NewsVermischtesStada peilt starkes Wachstum an – Russland im Fokus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stada peilt starkes Wachstum an – Russland im Fokus

Donnerstag, 12. März 2020

/dpa

Frankfurt/Main – Stada will nach einem starken Geschäftsjahr die Position auf dem europäischen Arznei-Markt ausbauen. In den USA sei der Markt weitgehend verteilt und wegen Preisdruck speziell bei Nachahmermedikamenten wenig attraktiv, sagte Vorstandschef Peter Goldschmidt.

In Europa habe der Konzern mit den jüngsten Zukäufen für mehr als eine Milliarde seine Stellung gestärkt. Dieses Jahr wolle Stada beim Betriebsgewinn ein „starkes Wachstum deutlich über dem Markt“ erzielen, erklärte Goldschmidt.

Anzeige

2019 hat der Hersteller von Grippostad und der Sonnenmilch Ladival gute Geschäfte gemacht. Dank zweistelliger Zuwächse etwa in Deutschland, Italien und Frankreich stieg der Umsatz um 12 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Sowohl Nachahmermedikamente als auch rezeptfreie Arzneien wuchsen prozentual zweistellig. Aus eigener Kraft kletterte der Umsatz um 8 Prozent.

„Wir gewinnen gegenüber anderen Spielern im Markt“, so Goldschmidt. In zweitwichtig­sten Markt Russland soll nach Rückgängen vergangenes Jahr die Wende gelingen.

Dank Einsparungen und effizienterer Prozesse kletterte der operative Betriebsgewinn (Ebitda) 2019 um 15 Prozent auf fast 613 Millionen Euro, wie Stada am heute mitteilte. Zum Nettogewinn gab es keine Angaben. Ihn belasten Zahlungen an die Finanzinvestoren Bain und Cinven, die Stada 2017 für 5,3 Milliarden Euro übernommen hatten.

Nach einem Personalumbau ist die Zahl der Mitarbeiter bei Stada auf 11.000 weltweit geklettert. Während Stellen in zentralen Funktionen am Hauptsitz Bad Vilbel gestrichen wurde, kamen in Marketing und Vertrieb neue dazu. Stada habe weitere Büroflächen gemietet und wolle den Vertrag für die Zentrale um zehn Jahre verlängern. Mit Über­nahmen in Osteuropa kämen 1.300 neue Mitarbeiter zu Stada, so Goldschmidt.

Stada hatte mit Bain und Cinven im Rücken mehrere Übernahmen verwirklicht. So erwarben die Hessen jüngst für rund 600 Millionen Euro ein Arznei-Portfolio vom japanischen Konkurrenten Takeda und stärkten damit ihre Position in Russland und im übrigen Osteuropa.

Auch der Kauf des Arzneimittelherstellers Walmark in Tschechien für einen dreistelligen Millionen-Betrag und die Übernahme von Medikamenten des ukrainischen Anbieters Biopharma trugen dazu bei.

Zudem erwarben die Hessen 15 Markenprodukte vom britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline für rund 300 Millionen Euro, darunter Erkältungsmedikamente und Venenmittel.

„Mit den Übernahmen bei rezeptfreien Arzneien haben wir eine kritische Größe in Osteuropa gewonnen“, sagte Goldschmidt. „In Russland sind wir damit zur Nummer eins bei rezeptfreien Markenprodukten aufgestiegen und ein noch wichtigerer Ansprech­partner für Apotheken geworden.“ Bei Nachahmermedikamenten konzentriere sich Stada auf Lizenzierungen mit Partnern und die eigene Forschung.

Auch nach der Übernahmeserie seien neue Zukäufe möglich. „Wir sind immer offen für gute Deals und gute Marken. Wenn sich eine Gelegenheit ergibt und passt, machen wir das“, sagte Goldschmidt.

Dabei ziele man vor allem auf rezeptfreie Mittel in Europa, wo Stada Platz sieben hinter Sanofi, GlaxoSmithKline und Bayer belegt. Bei Nachahmermedikamenten sei Stada bereits gut aufgestellt.

Mit dem Fokus auf rezeptfreie Arznei wie Nahrungsergänzungs- und Erkältungsmittel stößt Stada in eine Lücke. Viele Pharmakonzerne wie auch Merck aus Darmstadt haben sich aus dem Markt verabschiedet. Frei verkäufliche Arzneien gelten als stabil, aber wenig wachstumsstark. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Darmstadt − Auf der virtuellen Haupt­ver­samm­lung des Chemie- und Pharmakonzerns Merck haben die Aktionäre dem Management mit großer Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen. Die Geschäftsleitung um
Merck: Management entlastet
27. Mai 2020
Gräfelfing/Frankfurt − Der Münchner Arzneimittelhersteller PharmaSGP plant seinen Börsengang in Frankfurt. Der Sprung aufs Parkett solle noch in diesem Jahr erfolgen, teilte der Anbieter von
Arzneimittelhersteller PharmaSGP plant Börsengang
20. Mai 2020
Paris − Nach Irritationen über einen möglichen künftigen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 und eine mögliche Bevorzugung der USA hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zwei Spitzenvertreter des
Streit um Impfstoff: Sanofi-Manager bei Macron
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
14. Mai 2020
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat der Coronakrise zum Jahresauftakt getrotzt, wird aber wegen der Pandemie vorsichtiger. Die Darmstädter konnten im ersten Quartal Umsatz und
Merck wächst, trübere Aussichten wegen Corona
14. Mai 2020
Paris – Im Wettlauf um einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 wird der Ton aggressiver. Frankreich reagierte heute empört auf Ankündigungen von Sanofi, zunächst den US-Markt mit
Frankreich über mögliche Bevorzugung der USA bei Sanofi-Impfstoff empört
2. Mai 2020
Genf – Ein wirksamer und sicherer Impfstoff gegen COVID-19 gilt als die entscheidende Waffe im Kampf gegen die Coronapandemie. Mit Hilfe einer internationalen Online-Geberkonferenz will die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER