NewsVermischtesSorge um medizinische Versorgung - Debatte um Klinikfinanzierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sorge um medizinische Versorgung - Debatte um Klinikfinanzierung

Mittwoch, 11. März 2020

/dpa

Schwerin – Die Fraktionen im Schweriner Landtag beklagen eine unzureichende Finanzierung von Geburtsstationen sowie Kinder- und Jugendklinken, sind aber uneins, wie die Finanzierungslücken zu schließen sind. Die Linke fand in der Parlamentssitzung heute keine Unterstützung für ihren Vorstoß, die Kinder- und Jugendmedizin aus dem pauschalisierten Abrechnungssystem herauslösen zu lassen.

Der Linke-Abgeordnete Torsten Koplin votierte für eine Vergütung der tatsächlich anfallenden Kosten. Nach seinen Angaben liegen die Kosten für die medizinische Versorgung von Kindern um etwa 30 Prozent höher als bei Erwachsenen. Nach Angaben von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) arbeiten die Bundesländer seit kurzem bereits an Vorschlägen für geänderte Fallpauschalen.

Anzeige

Anlass der Debatte war die beabsichtigte Schließung von Kinder- und Geburtenstationen an Kliniken im Nordosten. Als maßgeblicher Grund wurde der Mangel an Fachkräften genannt. Insbesondere fehlen Kinderärzte und Hebammen. Doch beklagen Klinikbetreiber auch einen insgesamt defizitären Betrieb von Kinderkliniken und Geburtenstationen aufgrund des gültigen Vergütungssystems.

Der SPD-Abgeordnete Julian Barlen schlug die Einrichtung einer Enquete-Kommission im Landtag zur Gesundheitsversorgung in Mecklenburg-Vorpommern vor. „Gerade die jüngsten Entwicklungen an den Krankenhausstandorten Crivitz, Parchim und Demmin verdeutlichen dringenden Handlungsbedarf“, sagte er. Das Gesundheitssystem im Land stehe vor großen Herausforderungen.

Gründe seien der demographische Wandel, der Fachkräftemangel, der veränderte Versorgungsbedarf sowie der technologische und wissenschaftliche Fortschritt. „Eine flächendeckende und bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung in Mecklenburg-Vorpommern muss gesichert bleiben“, betonte Barlen. Denn alle Menschen hätten einen Anspruch auf eine gute und erreichbare Versorgung im Krankheitsfall. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat in einem Bericht eine Reform der Krankenhausplanung angemahnt. Dabei hat er kritisiert, dass die Bundesländer ihrer Verpflichtung zur Übernahme der
Bundesrechnungshof fordert Reform der Krankenhausplanung
18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
17. September 2020
Berlin – Vertreter von Krankenhäusern und Krankenkassen haben den respektvollen Umgang miteinander herausgestellt, den beide Seiten während der Coronapandemie an den Tag gelegt hätten – zum Beispiel
Krankenhäuser und Krankenkassen loben respektvollen Umgang miteinander
17. September 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­terin des Landes Brandenburg, Ursula Nonnemacher (Die Grünen), hat zu strikte Qualitätsvorgaben im Gesundheitswesen kritisiert. „Qualitätsvorgaben wie Mindestmengen haben
Nonnemacher kritisiert zu strikte Qualitätsvorgaben
17. September 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat eine umfassende Krankenhausreform gefordert, die eine Neuordnung der Krankenhausplanung sowie der Krankenhausfinanzierung beinhaltet. „Die bedarfsgerechte
Marburger Bund fordert große Krankenhausreform
16. September 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat erklärt, dass er für diese Legislaturperiode keine große Krankenhausreform mehr plant. „Eigentlich hatte ich mir für 2020 eine Krankenhausreform
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER