NewsAuslandWHO-Chef kritisiert unzureichende Maßnahmen einiger Länder gegen Coronavirus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO-Chef kritisiert unzureichende Maßnahmen einiger Länder gegen Coronavirus

Donnerstag, 12. März 2020

Genf – Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), sprach heute während einer Pressekonferenz. /picture alliance, Chen Junxia, XinHua

Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat mehreren Ländern unzureichende Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie vorgeworfen. „Wir sind zutiefst besorgt, dass manche Länder dieser Bedrohung nicht mit dem Maß an politischem Einsatz begegnen, wie es notwendig wäre, um das zu kontrollieren“, erklärte Ghebreyesus heute in Genf. Welche Länder er damit meinte, blieb offen.

„Die Vorstellung, dass Länder von der Eindämmung zur Schadensbegrenzung übergehen sollten, ist falsch und gefährlich“, sagte er. „Um Leben zu retten, müssen wir die Übertragung verringern.“ Dazu müssten so viele Infizierte wie möglich identifiziert und isoliert und ihre Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt werden.

Anzeige

Der WHO-Chef rief dazu auf, jeden Verdachtsfall auf das neuartige Coronavirus zu testen. „Selbst wenn Sie die Übertragung nicht stoppen können, können Sie sie verlangsamen und Gesundheitseinrichtungen, Seniorenheime und andere wichtige Bereiche schützen“, sagte Ghebreyesus.

Bei dem neuartigen Coronavirus handele es sich um „eine kontrollierbare Pandemie“, wenn die Länder ihre Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung verstärkten, mahnte der WHO-Chef. Gestern Abend hatte die WHO die Verbreitung des neuartigen Coronavirus als Pandemie eingestuft. Dabei äußerte sich Ghebreyesus bereits „tief besorgt“ über das „alarmierende Niveau der Untätigkeit“ im Kampf gegen das Virus.

Weltweit wurden bereits mehr als 125.000 Coronavirus-Infektionen registriert, 4.600 Menschen starben. Das Virus war im Dezember in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan erstmals bei Menschen festgestellt worden. Seitdem steckten sich nach Behörden­angaben in Festlandchina mehr als 80.700 Menschen an, 3.169 Infizierte starben. Seit einigen Tagen geht die Zahl der Neuinfektionen in China jedoch stetig zurück.

Dafür breitet sich das Virus in anderen Ländern massiv aus. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern wurden in Deutschland bislang nicht landesweit einheitlich die Absage von Großveranstaltungen und Schulschließungen beschlossen. Der WHO wurden im Kampf gegen die Pandemie nach eigenen Angaben bislang 440 Millionen Dollar (390 Millionen Euro) zugesagt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109988
gabriela5
am Donnerstag, 12. März 2020, 19:22

Österreich

In Österreich ists wie leergefegt, sämtliche Grossveranstaltungen gestrichen, Unis, schulen idem.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 507 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Coronakrise 183.271
RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland
5. Juni 2020
London – Im Kampf gegen Infektionskrankheiten sind bei einer internationalen Geberkonferenz umgerechnet rund 7,8 Milliarden Euro (8,8 Milliarden US-Dollar) für die globale Impf-Allianz Gavi zugesagt
Geberkonferenz für Impfallianz Gavi sammelt 7,8 Milliarden Euro ein
5. Juni 2020
Addis Abeba – Afrika muss die Zahl seiner Tests auf SARS-CoV-2 nach Auffassung seines obersten Gesundheitsexperten verdreifachen, wenn es die Ausbreitung des Virus trotz der vielerorts beschlossenen
Afrika sollte Zahl seiner Tests verdreifachen
4. Juni 2020
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat im Auftrag des Senats des Landes Berlin eine breit angelegten Coronateststrategie für Bildungseinrichtungen entwickelt. Sie soll in der kommenden
Wie die Berliner Teststrategie für Schulen und Kitas funktioniert
4. Juni 2020
Wiesbaden – Wissenschaftler wollen mit einer Coronastudie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen
Hessen will mit Kitastudie mehr über SARS-CoV-2 erfahren
4. Juni 2020
Genf – Mehrere ausgesetzte Tests mit dem Malariamedikament Hydroxychloroquin bei COVID-19-Erkrankten können wieder aufgenommen werden. Experten hätten sämtliche Daten erneut überprüft und seien zu dem
Tests mit Hydroxychloroquin gegen COVID-19 dürfen weiter gehen
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER