NewsÄrzteschaftObereschenkel­halsbruch: Zu wenig Altersmediziner für interdisziplinäre Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Obereschenkel­halsbruch: Zu wenig Altersmediziner für interdisziplinäre Versorgung

Dienstag, 10. März 2020

/psdesign1, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und die Deutsche Gesell­schaft für Geriatrie (DGG) begrüßen, dass ältere Patienten mit einer hüftgelenknahen Femurfraktur (Oberschenkelhalsbruch) künftig nur noch gemeinsam von Orthopäden und Unfallchirurgen und Altersmedizinern versorgt werden sollen. Allerdings müssen die da­für erforderlichen Rahmenbedingungen erst noch geschaffen werden, so die Fach­gesell­schaften.

„Nur wenn wir Hand in Hand arbeiten, können wir die bisher dramatische Sterblichkeit nach Oberschenkelhalsbruch bei betagten Patienten stärker senken“, sind sich DGU-Prä­sident Michael Raschke und DGG-Präsident Hans Jürgen Heppner einig.

Anzeige

Allerdings würden aktuell noch nicht alle Kliniken die nötigen Voraussetzungen für die interdisziplinäre Zusammenarbeit erfüllen. Zudem mangele es vielerorts an Alters­medizi­nern, um die Umsetzung der Ende des vergangenen Jahres durch den Gemeinsamen Bun­desausschuss (G-BA) verabschiedeten Richtlinie flächendeckend sicherzustellen.

Eine fünfjährige Übergangsfrist biete jedoch allen Krankenhäusern ausreichend Zeit, die nötigen Veränderungen selbst zu veranlassen, um eine flächendeckende Versorgung sicherzustellen. Eine gemeinsame Taskforce aus DGU- und DGG-Experten soll Kliniken bei der Umsetzung der Richtlinie beratend zur Seite stehen.

Den Beschluss über eine Richtlinie zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur traf der G-BA Ende 2019. Sie soll die Behandlung älterer Menschen mit Knochenbrüchen nach­haltig verbessern. In Deutschland werden derzeit mehr als 450.000 alterstrauma­to­logische Frakturen pro Jahr stationär behandelt. Zudem müssen bundesweit jährlich über 150.000 Hüftfrakturen versorgt werden.

Insbesondere bei älteren Patienten liegt die 30-Tage-Sterblichkeit nach einer Hüftfraktur bei mehr als zehn Prozent. Eine aktuelle Studie (Rapp et al. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 53-9) zeigt jedoch, dass sich bei der Zusammenarbeit von Unfallchirurgen und Alters­me­dizi­nern in einem multiprofessionellen Team die Sterblichkeit älterer Patienten nach einem Oberschenkelhalsbruch um mehr als 20 Prozent senken lässt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER