NewsAuslandTrump schließt wegen Coronavirus US-Grenzen 30 Tage lang für Europäer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Trump schließt wegen Coronavirus US-Grenzen 30 Tage lang für Europäer

Donnerstag, 12. März 2020

/picture alliance, Photoshot

Washington – Angesichts der Coronavirus-Pandemie hat US-Präsident Donald Trump nun Europa als Schuldigen ausgemacht und ein 30-tägiges Einreiseverbot für Europäer verhängt.

Die Grenzen für Menschen aus dem Schengenraum sollen ab morgen um Mitternacht (Ortszeit) geschlossen werden, wie Trump gestern in einer Fernsehansprache ankündigte. Großbritannien ist davon ausgenommen. Die EU kritisierte heute die einseitig getroffene Entscheidung und betonte, die Pandemie sei eine globale Krise.

Anzeige

Trump warf den EU-Staaten in seiner Fernsehansprache vor, nicht rasch genug auf die Ausbreitung des neuartigen Erregers reagiert zu haben. So seien nach dem Ausbruch des Virus in China die europäischen Grenzen nicht für Reisende aus der Volksrepublik geschlossen worden, wie dies sein Land getan habe. Der Leiter der US-Gesundheits­behörde CDC, Robert Redfield, bezeichnete Europa als die „wahre Bedrohung“ für die USA in der Corona-Krise.

Großbritannien ist nicht von Trumps Einreiseverbot betroffen. Warum dies so ist, begründete er nicht. Auch in Großbritannien hatte sich das Coronavirus zuletzt ausgebreitet, es gibt dort mehr als 450 bestätigte Infektionen. Die US-Grenzschließung gilt für Reisende aus den 26 Staaten des Schengenraums, zu dem auch Deutschland zählt.

Wer sich innerhalb der vergangenen 14 Tage im Schengenraum aufgehalten hat, darf nicht in die USA einreisen. Ausgenommen sind US-Bürger und Menschen mit ständiger Aufenthaltsgenehmigung in den Vereinigten Staaten.

Die Maßnahmen seien nötig, um „die Gesundheit und das Wohlergehen“ der US-Bürger zu schützen, sagte Trump. Das Coronavirus hatte sich zuletzt auch in den USA ausge­breitet. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität starben dort bereits fast 40 Infizierte, die Zahl der bestätigten Ansteckungsfälle stieg auf mehr als 1.300.

Verwirrung gab es zunächst darum, ob die von Trump verkündeten Beschränkungen nur für Menschen oder auch für Waren aus Europa gelten. In seiner Ansprache sagte der Präsident, auch eine „enorme Menge“ des Warenverkehrs werde betroffen sein. Wenig später stellte er dann aber im Kurzbotschaftendienst Twitter richtig: „Die Einschränkung stoppt Menschen, nicht Güter.“

In seiner Ansprache kündigte Trump auch Maßnahmen gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie an. So sollen die Fristen für die Steuerzahlungen bestimmter Unternehmen und Gruppen von Bürgern verlängert werden. Dadurch sollen mehr als 200 Milliarden Dollar an zusätzlicher Liquidität in die US-Wirtschaft gepumpt werden. Ferner appellierte Trump an den US-Kongress, auf die Coronavirus-Krise mit raschen Kürzungen der Einkommensteuer zu reagieren.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel reagierten verärgert auf Trumps Entscheidung: „Die Europäische Union missbilligt die Tatsache, dass die Entscheidung der USA, ein Reiseverbot zu verhängen, einseitig und ohne Konsultation getroffen wurde“, erklärten sie in Brüssel. Die Pandemie sei „eine weltweite Krise, die nicht auf einzelne Kontinente beschränkt ist.“

Gefragt seien daher „eher Zusammenarbeit als einseitige Handlungen“, betonten Michel und von der Leyen. Die EU gehe entschlossen vor, „um die Ausbreitung des Virus zu begrenzen“. Zuvor hatte Michel via Twitter mit Blick auf Trumps Ankündigung gemahnt: „Wirtschaftliche Störung muss vermieden werden.“

Kritik kam auch aus dem nicht direkt betroffenen Großbritannien. Finanzminister Rishi Sunak sagte der BBC, es gebe keine wissenschaftlichen Beweise, dass Maßnahmen wie Einreiseverbote und Grenzschließungen „eine substantielle Wirkung auf die Ausbreitung der Infektion“ hätten.

Wie in Europa beeinträchtigt die Pandemie in den USA inzwischen immer mehr das öffentliche Leben. So setzte die Basketball-Liga NBA ihren Spielbetrieb vorerst aus. In New York wurde die für Dienstag geplante traditionelle Parade zum St. Patrick's Day verschoben.

Das neuartige Coronavirus war im Dezember erstmals bei Menschen nachgewiesen worden. Mittlerweile wurden mehr als 127.000 Infektionen sowie über 4680 Tote in mehr als 110 Ländern registriert. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – In Deutschland wird erneut kontrovers über das Maß der Lockerungen in der Coronakrise debattiert. Hintergrund sind Vorhaben aus Thüringen und Sachsen, die Einschränkungen weitgehend
Coronakrise: Kontroverse Debatte um Regeln in Deutschland
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Freiburg − Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 lässt sich Wissenschaftlern zufolge nicht immer über einen Abstrich aus dem Mund-, Nasen- oder Rachenraum nachweisen. Diese gängige Form
Corona lässt sich nicht immer mit Abstrich nachweisen
25. Mai 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2 sollte nach Ansicht des Virologen Christian Drosten ein stärkeres Augenmerk auf Aerosole – feinste Schwebeteilchen in der Luft – gelegt werden.
Aerosole: Drosten regt an, Richtlinien zu überdenken
25. Mai 2020
Groenlo − Der Ausbruch von SARS-CoV-2 in einem niederländischen Schlachthof nahe der deutschen Grenze ist offenbar größer als zunächst angenommen. 147 Mitarbeiter des Unternehmens in Groenlo
SARS-CoV-2: Ausbruch in niederländischem Schlachthof nahe deutscher Grenze
22. Mai 2020
Stockholm − Mehr als jeder 5. Bewohner der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat Antikörper gegen das Coronavirus gebildet. Das ist das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER