NewsVermischtesRettungswagen kommt in NRW nicht immer in empfohlener Frist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rettungswagen kommt in NRW nicht immer in empfohlener Frist

Dienstag, 10. März 2020

/VanHope, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die angestrebten Fristen bei Rettungseinsätzen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im ersten Halbjahr 2019 nicht immer eingehalten worden. Das geht aus einer heute vom WDR veröffentlichten Übersicht des NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervor, die dem Sender vorliegt. Dabei geht es um Zeitspannen bis ein Rettungswagen nach einem Anruf bei der Leitstelle beim Patienten sein sollte.

Mehrere Kommunen wie etwa Paderborn, Köln, Mönchengladbach, Euskirchen und der Oberbergische Kreis übertrafen demnach den angestrebten Anteil von 90 Prozent frist­ge­mäßer Einsätze. In der Regel sind das im städtischen Raum acht Minuten und auf dem Land zwölf Minuten zwischen Anruf und Eintreffen am Einsatzort.

Anzeige

Unterschiede gab es etwa in Remscheid: Im städtischen Raum trafen im ersten Halbjahr 2019 dort 73 Prozent der Rettungswagen innerhalb von acht Minuten beim Patienten ein. In den Randlagen wurden aber 96 Prozent der Einsatzorte innerhalb der 12-Minuten-Spanne erreicht.

In Düsseldorf kam der Rettungsdienst in rund 80 Prozent der Fälle in der angestrebten Zeit. Diese „Hilfsfristen“ seien nur ein Faktor von mehreren in der hochkomplexen Ma­terie, erklärte das Ministerium. Es werde vielerorts an neuen Plänen und Verbesserungs­maßnahmen gearbeitet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordert mehr Personal für die Notfallmedizin und bessere Rahmenbedingungen. „Gerade die vergangenen Wochen der
Fachgesellschaft will mehr Stellen in der Notfallmedizin
18. Mai 2020
Wolfsburg/Ingolstadt – Die Probleme mit dem elektronischen Notrufassistenten eCall betreffen neben dem neuen VW Golf weitere Automodelle des Konzerns. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen könnte
Volkswagenkonzern hat Probleme mit dem Notrufassistenten eCall
30. April 2020
Weimar – Telenotärzte unterstützen ab sofort den Rettungsdienst in Thüringen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hat dazu in ihrer Geschäftsstelle in Weimar zwei telemedizinische
Telenotärzte unterstützen Rettungsdienst in Thüringen
27. April 2020
Köln – Die kardiopulmonale Reanimation erfordert körperliche Nähe zwischen Patient und Ersthelfer. Doch wie ist eine angemessene Handlungsweise in Zeiten der COVID-19-Pademie möglich, damit der akute
COVID-19-Pandemie: Wie soll man jetzt reanimieren?
24. April 2020
Düsseldorf − Das Landesprogramm für kostenlose Mietwagen im Gesundheitssektor wird wegen großer Nachfrage in der Coronakrise in Nordrhein-Westfalen (NRW) ausgeweitet. Das kündigte
Kostenlose Mietwagen in NRW auch für Pfleger und Rettungskräfte
22. April 2020
Berlin – Offenbar aus Angst vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 kommen derzeit sehr viel weniger Patienten mit akutem Behandlungsbedarf in die Krankenhäuser in Deutschland. Mediziner registrieren das
Sorge um Patienten mit akutem Behandlungsbedarf
15. April 2020
Berlin – Einen Leitfaden „Ambulante patientenzentrierte Vorausplanung für den Notfall“ haben sechs medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften vorgestellt. Er soll ambulant tätige Ärzte bei der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER