NewsMedizinCOVID-19: Wie die Epidemie in Wuhan (vorerst) überwunden wurde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Wie die Epidemie in Wuhan (vorerst) überwunden wurde

Donnerstag, 12. März 2020

/sewcream, stock.adobe.com

London und Southampton – Die Epidemie in der chinesischen Millionenstadt Wuhan hat bereits Ende Januar ihren Höhepunkt erreicht. Zu verdanken ist dies nach 2 Studien in Lancet Infectious Diseases (2020; doi: 10.1016/S1473-3099(20)30144-4) und MedRxiv (2020; doi: 10.1101/2020.03.03.20029843) den „nicht-medikamentösen“ Interventionen der chinesischen Regierung, der es durch Kontaktisolierung und Reisebeschränkungen nach anfänglichen Problemen gelungen ist, die Reproduktionszahl auf einen Wert von 1 zu senken, ab dem eine Epidemie ausklingt.

Die beiden Forscherteams haben unterschiedliche Methoden benutzt, um sich einen unabhängigen Überblick zum Ausmaß der Epidemie in der Millionenstadt zu verschaffen.

Anzeige

Der Mathematiker Adam Kucharski von der London School of Hygiene & Tropical Medi­cine hat neben den bestätigten Erkrankungen aus Wuhan (ohne Kontakt zum Fischmarkt) auch die Zahl der in andere Länder exportierten Fälle und den Anteil an Infizierten in den Evakuierungsflügen berücksichtigt.

Der Geograf Shengjie Laivon von der Universität Southampton nutzte die Bewegungs­daten der Handynutzer, die von Baidu, dem Anbieter der in China meist benutzten Suchmaschine, gespeichert werden. Sie zeigen, dass die Handynutzer nach dem „Lockdown“ Wuhan und andere Städte nicht mehr verlassen haben.

Beide Teams kommen zu dem Ergebnis, dass die chinesische Regierung das Ausmaß der Epidemie anfangs unterschätzt hat. Schon in früheren Studien war aufgefallen, dass die Zahl der exportierten Erkrankungen angesichts der hohen Bevölkerung in Wuhan auf eine weitaus größere Zahl von Infizierten hindeutet.

Kucharski kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass es Ende Januar wohl 10 Mal mehr Erkrank­ungen gab als offiziell bestätigte Fälle. Andere Teams kamen zu dem Ergebnis, dass es 40 Mal mehr gewesen sein könnten. Sicher scheint, dass die meisten Erkrankungen vermut­lich nicht erkannt wurden.

Über Wochen gelang es der Regierung nicht, die Zahl der Neuinfektionen zu begrenzen. Die tägliche Reproduktionszahl, die angibt wie viele weitere Personen ein Erkrankter im Durchschnitt ansteckt, lag noch Ende Januar, als Ausländer aus Wuhan ausgeflogen wurden, bei 2,35. Sie ging dann im Februar auf 1,05 zurück.

Der Rückgang trat interessanterweise schon 1 Woche vor dem „Lockdown“ ein. Am 23. Januar hatte die chinesische Regierung den Bewohnern von Wuhan das Verlassen der Stadt verboten. Die Maßnahme war 2 Tage vor Beginn des Frühlingsfestes ergriffen worden, zu dem sich ein Großteil der Bevölkerung zu Verwandtenbesuchen auf den Weg macht.

Warum die Zahlen bereits vor den weitreichenden Restriktionen zurückgingen, kann die Studie nicht klären. Zu bedenken ist, dass es sich um mathematische Modellrechnungen handelt, die auf unsicheren Annahmen beruhen, weil niemand die genaue Zahl der Infizierten kennt.

Es ist möglich, dass andere Maßnahmen wie Kontaktverfolgung und Quarantäne Wirkung zeigten. Kucharski hält es für denkbar, dass die Gefahr von der Bevölkerung schon vor den Reiserestriktionen erkannt wurde und sich viele Personen vorsichtiger verhalten haben.

Kucharski hat auch Analysen zur Wahrscheinlichkeit einer Epidemie angestellt. Entgegen der weit verbreiteten Ansicht, dass ein einziger Fall ausreicht, um einen Ausbruch auszu­lösen, scheinen die Fallzahlen anzusteigen, wenn mehrere Infizierte in eine Region einreisen. Erst ab 4 Fällen betrage die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs 50 %.

Kucharski vermutet, dass die Ansteckungsgefahr von Person zu Person unterschiedlich ist, auch wenn „Super-Spreader“ wie bei der SARS-Epidemie von 2002/3 bisher nicht beobachtet wurden.

Auch die Forschergruppe der Universität Southampton kommt zu dem Ergebnis, dass die Regierung das Problem erst spät erkannt hat. Wären die Interventionen 1 Woche, 2 Wochen oder 3 Wochen früher durchgeführt worden, wären in Wuhan 66 %, 86 % beziehungsweise 95 % weniger Menschen erkrankt.

Wären die Maßnahmen 1 Woche, 2 Wochen oder 3 Wochen später begonnen worden, hätte es vermutlich einen 3-fachen, 7-fachen beziehungsweise 18-fachen Anstieg der Erkrankungen gegeben.

Die Ergebnisse der beiden Studien zeigen, dass es möglich ist, eine Corona-Epidemie zu stoppen. Der Erkenntnisgewinn für die politischen Entscheidungsträger ist allerdings gering, da sich der Einfluss der einzelnen Maßnahmen nicht von einander abgrenzen lässt. Unklar bleibt auch, ob die Zahlen nach der Aufhebung der Reisebeschränkungen noch einmal ansteigen könnten, wofür es derzeit aber keine Anzeichen zu geben scheint. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #820774
mschoesau
am Samstag, 21. März 2020, 02:25

falsche folgerungen

mir immer wieder unverständlich,wie man eindeutige fakten so falsch interpretieren kann (uni southamton).kucharski ist da schon differenzierter,kommt aber letztlich auch zu einem falschen schluss.
die einzig logische erklaerung fuer den verlauf ist,dass einfach
der grossteil der bevoelkerung immun ist,sei es schon immer oder
gerade wg.der epedemie.nur das kann den rueckgang schon vor ergreifung der massnahmen erklaeren!der immunstatus der bevoelkerung sollte auf jeden fall untersucht werden(hier koennte
sich die who endlich mal nuetzlich machen)wichtig waere es auch,
die extrem hohe mortalitaet in italien zu klaeren.aufgrund dieser
datenkoenten dann endlich vernueftige vorsorgemassnahmen getroffen werden,anstatt die bevoelkerung hysterisch zu machen.
viele laufen ja deswegen bei einem huesterchen schon zu einem test
und gefaehrden die notwendige ,aertzliche versorgun,.was auch
schon viele aertzte erkannt haben.leider zeigt von den verantwortlichen nur volker greiner eine vernueftige beurteilung:
sein vorschlag der herdenimmunisierung mit schutz-und
hilfemassnahmen fuer besonders gefaehrdete bevoelkerungsgruppen.
nur das ist auf dauer sinnvoll(influenza!).
michael schoesau


den massnahmen erklaeren!
Avatar #820590
christian.schmidt
am Freitag, 20. März 2020, 03:25

Pandemie beendet

Die Pandemie ist beendet, da die alten Menschen jetzt wieder zuhause sterben anstatt ins Krankenhaus zu rennen! Wenn keine Messungen mehr stattfinden ändet die Pandemie! Alte Menschen sterben meist zuhause und belegen keine Intensivbetten. Das muss unbedingt in die aktuellen Berechnungen mit aufgenommen werden! Treiben sie die alten Menschen nicht ind Krankenhaus!

Gruss
C. Schmidt
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Wiesbaden – Wissenschaftler wollen mit einer Coronastudie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen
Hessen will mit Kitastudie mehr über SARS-CoV-2 erfahren
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
Kalayci sieht Negativtrend bei Coronainfektionen
3. Juni 2020
Bristol − Die Bemühungen des National Health Service (NHS), den Einsatz von Antibiotika in der hausärztlichen Versorgung zu verringern, hat laut einer Studie in PLOS ONE (2020; DOI:
Großbritannien: Verminderte Antibiotikaverordnung senkt Häufigkeit bestimmter Resistenzen
2. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der COVID-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Laut DIVI-Intensivregister wurden Stand heute 689
Weniger Coronapatienten auf deutschen Intensivstationen
2. Juni 2020
Wuhan – Bei Tests von fast zehn Millionen Bürgern in Wuhan sind 300 asymptomatische Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 entdeckt worden. Die angesteckten Personen und 1.174 enge Kontaktpersonen
Zehn Millionen Menschen in Wuhan getestet: 300 asymptomatische Fälle
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER