NewsÄrzteschaftAU-Bescheinigung ab sofort telefonisch möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

AU-Bescheinigung ab sofort telefonisch möglich

Montag, 9. März 2020

/dpa

Berlin – Ärzte dürfen ab sofort in bestimmten Fällen eine Bescheinigung auf Arbeitsun­fähigkeit (AU) nach ausschließlich telefonischem Kontakt ausstellen. Die AU darf maximal sieben Tage betragen. Darauf haben sich heute der GKV-Spitzenverband und die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) verständigt.

Die Regelung gilt für Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik vorweisen. Sie gilt nicht für Patienten, die die Kriterien des Ro­bert-Koch-Instituts (RKI) für einen Verdacht auf eine In­fek­­tion mit der neuartigen Lungenerkrankung COVID-19 erfüllen.

Anzeige

Mit diesem Schritt unterstütze die gemeinsame Selbstverwaltung Patienten und Ärzte gleichermaßen, hieß es heute von beiden Seiten. Um die SARS-CoV-2-Epidemie einzu­dämmen, hatten Ärzteverbände in der vergangenen Woche angeregt, die Zahl der Karenz­tage zu erhöhen, in denen Arbeitnehmer ohne Krank­schrei­bung vom Arzt zuhause blei­ben können.

In Deutschland ist die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit SARS-CoV-2 heute auf 1.112 gestiegen. Das geht aus der Auflistung des RKI von heute Morgen hervor. Am stärks­ten betroffen ist weiterhin Nordrhein-Westfalen, dort vor allem der Landkreis Heinsberg.

In Deutschland sind heute erstmals im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 zwei Menschen gestorben. Das haben der Kreis Heinsberg und die Stadt Essen mitgeteilt. In Essen starb eine 89-jährige Frau, bei der das Virus am vergangenen Dienstag festgestellt worden sei.

Weltweit haben sich inzwischen weit mehr als 111.000 Menschen mit dem Virus infiziert. Fast 3.900 sind daran bis heute Nachmittag (17 Uhr) gestorben. Aktuelle Fallzahlen hat die John Hopkins CSSE in einer interaktiven Karte online zusammengefasst.

Hinweis: In einer früheren Version hieß es, dass die telefonische Krankschreibung auch bei einem Verdacht auf COVID-19 möglich ist. Das ist nicht der Fall. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #589532
Dr. Joachim Koch
am Mittwoch, 11. März 2020, 06:33

Unverantwortlich

Der Vorschlag der Ärzteverbände war genau richtig, die Karenztage zu erhöhen. Wir reden hier über Nicht-Kranke, die der Arbeitgeber nicht in seiner Firma haben will, damit sie niemanden anstecken und bald die Firma oder das Büro ganz geschlossen werden muss. Wozu braucht es da Ärzte? Wozu braucht es eine falsche und unter unzulässigen Rahmenbedingungen entstandene Bescheinigung der „Arbeitsunfähigkeit“? Einmal mehr zeigen die Organe der Selbstverwaltung, dass die falschen Leute die Entscheidungen treffen. Ärzte und Ärztinnen mit gut gehender Praxis haben zwar Ahnung, aber keine Zeit für Standespolitik.
Avatar #816333
Narkoleptiker1
am Montag, 9. März 2020, 21:09

Zweifel

Ich habe große Zweifel, dass das in größerem Umfang funktionieren wird. Versuchen Sie mal, eine Hausarztpraxis telefonisch zu erreichen und den Arzt selbst ans Telefon zu bekommen.
Mal abgesehen davon: Bis sich das herumgesprochen hat, sind die 4 Wochen um.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER