NewsMedizinCochrane-Analyse: Anonyme Alkoholiker langfristig erfolgreicher als Psychotherapien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cochrane-Analyse: Anonyme Alkoholiker langfristig erfolgreicher als Psychotherapien

Dienstag, 17. März 2020

Umgekippte, fast leere Alkoholflasche /Photographee.eu, stock.adobe.com
Die Selbsthilfegruppe der Anonymen Alkoholiker (AA) versteht ihr Programm als spirituelles Konzept, das jedem offen lässt, eine eigene Vorstellung von einer „höheren Macht“ zu entwickeln. /Photographee.eu, stock.adobe.com

Palo Alto/Kalifornien – Die Anonymen Alkoholiker, eine weltweit agierende Selbsthilfe­bewegung mit kulturellen Wurzeln in den USA, sind nach einer Metaanalyse in der Cochrane Library (2020; DOI: 10.1002/14651858.CD012880.pub2) häufiger in der Lage, Menschen mit einer Alkoholkrankheit vom Trinken abzuhalten als professionelle Psychotherapien.

Die Alkoholkrankheit wird – nach einer etwaigen Entgiftung unter ärztlicher Aufsicht – in der Regel von Psychologen behandelt, die verschiedene Behandlungsstrategien entwickelt haben. Außerhalb des „Medizinbetriebs“ gibt es Selbsthilfegruppen, die den Betroffenen Unterstützung anbieten. Die vermutlich älteste Laienorganisation sind die 1935 von einem Arzt und seinem alkoholkranken Patienten in Akron/Ohio gegründeten „Alcoholics Anonymous“, die heute als AA in 180 Ländern aktiv sind und mehr als 118.000 Gruppen betreiben.

Das Konzept der AA ist ein religiös motiviertes 12-Schritte-Programm, in dem der Betroffene nach dem Anerkennen seiner Hilflosigkeit mit göttlicher Hilfe langsam zur „spirituellen Erweckung“ geführt wird, die ihn am Ende befähigt, andere Menschen vom Alkoholkonsum zu befreien. Das ist nicht nach Jedermanns Geschmack, und viele Psychotherapeuten, die bei der kognitiven Verhaltenstherapie ebenfalls einen Weg von einer Erkenntnis der Ursachen hin zu Techniken der Alkoholvermeidung anbieten, dürften die AA nicht als wissenschaftlich begründete Therapie betrachten.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen beiden Welten besteht darin, dass die AA-Gruppen häufig über viele Jahre eine Gemeinschaft schaffen, deren Mitglieder sich gegenseitig unterstützen, während eine professionelle Psychotherapie nach einer begrenzten Zahl von therapeutischen Sitzungen vorüber ist.

12-Schritte-Programm der AA-Gruppen mit 42-%-Erfolgsquote

Nach den jetzt von einem Team um Keith Humphreys von der Stanford Universität in Palo Alto vorgestellten Auswertung von 27 Studien mit 10.565 Teilnehmern könnte das 12-Schritte-Programm der AA-Gruppen am Ende die besseren Ergebnisse erzielen.

Nach einem Jahr waren 42 % der Teilnehmer der AA abstinent, während es nach einer Psychotherapie (etwa der kognitiven Verhaltenstherapie) nur etwa 35 % waren. Die Risk Ratio von 1,21 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,03 bis 1,42 signifikant.

Der Effekt war laut Humphreys vor allem darauf zurückzuführen, dass die Teilnehmer der AA-Gruppen dazu motiviert werden, nach dem Abschluss des 12-Schritte-Programms weiter an den Treffen teilzunehmen. So war der Vorteil in den Abstinenztagen in den ersten 12 Monaten noch relativ gering. Nach 24 Monaten und nach 36 Monaten gelang es den Teilnehmern der AA-Gruppen deutlich häufiger, auf den Alkoholkonsum zu verzichten, als die Teilnehmer der Psychotherapie, deren Wirkung offenbar immer weiter verblasste.

Da die Anonymen Alkoholiker keine hauptberuflichen Therapeuten beschäftigen, sind die Kosten gering. Dies wirkt sich auch auf die Studien zur Kosten-Effektivität aus, die laut der Metaanalyse alle zugunsten des 12-Schritte-Programms ausfielen. Humphreys kommt zu dem Ergebnis, dass pro Patient etwa 10.000 US-Dollar pro Jahr gespart würden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 17. März 2020, 23:07

Einspruch!

Da gibt es sicher zwei sehr große Biases: Zum einen einen Reporting-Bias, zum anderen einen Publication-Bias...
Die unbehandelte (!) Alkoholkrankheit zeigt im langfristigen Verlauf - vielfach untersucht und bestätigt - eine Remissionsquote von 55% in Deutschland (zB Bischof, Schneider), in den USA und Canada von ca 75%.
In den USA gibt es neben den spirituell heilenden AA keine nennenswerte medizinische Versorgung von Alkoholkranken, die stationäre Rehabilitation erfolgt nahezu ausschließlich auf der Basis der "12 Schritte". Nur 15% der remittierten Alkoholiker in den USA haben sich einer Behandlung ihrer Krankheit unterzogen, einschließlich AA-Meetings.
Die AA berufen sich weiterhin auf das Krankheitsbild des Alkoholismus nach Jellinek, das längst falsifiziert ist.
Ich kenne viele Patienten, die erhebliche Probleme mit den "12 Schritten" bzw anderen "semi-spirituellen" SHG haben.
Es ist schon kurios, dass Suchtkranke von der "wissenschaftlichen Medizin" an eine spirituelle Organisation verwiesen werden, wo dann Gott persönlich die Heilung vollbringen soll...
Da sich behandelter und unbehandelter Verlauf der Suchterkrankungen kaum unterscheiden, sollte das Hauptaugenmerk ohnehin auf Schadenminderung gerichtet werden - das Abstinenzziel ist eher ein Hindernis für die Behandlung.
Avatar #527514
Griesinger
am Dienstag, 17. März 2020, 21:47

AA-Gruppen

Für mich als Therapeut war immer klar, dass die beste Strategie die Kombination von Einzel- und Gruppentherapie sowie einer Selbsthilfegruppe ( und AA ist nur eine Möglichkeit) ist!
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) will ärztliche und psychologische Psychotherapeuten aus Praxen oder Medizinischen Versorgungszentren bitten, an einem
Psychotherapie: Streit um Patientenfragebögen des IQTIG
28. Mai 2020
Berlin − In der Bundesregierung wird geprüft, ob es möglicherweise Verstöße gegen das neue Verbot zum Verkauf von Mentholzigaretten gibt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Regierung prüft möglichen Verstoß gegen Mentholzigarettenverbot
27. Mai 2020
Stockholm − Der Einfluss des Alkoholkonsums auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist umstritten, weil konventionelle epidemiologische Studien den Zusammenhang nicht abschließend beweisen können. Eine
Alkohol: Mendelsche Randomisierung bestätigt erhöhtes Risiko auf Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusskrankheit
27. Mai 2020
Berlin – E-Zigaretten könnten effektiver zur Rauchentwöhnung eingesetzt werden, als dies bislang der Fall ist. So lautet das Fazit eines vom Institut für Suchtforschung (ISFF) an der Frankfurt
E-Zigarette könnte bei Rauchentwöhnung wichtiger werden
26. Mai 2020
München − Dürfen Onlinecasinos bundesweit für sich werben, obwohl sie nur in einem Bundesland erlaubt sind? Diese Frage ist gestern am Münchner Landgericht I verhandelt worden. Die Parteien
Streit um TV-Werbung für Onlinecasinos
22. Mai 2020
Berlin − Die Große Koalition will nach langem Ringen weitere Werbebeschränkungen für das Rauchen auf den Weg bringen. „Ich bin froh, dass wir endlich gemeinsam mit der Union einen Gesetzentwurf
Große Koalition nimmt erneut Anlauf für weitere Tabakwerbeverbote
19. Mai 2020
Berlin – Um Patienten konstruktiv auf das Thema Alkoholkonsum anzusprechen, ist viel ärztliches Fingerspitzengefühl erforderlich. Ein rund 50-seitiger aktualisierter Leitfaden für die ärztliche
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER