Wagner. Die Bundespflege­kammer sei auf einem guten Weg. Sie werde spätestens im kommenden Jahr voll arbeitsfähig sein.

Mit Blick auf zahlreiche Reformen in der Pflege sagte Wagner: „Wir sind bei vielen The­men in der Umsetzungsphase.“ Das gelte etwa bei der Personalbemessung, der Bezah­lung, der Modernisierung der Ausbildung oder bei einer veränderten Aufgaben­verteilung in den Gesundheitsberufen. „Ich habe aber das Gefühl, dass wir uns – nach langen Jahren der Stagnation – noch immer im Krisenmodus befinden und Mängel beseitigen müssen.“

Anzeige

Für die Pflegekräfte sei ein klares Signal notwendig, dass es bald zu konkreten Verbess­erungen komme. Die Pflegenden brauchten die Perspektive, dass ihr Dienstplan bald wieder verlässlich sei, es freie Wochenenden und bessere Bezahlung gebe.

Zur künftigen Finanzierung der Pflege sagte Wagner, bei den Eigenanteilen der Pflege­bedürftigen sei eine Obergrenze erreicht. „Wir werden also sicherlich Steuerzu­schüsse und möglicherweise auch Beitragserhöhungen brauchen.“ Deutschland gebe im Vergleich der Nachbarländer wenig für Pflege aus. „Ich habe auch den Eindruck, dass die Bevöl­ke­rung beides akzeptiert – zumindest gab es bei der letzten Beitragsanhebung keine Pro­teste“, sagte Wagner.

Ausländische Pflegekräfte können aus Sicht des Pflegeratspräsidenten nur wenig zur Be­seitigung des Personalmangels in der Pflege beitragen. „Dagegen sprechen die unter­schied­lichen Pflegekulturen und der riesige Aufwand bei der Anwerbung und Integration; das Geld dafür würde man besser einsetzen, um ausgestiegene Pflegende hierzulande zu­rückzuholen“, sagte Wagner. Dagegen spreche aber auch, dass Deutschland für ausländi­sche Pflegende nicht sonderlich attraktiv sei.

„Weltweit besteht ein Mangel in den Gesundheitsberufen; allein die USA benötigen in den kommenden Jahren eine Million Pflegende. Andere Länder sind wegen Sprache, beruflichem Status und Bezahlung weit attraktiver als Deutschland.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749292
bluedreams54
am Dienstag, 10. März 2020, 19:06

Genau

Genau genau genau. Da gibt es weit lukrativere und von den Rahmenbedingungen interessantere Länder als Deutschland, wo ja propagiert wird, dass Pflwge ja Jeder könne.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2020
Berlin – Das „Community Health Nursing“ soll in den kommenden Jahren dazu beitragen, drängende Versorgungsprobleme zu lösen. Dazu stellte die Robert Bosch Stiftung am 18. Juni gemeinsam mit dem
Hochschulen starten mit Studiengängen „Community Health Nursing“
12. Juni 2020
Erfurt − 15.966 Betten sind in Thüringens Krankenhäusern 2018 gemeldet gewesen. Das waren 196 Betten mehr als noch ein Jahr zuvor, wie das Landesamt für Statistik heute mitteilte. Demnach waren
Etwas mehr Betten und Ärzte, aber weniger Pflegende in Thüringen
9. Juni 2020
Mainz – Nicht nur das Alter der Pflegebedürftigen steigt, sondern auch das des Pflegepersonals und damit die Zahl der Krankheitstage. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der AOK-Versicherten in den
AOK: Pflegepersonal häufiger krankgeschrieben
26. Mai 2020
Mainz/Berlin – Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz hat kritisiert, dass manche Krankenhäuser die Aussetzung der Pflegepersonaluntergrenzen sowie die Lockerung des Arbeitszeitgesetzes während der
Pflegekammer kritisiert Krankenhäuser, die jetzt Gewinne machen
25. Mai 2020
Bonn – Die seit Anfang 2019 geltenden Untergrenzen für das Pflegepersonal im Krankenhaus werden einer Umfrage zufolge von Fachkräften mehrheitlich als negativ empfunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine
Umfrage zeigt Kritik an Pflegepersonaluntergrenzen für Krankenhäuser
27. April 2020
München − Damit Patienten mit Behinderungen im Krankenhaus nicht unentgeltlich von ihren Angehörigen gepflegt werden müssen, fordern Behindertenverbände einen expliziten Rechtsanspruch auf
Behindertenverbände für Finanzierung externer Pfleger in Kliniken
8. April 2020
Berlin – In der Coronakrise will Nordrhein-Westfalen (NRW) zügig wieder Besuche in Pflegeheimen ermöglichen. Er habe bei mehreren Wissenschaftlern Praxisvorschläge in Auftrag gegeben, wie das Leben in
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER