NewsAuslandBericht: Deutschland und USA streiten um Tübinger Impfstoff-Firma
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bericht: Deutschland und USA streiten um Tübinger Impfstoff-Firma

Sonntag, 15. März 2020

/picture alliance/dpa

Berlin - Zwischen Deutschland und den USA gibt es einem Bericht der Welt am Sonntag zufolge Auseinandersetzungen um ein Tübinger Unternehmen, das an einem Impfstoff gegen das Coronavirus arbeitet.

US-Präsident Donald Trump versuche, deutsche Wissenschaftler mit hohen finanziellen Zuwendungen nach Amerika zu locken oder das Medikament exklusiv für sein Land zu sichern, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise in Berlin.

Anzeige

Der US-Präsident biete der Firma demnach angeblich einen hohen Betrag, um sich deren Arbeit exklusiv zu sichern. Trump tue alles, um einen Impfstoff für die USA zu bekommen. „Aber eben nur für die USA“, heißt es laut Zeitung dazu in der Bundesregierung.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium verwies auf Anfrage auf Äußerungen, die ein Ministeriumssprecher bereits gegenüber der Welt am Sonntag gemacht habe. „Die Bundesregierung ist sehr daran interessiert, dass Impf- und Wirkstoffe gegen das neuartige Coronavirus auch in Deutschland und in Europa entwickelt werden“, zitierte die Zeitung den Sprecher. „Diesbezüglich ist die Regierung in intensivem Austausch mit der Firma CureVac.“

Deutschland, so die Zeitung, versuche das Unternehmen mit finanziellen Angeboten zu halten. CureVac arbeitet dem Bericht zufolge gemeinsam mit dem bundeseigenen Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel an der Herstellung eines Impfstoffs gegen das Virus.

„Der exklusive Verkauf eines eventuellen Impfstoffes an die USA muss mit allen Mitteln verhindert werden. Der Kapitalismus hat Grenzen“, schrieb der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach am Sonntag auf Twitter. „Wir dürfen auch nicht weiter bei Arzneimitteln von China und USA abhängen. Unsere Forschungspolitik braucht eine Umkehr“, schrieb der Bundestagsabgeordnete.

Scharfe Kritik wegen Begehrlichkeiten der USA kam auch von der Vizevorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Bärbel Bas. „Es handelt sich hier um eine ethische, nicht wirtschaftliche oder gar nationale Frage“, teilte sie mit. „Wenn es einen Impfstoff gibt, muss er allen zur Verfügung stehen. Alles andere wäre ein Skandal. Bei einer Pandemie geht es um alle Menschen und nicht um „America first“.“

Bas wies darauf hin, dass deutsche Forscher in einem europäischen Verbund organisiert seien. Vor wenigen Tagen habe die Bundesregierung noch mal 140 Millionen Euro für die Corona-Forschung freigegeben. Bas: „Die Bundesregierung muss zusammen mit dem Tübinger Unternehmen CureVac alles dafür tun, dass ein entwickelter Impfstoff für alle Menschen sichergestellt wird.“

Der Mannheimer Morgen berichtete unterdessen, dass ein Exklusivvertrag etwa mit den USA für einen Corona-Impfstoff CureVac nicht infrage komme. „Wir wollen einen Impfstoff für die ganze Welt entwickeln und nicht für einzelne Staaten“, sagte der Geschäftsführer und Mitbegründer des Hauptinvestors dievini Hopp BioTech Holding, Christof Hettich, der Zeitung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #772524
Julius Senegal
am Freitag, 20. März 2020, 08:44

Mitdenker wieder beim Plappern

Der Artikel geht über eine Impfstofffirma (SARS2), der bekannte Impfgegner und Plapperer verlinkt einen zwei Jahre alten Artikel über einen Schweinegrippe-Impfstoff.
Avatar #759489
MITDENKER
am Sonntag, 15. März 2020, 13:27

Langsamkeit ist manchmal besser

...wie der SPIEGEL sich IM NACHHINEIN traut zu schreiben:

https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schweinegrippe-impfstoff-pandemrix-risiken-wurden-ignoriert-a-1229144.html
LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat Eltern davor gewarnt, wegen der Corona-Pandemie notwendige Vorsorgetermine und Impfungen bei Kindern und Jugendlichen zu
Kinderärzte warnen vor Vernachlässigung von Impfungen
1. April 2020
Langen – Impfstoffe gegen Pneumokokken sind weiterhin nur begrenzt verfügbar. Voraussichtlich ab dem 3. April soll aber Nachschub kommen. Die Firma MSD importiert zwei Chargen ihres
Nachschub an Pneumokokken-Impfstoff kommt diese Woche aus Japan
1. April 2020
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat den Verkauf seines Allergiegeschäfts Allergopharma abgeschlossen. Nach der Zustimmung von Aufsichtsbehörden geht der Anbieter von
Merck schließt Verkauf von Allergiegeschäft ab
31. März 2020
Berlin – Eine versehentliche Rötelnimpfung kurz vor der Empfängnis oder in der Frühschwangerschaft hat in Studien bislang nicht zu einer Rötelnembryopathie (CRS, congenital rubella syndrome) geführt.
Keine Hinweise für fetale Schäden nach versehentlicher Rötelnimpfung in der Schwangerschaft
30. März 2020
Berlin − Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat Pharmaunternehmen dazu aufgefordert im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und die Lungenkrankheit COVID-19 auf Patente für Medikamente,
Coronakrise: Ärzte ohne Grenzen ruft Industrie zu Patentverzicht auf
27. März 2020
Berlin – Das Testaufkommen für Corona-Tests in den fachärztlichen Laboren Deutschlands ist sprunghaft angestiegen. Der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) hat für die zurückliegende
Corona-Tests: Industrie wünscht bessere Rahmenbedingungen
27. März 2020
Frankfurt/Berlin – Die deutsche Pharmaindustrie hat mehr Rückendeckung von der Politik gefordert, um in der Coronakrise die Produktion und den Standort zu sichern. Als Reaktion auf die Pandemie solle
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER