NewsPolitikKarliczek: Flächendeckende Schulschließungen derzeit nicht angezeigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Karliczek: Flächendeckende Schulschließungen derzeit nicht angezeigt

Donnerstag, 12. März 2020

Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung. /picture alliance, Bernd von Jutrczenka

Berlin – Bundesweite Schulschließungen zur Eindämmung des Coronavirus soll es nach Angaben von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) momentan nicht geben. „Derzeit sind flächendeckende Schulschließungen noch nicht angezeigt“, sagte Karliczek heute in Berlin. Allerdings müsse die Lage jeden Tag neu bewertet werden.

Karliczek betonte aber: „Es ist nicht einfach die Frage: Wir machen alles dicht, und dann ist das Problem gelöst.“ Die Ministerin betonte: „Wir versuchen, einen Normalbetrieb so lange wie möglich aufrecht zu erhalten.“

Anzeige

Eltern bräuchten auch Betreuung für ihre Kinder. Viele arbeiteten in der Pflege, bei der Feuerwehr oder im Gesundheitssystem. Jede Entscheidung habe viele Folgen. Karliczek mahnte eine bundesweit möglichst einheitliche Linie an.

„Wir brauchen Kriterien, die angemessene Entscheidungen vor Ort ermöglichen.“ Dies sei auch Thema der Kultusministerkonferenz heute in Berlin. Erwartet wurde, dass sich auch die Ministerpräsidenten bei ihrem Treffen in Berlin mit dem Thema beschäftigen.

Unterdessen mahnten Bundesregierung und Experten zu einem besonderen Schutz von Senioren, Pflegebedürftigen und Behinderten wegen den Gefahren des Coronavirus. „Gerade Ältere, Großeltern und ihre Familien sollten ihre Gewohnheiten überdenken“, sagte Familienministerin Franziska Giffey (SPD) heute in Berlin.

Sie zählte dazu, den öffentlichen Nahverkehr zu meiden, persönlichen Abstand zu halten, auf Umarmungen und Freizeitveranstaltungen mit größerer Teilnehmerzahl zu verzichten. Zugleich sollten ältere Menschen mit ihren Sorgen nicht allein bleiben und bei Einkäufen und medizinischer Betreuung unterstützt werden.

„Auch die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen sind besonders schutzbedürftig“, sagte Giffey. Pflegekräfte seien gefordert, die Bewohner zu schützen. „Dazu gehört auch, sich nicht selbst zu gefährden.“

Patientenschützer werben für Nachbarschaftshilfe. „Es gilt, den alten und pflegebe­dürftigen Menschen von nebenan in den Blick zu nehmen“, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch. „Bei aller gebotener Vorsicht kann sehr viel Gutes getan werden.“ So könne man Einkäufe mitbringen, Rezepte vom Arzt oder Medikamente aus der Apotheke holen. „Das sind wichtige Zeichen der Hilfsbereitschaft.“

Die Chefin der Bundesvereinigung Lebenshilfe, Ulla Schmidt, forderte, auf Menschen mit Behinderung in besonderer Weise zu achten. „Sie haben wegen Vorerkrankungen häufig ein erhöhtes Risiko schwer zu erkranken – in den Einrichtungen, zu Hause, bei der Arbeit und in Schulen.“ Bei Schließungen, zum Beispiel von Werkstätten und Schulen, müssten Assistenzkräfte wie Schulhelfer weiter bezahlt werden.

Um die Virus-Ausbreitung einzudämmen rufen Gesundheitsexperten und auch die Bundesregierung dazu auf, Kontakte vor allem in größeren Menschenansammlungen zu verringern – besonders vor Infektionen geschützt werden sollen ältere und chronisch kranke Menschen.

Patientenschützer Brysch sagte: „Selbst wer den persönlichen Kontakt scheut, kann sich um andere kümmern.“ Das reiche vom Telefonanruf beim Nachbarn oder einen persön­lichen Aushang im Treppenhaus bis zu Nachrichten im Briefkasten. „Ein Einkaufszettel kann die Verbindung von Mensch zu Mensch sein.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #710870
TomKat
am Sonntag, 15. März 2020, 07:30

Wer oder was hat Ahnung

Schon zwei Tage später, Makkulatur
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Magdeburg − Sachsen-Anhalt will künftig mit einem Ampelsystem und strategischen Tests das Coronainfektionsgeschehen überwachen. Das kündigte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Grimm-Benne (SPD) gestern
Sachsen-Anhalt führt Ampelsystem zur Coronaüberwachung ein
27. Mai 2020
Mainz – Rheinland-Pfalz will vor und nach den Sommerferien mindestens 1.500 Schüler, Kitakinder und Mitarbeiter ohne Anlass auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 testen. Ziel sei es, herauszufinden, ob
Rheinland-Pfalz will Schüler auf Corona testen
27. Mai 2020
Tübingen – In einer Kohorte von mehr als 6.700 Personen aus der Region Tübingen wiesen 8,8 % der Probanden Antikörper gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 auf. Diese Rate liegt deutlich höher als in
Studie mit Bias: Hohe Rate an Antikörperpositivität in der Region Tübingen
27. Mai 2020
London − Auch in Pflegeheimen, deren Bewohner zu den am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören, verlaufen Infektionen mit SARS-CoV-2 häufig asymptomatisch oder mit atypischen Symptomen.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER