NewsVermischtesDigitalisierung: Gesundheitswesen auf dem Weg der Besserung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Digitalisierung: Gesundheitswesen auf dem Weg der Besserung

Dienstag, 10. März 2020

/leowolfert, stock.adobe.com

Bonn – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet voran. Das ist das Ergebnis der Benchmarkstudie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020“, die die Telekom zum vier­ten Mal in Auftrag gegeben hat.

Demnach hat sich der Digitalisierungsindex des Gesundheitswesens im Vergleich zum Vorjahr um einen Punkt auf 55 von 100 erreichbaren Punkten verbessert. Damit landen Träger und Einrichtungen des Gesundheitswesens im Vergleich aller Branchen im Mittel­feld.

Anzeige

Der Untersuchung zufolge haben 56 Prozent der Einrichtungen innerhalb des Gesund­heits­­wesens die Digitalisierung inzwischen fest in ihrer Geschäftsstrategie verankert. Di­gi­tale Fort­schritte identifizierte die Studie insbesondere in den Bereichen IT-Informati­onssicherheit und Datenschutz (plus drei Prozentpunkte) und Beziehung zu Patienten (plus ein Prozentpunkt).

Ein digitaler Informationsaustausch findet bei 42 Prozent der Unternehmen bereits statt. 52 Prozent der medizinischen Einrichtungen nutzen die digitale Übertragung für den fachlichen Austausch.

Darüber hinaus ergab die Untersuchung, dass Krankenhäuser und vor allem Pflege­ein­richtungen in Künstlicher Intelligenz (KI) enormes Potenzial sehen. 13 Prozent aller me­di­zinischen Einrichtungen verfolgen konkrete Pläne für den Einsatz von KI innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Die größte Herausforderung der digitalen Transformation im Gesundheitswesen sehen Ein­richtungen darin, den Schutz von besonders sensiblen Daten sicherzustellen (44 Pro­zent). Zudem scheuen medizinische Unternehmen hohe Investitionskosten (38 Prozent).

Aber auch die Gewährleistung der IT-Sicherheit und der Zeitmangel (je 36 Prozent) gelten für Unternehmen als Hürde, digitale Vorhaben anzustoßen. Der Zeitmangel wird vor allem in kleineren Unternehmen wie Arztpraxen (40 Prozent) oder Pflegeeinrichtungen (50 Prozent) zum Problem. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER