NewsHochschulenRegierung will die Pflege am Uniklinikum Schleswig-Holstein stärken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Regierung will die Pflege am Uniklinikum Schleswig-Holstein stärken

Mittwoch, 11. März 2020

/dpa

In der Auseinandersetzung um eine Entlastung der Situation in der Pflege am Uniklinikum Schleswig-Holstein gibt es ein Angebot der Landesregierung. Am Freitag will die Gewerkschaft die Verhandlungsergebnisse bewerten. Streiks gibt es zunächst nicht.

Kiel – Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein wird es vorerst keinen unbefristeten Streik geben. „Es liegt ein Lösungsangebot auf dem Tisch, das die Pflege deutlich stärkt“, sagte Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) heute.

Anzeige

Hierzu sei Vertraulichkeit vereinbart, bis die Tarifkommission von Verdi übermorgen eine Entscheidung treffe. Die Gespräche mit der Gewerkschaft seien bislang sehr konstruktiv verlaufen.

Nach Angaben eines Gewerkschaftssprechers wird die Tarifkommission übermorgen die Ergebnisse der Verhandlungen bewerten. „Die Streiks bleiben vorerst ausgesetzt.“

Im Ringen um Entlastungen für die Pflegekräfte hatten sich die Gespräche zwischen Landesregierung und Gewerkschaft gestern bis in den Abend hineingezogen. Die Landesregierung sei bemüht, einen guten Kompromiss zu finden, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums gestern.

Nach Gewerkschaftsangaben hatten sich bei einer Urabstimmung mehr als
97 Prozent ihrer Mitglieder für einen unbefristeten Arbeitskampf an den beiden Standorten Kiel und Lübeck ausgesprochen. Verdi fordert eine Entlastung der Beschäftigten durch mehr Personal und Freizeitausgleich.

Das Klinikum bot bisher an, für die Pflege 182 Mitarbeiter mehr einzustellen. Verdi verlangt 420 Beschäftigte mehr, um eine angemessene Pflege zu gewährleisten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
3. Juni 2020
München – Pflegekräften sind Anerkennung und Entlastung im Arbeitsalltag laut einer Analyse der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) noch wichtiger als höhere Löhne. Um Personal zu finden,
Pflegekräfte wünschen bessere Arbeitsbedingungen
3. Juni 2020
Kiel – Die Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein rücken näher zusammen. 14 Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben
Schleswig-Holstein bündelt Forschungsaktivitäten
3. Juni 2020
Genf – Weltweit sind mindestens 600 Pflegekräfte durch eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gestorben. Mehr als 230.000 hätten sich infiziert. Diese Zahlen nannte heute der Internationale
Weltweit mindestens 600 Pflegekräfte nach Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben
27. Mai 2020
Berlin – Im Bundestag befassen sich die Abgeordneten erstmals mit dem Plänen der Bundesregierung für eine bessere Intensivpflege. Die Vorschläge des Intensivpflege- und
Verbände an Bundestag: Rechte von Intensivpatienten wahren
27. Mai 2020
Gießen – Wissenschaftler des Zentrums für Interstitielle und Seltene Lungenerkrankungen am Universitätsklinikums Gießen und Marburg (Standort Gießen, Medizinische Klinik II) wollen die Diagnostik bei
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER