NewsVermischtesPrävention von sexuellem Missbrauch: Kommission zieht Bilanz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Prävention von sexuellem Missbrauch: Kommission zieht Bilanz

Donnerstag, 12. März 2020

/Nichizhenova Elena, stock.adobe.com

Hannover – Um sexuellen Missbrauch zu verhindern, sollte das Thema Pflichtinhalt der Berufs- und Hochschulausbildung aller Menschen werden, die beruflich mit Kindern zu tun haben. Das ist eine Empfehlung der Kommission zur Prävention von sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen.

Das vor einem Jahr eingesetzte 40-köpfige Gremium zog gestern eine erste Bilanz. Es besteht aus Vertretern aus Ministerien, Polizei, Justiz, Kommunen, Vereinen, Verbänden und Kirchen. Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) hatte seine Gründung als Konsequenz aus dem Missbrauchs-Skandal in der katholischen Kirche angeregt.

Anzeige

„Wir können es nicht länger hinnehmen, dass junge Menschen, Kinder und Jugendliche aufgrund eines Machtmissbrauchs überwiegend erwachsener Männer in ihrem Recht auf eine gedeihliche Entwicklung und ein Aufwachsen ohne Missbrauch und Gewalt geschädigt werden“, sagte die Vorsitzende der Kommission, Ute Ingrid Haas, die auch Professorin an der Ostfalia in Wolfenbüttel ist. Am 6. Mai sollen die Ergebnisse bei einem Symposium im Landtag in Hannover vorgestellt werden.

Im Herbst 2019 nahm eine zweite Kommission ihre Arbeit auf – als Reaktion auf den Missbrauch auf einem Campingplatz in Lügde in NRW.

Bei den Ermittlungen waren auch Fehler des Jugendamts Hameln aufgedeckt worden. Die so genannte Lügde-Kommission soll laut niedersächsischem Justizministerium die staatliche Jugendhilfe analysieren und überprüfen, ob es systemimmanente Mängel beim Kinderschutz gibt. Bis Ende des Jahres sollen Ergebnisse vorgelegt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Hannover – Zwei Tage nach Beginn der Mitgliederbefragung zur Zukunft der niedersächsischen Pflegekammer gibt es Kritik an einer zentralen Fragestellung. Danach gefragt, ob sie sich eine beitragsfreie
Pflegekammer kritisiert Befragung zur Beitragsfreiheit
5. Juni 2020
Hannover – Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) starten am 1. Juli eine Telemedizinpilotprojekt. Ziel sei es, die medizinische Versorgung
KV Niedersachsen erprobt Telemedizin im Justizvollzug
5. Juni 2020
Göttingen – Nach dem Ausbruch von SARS-CoV-2 in Göttingen in Folge von Regelverstößen bei Privatfeiern zum muslimischen Zuckerfest will die Stadt heute einen Massentest starten. Alle Bewohner des
Göttingen startet Massentest in Hochhaus
4. Juni 2020
Hannover – In Niedersachsen können sich Pflegekräfte und Kitabeschäftigte in Regionen mit vielen Neuinfektionen von SARS-CoV-2 künftig auch ohne Verdacht auf eine Infektion testen lassen. Das gab
SARS-CoV-2: Niedersachsen will bestimmte Gruppen auch ohne Verdacht testen
3. Juni 2020
Hannover – Niedersachsen will an einem flächendeckenden und leistungsfähigen Krankenhausnetz festhalten, das sich insbesondere während der Pandemie bewährt hat. Dazu sollten in diesem Jahr 265
Niedersachsen will an flächendeckendem Kliniknetz festhalten
2. Juni 2020
Hannover – Die wegen der Coronaepidemie verschobene Onlinebefragung unter Pflegekräften zur umstrittenen Pflegekammer in Niedersachsen startet morgen (3. Juni). Wie das Sozialministerium heute
Befragung zur Zukunft der Pflegekammer Niedersachsen startet morgen
2. Juni 2020
München – Insbesondere bei Familien in Quarantäne und bei akuten finanziellen Sorgen haben Frauen während der Coronakrise häusliche Gewalt erfahren. Das ist das Ergebnis einer Onlinebefragung von rund
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER