NewsVermischtesMehr kranke Straftäter in Kliniken untergebracht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr kranke Straftäter in Kliniken untergebracht

Mittwoch, 11. März 2020

/dpa

Wiesbaden – Hessens forensische Kliniken, in denen psychisch kranke oder süchtige Straftäter untergebracht werden, sind in den vergangenen Jahren voller geworden. Seit 2016 steigen die Belegungszahlen, wie das Sozialministerium in Wiesbaden mitteilte.

Im Jahr 2016 waren die Klinken für forensische Psychiatrie im Schnitt mit 686,4 Personen belegt, 2018 waren es 750,3 und im ersten Halbjahr 2019 durchschnittlich 786,5. Das geht aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfragen der AfD-Fraktion im Landtag hervor.

Anzeige

Steht eine Straftat im Zusammenhang mit einer psychischen Krankheit und gilt der Beschuldigte als nicht oder nur eingeschränkt schuldfähig, kann er statt in Haft in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen werden. Steckt eine Suchterkrankung dahinter, kommt die Unterbringung in eine Entzugsklinik in Betracht.

Richter müssen diesen sogenannten Maßregelvollzug anordnen. Hinter den Einwei­sungen stecken den Zahlen des Ministeriums zufolge oftmals Körperverletzungsdelikte, Sexualstraftaten, Tötungsdelikte oder Brandstiftungen.

Das Land habe keinen Einfluss auf die Belegungszahlen, erklärte das Sozialministerium. „Einweisungen in den Maßregelvollzug und Entlassungen aus dem Maßregelvollzug erfolgen aufgrund Entscheidungen der zuständigen unabhängigen Gerichte.“

Die Durchschnittsbelegung habe sich auch in den meisten anderen Bundesländern in den vergangenen Jahren erhöht. Ob der Maßregelvollzug angeordnet wird, sei stets eine Einzelfallentscheidung, betonte eine Sprecherin des Richterbundes Hessen.

Das Land stockt die Kapazitäten in dem Bereich auf: Man habe rund 13,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um die forensische Psychiatrie Riedstadt in einem zweiten Bauabschnitt um 54 Plätze zu erweitern, so das Sozialministerium. Diese sollen ab Mitte 2021 zur Verfügung stehen.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psycho­somatik und Nervenheilkunde (DGPPN) ist es selten, dass Menschen krankheits­bedingt Straftaten begehen. Bundesweit werden demnach im Maßregelvollzug aktuell etwa 10. 000 Menschen behandelt, die wegen einer schweren psychischen Störung oder Suchtkrankheit straffällig geworden sind.

„Verglichen mit den rund 17,8 Millionen Personen, die jedes Jahr von einer psychischen Erkrankung betroffen sind, sind dies nur 0,06 Prozent“, erläuterte eine Sprecherin. © dpa/lhe/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Berlin – Die funktionelle Entwicklungstherapie kann für einen Übergangszeitraum auch per Video erfolgen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt,
Funktionelle Entwicklungstherapie per Video möglich
7. Mai 2020
Stockholm − Der schnell wirkende GnRH-Antagonist Degarelix, der zur Behandlung des Prostatakarzinoms zugelassen ist, hat in einer placebokontrollierten Studie in JAMA Psychiatry (2020; doi:
Pädophile Störungen: GnRH-Antagonist senkt in Studie die Neigung zu sexuellen Übergriffen
14. Februar 2020
Berlin – Ein „Plattform-Modell zur Bemessung der Personalausstattung in der Psychiatrie“ ist gestern Abend bei einem Fachsymposium mit Experten und Gesundheitspolitikern diskutiert worden. Entwickelt
Verbände stellen Konzept zur Personalbemessung in der Psychiatrie und Psychosomatik vor
30. Januar 2020
Berlin – Der Gebrauch digitaler Medien ist aus dem Leben, auch von Kindern und Jugendlichen, nicht mehr wegzudenken. Sie bieten durch den Zugang zu Informationen und die Möglichkeit des breiten
Kinder- und Jugendpsychiater warnen vor medienbezogenen Störungen
10. Januar 2020
Berlin – Eine Petition für ausreichend Personal in der Psychiatrie hat das notwendige Quorum von 50.000 Unterschriften überschritten. Der Bundestag muss sich nun erneut mit dem Thema
Petition für mehr Personal in der Psychiatrie erfolgreich
23. Dezember 2019
Oxford – Bei Selbstverletzungen ist das Suizidrisiko nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sehr hoch. Eine engmaschige Betreuung ist daher für alle Patienten erforderlich. Zu diesem Schluss kommen
Nach Selbstverletzung enge Betreuung der Patienten nötig
18. Dezember 2019
Kiel – Das Landeskabinett von Schleswig-Holstein hat gestern dem von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) eingebrachten Gesetzentwurf zur Hilfe und Unterbringung von Menschen mit Hilfebedarf infolge
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER