NewsVermischtesDigitalisierung: Gesundheitswesen auf dem Weg der Besserung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Digitalisierung: Gesundheitswesen auf dem Weg der Besserung

Dienstag, 10. März 2020

/leowolfert, stock.adobe.com

Bonn – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet voran. Das ist das Ergebnis der Benchmarkstudie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020“, die die Telekom zum vier­ten Mal in Auftrag gegeben hat.

Demnach hat sich der Digitalisierungsindex des Gesundheitswesens im Vergleich zum Vorjahr um einen Punkt auf 55 von 100 erreichbaren Punkten verbessert. Damit landen Träger und Einrichtungen des Gesundheitswesens im Vergleich aller Branchen im Mittel­feld.

Anzeige

Der Untersuchung zufolge haben 56 Prozent der Einrichtungen innerhalb des Gesund­heits­­wesens die Digitalisierung inzwischen fest in ihrer Geschäftsstrategie verankert. Di­gi­tale Fort­schritte identifizierte die Studie insbesondere in den Bereichen IT-Informati­onssicherheit und Datenschutz (plus drei Prozentpunkte) und Beziehung zu Patienten (plus ein Prozentpunkt).

Ein digitaler Informationsaustausch findet bei 42 Prozent der Unternehmen bereits statt. 52 Prozent der medizinischen Einrichtungen nutzen die digitale Übertragung für den fachlichen Austausch.

Darüber hinaus ergab die Untersuchung, dass Krankenhäuser und vor allem Pflege­ein­richtungen in Künstlicher Intelligenz (KI) enormes Potenzial sehen. 13 Prozent aller me­di­zinischen Einrichtungen verfolgen konkrete Pläne für den Einsatz von KI innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Die größte Herausforderung der digitalen Transformation im Gesundheitswesen sehen Ein­richtungen darin, den Schutz von besonders sensiblen Daten sicherzustellen (44 Pro­zent). Zudem scheuen medizinische Unternehmen hohe Investitionskosten (38 Prozent).

Aber auch die Gewährleistung der IT-Sicherheit und der Zeitmangel (je 36 Prozent) gelten für Unternehmen als Hürde, digitale Vorhaben anzustoßen. Der Zeitmangel wird vor allem in kleineren Unternehmen wie Arztpraxen (40 Prozent) oder Pflegeeinrichtungen (50 Prozent) zum Problem. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Viele Menschen wünschen sich in der Coronakrise Onlinesprechstunden beim Arzt. Zwei Drittel der Befragten gaben an, Ärzte sollten zur Verringerung der Coronavirus-Ansteckungsgefahr
Zwei Drittel wollen Onlinesprechstunden beim Arzt
30. März 2020
Berlin - In Zeiten der Coronakrise können innovative digitale Lösungen zur Unterstützung und Entlastung von Krankenhäusern und Arztpraxen hilfreich sein. So nutzen deutlich mehr Ärzte inzwischen
Corona-Pandemie: Digitale Werkzeuge für den medizinischen Alltag
30. März 2020
Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) in Kiel zieht ihr Förderprogramm „Digitales Lehren und Lernen an der CAU“ vor und stattet es mit einem Sonderbudget von zwei Millionen Euro aus. Das
Universität Kiel investiert in Ausbau der digitalen Lehre
25. März 2020
Düsseldorf – Vor dem Hintergrund der Coronakrise forciert die nordrhein-westfälische Landesregierung ihr Projekt zum sogenannten virtuellen Krankenhaus und zieht den ursprünglich im Frühjahr 2020
Coronavirus: Virtuelles Krankenhaus NRW startet vorzeitig mit Intensivmedizin
25. März 2020
Berlin – Der E-Mail-Dienst für Gesundheitsberufe „KOM-LE“ der Gematik bekommt mit der Bezeichnung „Kommunikation im Medizinwesen“ kurz „KIM“ einen neuen Namen. Künftig soll darüber ein sicherer
Kommunikationsdienst KOM-LE wird umbenannt zu KIM
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
19. März 2020
In Zeiten von COVID-19 werden verstärkt digitale und telemedizinische Angebote nachgefragt. Diese Situation kann auch die digitale Versorgung insgesamt in der Zukunft voranbringen. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER