NewsHochschulenForschungsprojekt zu mehr Sicherheit bei Polymedikation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschungsprojekt zu mehr Sicherheit bei Polymedikation

Dienstag, 10. März 2020

/studiopure, stock.adobe.com

Berlin – 21 Partner – darunter 13 Universitätskliniken – wollen im Rahmen des Verbund­projektes „POLAR_MI“ (Polypharmazie, Arzneimittelwechselwirkungen und Risiken) die Versorgung von Patienten mit Polymedikation verbessern und die Arzneimittelthera­pie­sicherheit erhöhen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben mit knapp 5,5 Millionen Euro bis Mai 2022.

Polymedikation ist bekanntlich mit Risiken verbunden, weil sich die Arzneimittel gegen­seitig beeinflussen und auch die Grundkrankheiten deren Verträglichkeit modu­lieren können. Die gewünschte Wirkung einzelner Wirkstoffe kann daher bis hin zur Unwirk­sam­keit abgeschwächt oder unerwünscht verstärkt werden.

Anzeige

Ein Ziel des Vorhabens POLAR_MI ist es, zu ermitteln wie häufig es zu potenziell inadä­qua­ter Medikation kommt und in welchen Risikopopulationen diese sich besonders häu­fen. Dazu wollen die Wissenschaftler die elektronische Dokumentation der Medikation in den einzelnen Kliniken verbessern und vereinheitlichen sowie innovative Algorithmen zur Klassifizierung von Hochrisikopatienten und -arzneimitteln entwickeln.

„Wir werden einzigartige Daten aus 13 Universitätskliniken über die verordneten Medika­tionsprofile polymorbider Patienten und über Arzneimittelrisiken erhalten“, erläuterte Markus Löffler von der Universität Leipzig, einer der Projektleiter.

„In POLAR_MI haben wir Informatiker mit Apothekern, klinischen Pharmakologen, Labor­medizinern und anderen Gesundheitsforschern an einen Tisch gebracht“, ergänzte André Scherag vom Universitätsklinikum Jena.

Das Projekt baut auf den Infrastrukturen der Medizininformatik-Initiative (MII) des BMBF auf. Diese soll den Austausch und die Nutzung von Daten aus Kranken­versorgung, klini­scher und biomedizinischer Forschung über die Grenzen von Insti­tutionen und Standor­ten hinweg voranbringen. Das BMBF fördert die MII bis 2021 mit rund 160 Millionen Euro. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Paris – Frankreichs Behörde für Arzneimittelsicherheit (ANSM) warnt vor möglichen Nebenwirkungen des Malariamittels Hydroxychloroquin oder des HIV-Medikaments Kaletra bei COVID-19-Erkrankten. Bei mit
Experimentelle Therapien: Frankreichs Arzneimittelbehörde warnt vor Nebenwirkungen
25. März 2020
Frankfurt am Main – Deutsche Kardiologen warmen vor dem versuchsweisen Einsatz des Malariamittels Chloroquin in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin bei COVID-19-Patienten. Sie reagieren
Warnung vor vorzeitigem Einsatz von Chloroquin-Azithromycin-Kombinationstherapie gegen COVID-19-Infektionen
18. März 2020
Amsterdam – Der erneute Fall einer schweren Leberschädigung, die eine Transplantation erforderlich gemacht hat, veranlasst den Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur
EMA: Ulipristal nicht mehr zur Behandlung von Uterusmyomen anwenden
4. Februar 2020
Berlin – Eine Leberzirrhose bei einem Patienten kann bekanntlich den Stoffwechsel und die Dosis-Wirkungsbeziehung von Arzneimitteln verändern und das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Eine
Leberzirrhose: Empfehlungen zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln
4. Februar 2020
Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen von Arzneimitteln als je zuvor an die Arznei­mittel­kommission der Deutschen Apotheker (AMK) gemeldet. Diese erhielt
Apotheken melden mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen bei Arzneimitteln
4. Februar 2020
Frankfurt – Das digitale Arzneimittel-Fälschungs-Schutzsystem „securPharm“ zieht nach einem Jahr ein positives Zwischenfazit: Mit mehr als einer Milliarde Arzneimittelpackungen und täglich mehr als
Fälschungsschutzsystem für Arzneimittel zieht erstes positives Fazit
22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER