NewsVermischtesRettungswagen kommt in NRW nicht immer in empfohlener Frist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rettungswagen kommt in NRW nicht immer in empfohlener Frist

Dienstag, 10. März 2020

/VanHope, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die angestrebten Fristen bei Rettungseinsätzen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im ersten Halbjahr 2019 nicht immer eingehalten worden. Das geht aus einer heute vom WDR veröffentlichten Übersicht des NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervor, die dem Sender vorliegt. Dabei geht es um Zeitspannen bis ein Rettungswagen nach einem Anruf bei der Leitstelle beim Patienten sein sollte.

Mehrere Kommunen wie etwa Paderborn, Köln, Mönchengladbach, Euskirchen und der Oberbergische Kreis übertrafen demnach den angestrebten Anteil von 90 Prozent frist­ge­mäßer Einsätze. In der Regel sind das im städtischen Raum acht Minuten und auf dem Land zwölf Minuten zwischen Anruf und Eintreffen am Einsatzort.

Anzeige

Unterschiede gab es etwa in Remscheid: Im städtischen Raum trafen im ersten Halbjahr 2019 dort 73 Prozent der Rettungswagen innerhalb von acht Minuten beim Patienten ein. In den Randlagen wurden aber 96 Prozent der Einsatzorte innerhalb der 12-Minuten-Spanne erreicht.

In Düsseldorf kam der Rettungsdienst in rund 80 Prozent der Fälle in der angestrebten Zeit. Diese „Hilfsfristen“ seien nur ein Faktor von mehreren in der hochkomplexen Ma­terie, erklärte das Ministerium. Es werde vielerorts an neuen Plänen und Verbesserungs­maßnahmen gearbeitet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
Ann Arbor/Michigan – Eine Appendizitis gehört zu den häufigen Erkrankungen, die bei der Erstuntersuchung auf der Notfallaufnahme übersehen werden können. Eine Studie in JAMA Network Open (2020; 3:
Warum eine Appendizitis in der Notfallaufnahme übersehen werden kann
25. März 2020
Berlin – In zahlreichen Kliniken gibt es noch keine Pläne, wie die zu erwartende Flut von Patienten zu verteilen ist. Notfallmediziner schlagen aufgrund der Erfahrungen aus bereits betroffenen Häusern
Die Rolle der Notfallambulanzen in der COVID-19-Pandemie
19. März 2020
Berlin − Die Vorsitzende des Europäischen Ethikrats, Christiane Woopen, geht davon aus, dass alle Corona-Patienten medizinisch gleich behandelt werden. Es gebe im Gesundheitssystem den Grundsatz
Ethikerin: Klare Regeln bei Mangel an medizinischen Geräten
5. März 2020
München – Die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken ist in Deutschland zurückgegangen. Mindestens 417 Menschen starben im vorigen Jahr bei Badeunfällen, überwiegend in Flüssen oder Seen, und damit rund
Weniger Badetote bundesweit, Zahl in Bayern gestiegen
4. März 2020
Nürnberg – Wer Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungsdienste angreift, soll in Bayern künftig schneller mit einer Strafe rechnen müssen. Dafür sollen Polizei und Staatsanwaltschaft enger
Bayern plant schnellere Strafen für Angriffe auf Einsatzkräfte
26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER