NewsPolitikLieferengpässe bei mehr Arzneimittel­packungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lieferengpässe bei mehr Arzneimittel­packungen

Dienstag, 10. März 2020

/dpa

Berlin – Die Lieferengpässe bei Arzneimitteln haben sich im vergangenen Jahr mit 18 Millionen Packungen erneut fast verdoppelt. 2018 hatte es bei 9,3 Millionen und 2017 bei 4,7 Millionen Arzneimittelpackungen Lieferengpässe gegeben.

Die Zahlen nannte gestern die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Sie verwies auf eine Auswer­tung des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) auf Basis von Abrechnungen der Apotheken mit den Krankenkassen.

Anzeige

Demnach ist in allen drei Jahren die Gesamtzahl der in den Apotheken auf Rezept abge­gebenen Medikamente mit etwa 650 Millionen konstant geblieben. Berücksichtigt wur­den nur Rabattarzneimittel, weil dort das Rezept laut ABDA entsprechend gekennzeichnet ist. Damit werde „das wahre Ausmaß von Lieferengpässen sogar noch unter­schätzt“, hieß es.

In der Rangliste der Nichtverfügbarkeiten im Jahr 2019 lag Candesartan (Blutdrucksenker) mit 1,8 Millionen Packungen vor Allopurinol (Gichtmittel) mit etwa 800.000, Valsartan (Blutdrucksenker) mit rund 800.000, Venlafaxin (Antidepressivum) mit etwa 700.000 und Diclofenac (Schmerzmittel) mit rund 700.000.

„Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind leider schon seit Jahren ein großes Problem für die Versorgung von Millionen Patienten“, sagte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. Mit dem neuen, traurigen Rekordniveau an Lieferengpässen zeige sich immer mehr, dass Apo­theker als Krisenmanager agieren müssten, wenn sie ihre Patienten wenigstens mit Alter­nativpräparaten versorgen wollten.

Schmidt betonte, die Krise mit SARS-CoV-2 und die Arbeit der Apotheker, die nun Desin­fektionsmittel selbst herstellen müssten, sei ein zusätzlicher Belastungsfaktor. „Bei die­sem enormen Mehraufwand, der in den Apotheken viel Zeit kostet und Personal bindet, muss nun endlich auch über eine Vergütung gesprochen werden“, erklärte er. Die Kassen könnten nicht länger ignorieren, was die Apotheken zusätzlich für ihre Versicherten leis­teten. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Washington – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie die Nutzung von zwei Malaria-Medikamenten in Notfällen erlaubt. Die FDA habe die Herausgabe oder Verschreibung
US-Behörde lässt beschränkte Nutzung von Malariamitteln gegen COVID-19 zu
27. März 2020
Berlin – Der Jour Fixe Lieferengpässe beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bewertet die Arzneimittelversorgung in Deutschland in der Fläche „grundsätzlich weiterhin als
Expertengremium bewertet Arzneimittelversorgung als „grundsätzlich gut“
23. März 2020
Bonn – Aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie kann es im Augenblick zu Produktions- oder Transportunterbrechungen bei wichtigen Arzneimitteln kommen. Darauf hat das Bundesinstitut für Arzneimittel
BfArM-Anordnung zur Vorratshaltung und Verteilung von Arzneimitteln während der Corona-Pandemie
19. März 2020
Peking − Eine Behandlung von schwerstkranken COVID-19-Patienten mit dem aus der HIV-Therapie bekannten Virustatikum Lopinavir/Ritonavir hat in einer offenen Studie an einer Klinik in Wuhan weder
COVID-19: Lopinavir/Ritonavir bei Schwerstkranken in Studie nicht sicher wirksam
18. März 2020
Amsterdam – Der erneute Fall einer schweren Leberschädigung, die eine Transplantation erforderlich gemacht hat, veranlasst den Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur
EMA: Ulipristal nicht mehr zur Behandlung von Uterusmyomen anwenden
11. März 2020
Berlin – Die CSU will für eine zuverlässige Arzneimittelversorgung in Deutschland den Aufbau einer nationalen Medikamentenreserve. Zunächst solle eine Souveränitätsliste erstellt werden, die festlege,
CSU will Aufbau einer nationalen Medikamentenreserve
9. März 2020
Berlin – Deutschland drohen trotz SARS-CoV-2 und dem Erliegen des Nachschubs aus China vorerst wohl keine Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln. „Aktuell haben wir keine Hinweise darauf, dass wir in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER