NewsMedizinWie sich Lungenkrebs bei Europäern und Asiaten unterscheidet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie sich Lungenkrebs bei Europäern und Asiaten unterscheidet

Mittwoch, 11. März 2020

/decade3d, stock.adobe.com

Singapore/ Köln – Das Adenokarzinom der Lunge (LUAD) ist für jährlich über eine Million Todesfälle weltweit verantwortlich. Es ist bekannt, dass es sich zwischen Asiaten und Europäern deutlich unterscheidet: 40 bis 60 % der asiatischen LUADs weisen eine Mutation im EGF-Rezeptor auf, bei der kaukasischen Form trifft dies nur in 7 bis 10 % der Fälle zu.

Axel Hillmer, Leiter der Genomischen Pathologie an der Uniklinik Köln und der Medizi­nischen Fakultät, hat zusammen mit Wissenschaftlern und Klinikern in Singapur jetzt eine umfassende genomische Übersicht asiatischer LUADs zusammengestellt und die ethnischen Unterschiede zwischen Asiaten und Europäern charakterisiert.

Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Nature Genetics erschienen (doi 10.1038/s41588-019-0569-6). Um ausreichend große Datenmengen für den Vergleich zu erhalten, haben die Wissenschaftler unter anderem die gesamten Exome (n=210) und Transkriptome (n=181) von 213 chinesischen LUAD-Patienten aus Singapur sequenziert.

Zur Erinnerung: Exome sind alle Abschnitte, die potenziell Proteine kodieren. Das Transkriptom ist die Gesamtheit aller zu einem Zeitpunkt in einer Zelle von der DNA in RNA umgeschriebenen Gene.

Die Wissenschaftler ergänzten ihre Datensätze mit zuvor veröffentlichten vollständigen Exomdaten von 92 Patienten. Sie konnten so die genetischen Details von 305 ostasia­tischen LUADs auswerten und mit Daten europäischer Karzinompatienten vergleichen.

Die Studie bestätigte laut den Forschern, dass sich die Mutationslandschaft der asiatischen Patienten von den kaukasischen unterscheidet, wobei die Prävalenz von Mutationen auch in vielen anderen Genen jenseits des EGF-Rezeptors unterschiedlich ist.

Die Analyse lieferte laut den Forschern 2 wichtige Erkenntnisse: Zum einen weist der asiatische rauchbedingte Lungenkrebs offenbar stabilere Genome auf. „Daraus lässt sich eine bessere Vorhersagegenauigkeit für Prognosen ableiten als für kaukasische LUADs“, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Zum anderen konnten bei mehr als 1/3 der Asiaten höhere Entzündungswerte sowie stärkere Anzeichen von Immunzellen festgestellt werden. „Diese Ergebnisse können zu neuen Ansätzen für personalisierte Therapien führen, die speziell auf diese asiatische Untergruppe abzielt“, sagte Hillmer. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Heidelberg – Einen neuen Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs beschreiben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ) und der Medizinischen Fakultät
Neuer Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs
3. Juni 2020
Alexandria – Ein nicht unerheblicher Anteil nicht-kleinzelliger Lungenkarzinome zeichnet sich durch Treibermutationen aus, die maßgeblich für das Wachstum des Tumors verantwortlich sind und sich
MET-mutiertes NSCLC: Savolitinib zeigt Wirksamkeit bei Exon-14-Mutation
3. Juni 2020
Alexandria – Mutationen des MET-Onkogens sind als Treibermutation bei einem kleinen Anteil von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen identifiziert worden. Inhibitoren der MET-Tyrosinkinase werden
NSCLC mit MET-Mutationen: Capmatinib bei hochgradiger MET-Amplifikation mäßig wirksam
3. Juni 2020
New York – Für Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), deren Tumorwachstum durch ein sogenanntes METex14-Skipping angetrieben wird, könnte es demnächst erstmals eine
Lungenkrebs: NSCLC mit METex14-Skipping spricht auf Behandlung mit Tepotinib an
3. Juni 2020
Alexandria – Die schlechte Prognose des fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinoms ist nach wie vor ein Problem. Immuncheckpoint-Inhibitoren bieten hier aufgrund der hohen Mutationslast dieser
Kleinzelliges Lungenkarzinom: Pembrolizumab im fortgeschrittenen Stadium in der Erstlinie wirksam
3. Juni 2020
Alexandria – Die Antiangiogenese mit Ramucirumab in Kombination mit einer Chemotherapie mit Gemcitabin kann das Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem Pleuramesotheliom und Rezidiv nach einer
Neue Zweitlinientherapie kann das Überleben von Patienten mit Pleuramesotheliom verbessern
3. Juni 2020
Alexandria – Beim kleinzelligen Lungenkrebs im Stadium III kann eine höhere Dosis Bestrahlung im Rahmen der Chemostrahlentherapie das Überleben verlängern, ohne mehr Strahlenschäden zu verursachen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER