NewsPolitikEntscheidung zum Rauchverbot im Auto nicht absehbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Entscheidung zum Rauchverbot im Auto nicht absehbar

Montag, 16. März 2020

/Satjawat, stock.adobe.com

Hannover – Ein halbes Jahr nach der Initiative mehrerer Länder im Bundesrat für ein Rauchverbot im Auto ist keine Entscheidung absehbar. Der Gesetzentwurf liege dem Bundestag vor, wann darüber beraten werde, sei aber noch nicht bekannt, teilte die Parlamentspressestelle auf Anfrage mit. Der Initiative aus Nordrhein-Westfalen hatten sich im September 2019 Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein angeschlossen.

Sie streben eine Änderung des Nichtraucherschutzgesetzes an, die das Rauchen in Autos verbietet, sofern Kinder oder Schwangere darin sitzen. Verstöße sollen mit 500 bis 3.000 Euro geahndet werden. Die Länder begründeten ihren Vorstoß mit den gesundheitlichen Schäden des Passivrauchens.

Anzeige

Die Belastung mit Tabakrauch erreiche in geschlossenen Fahrzeugen schon nach wenigen Minuten ein Vielfaches einer stark verrauchten Gaststätte. Das Krebsforschungszentrum schätze, dass rund eine Million Minderjährige in Deutschland Tabakrauch im Auto ausgesetzt seien, hieß es in dem Antrag.

Der Vorstoß fand breite Zustimmung. „Von einigen Unbelehrbaren wird Rauchen leider noch immer als Ausdruck von Freiheit und Individualität missverstanden. Tatsächlich aber ist Rauchen eine Sucht, die Menschenleben kostet“, sagte damals der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt.

Anfang Oktober beschloss die Länderkammer dann, einen entsprechenden Gesetzentwurf in den Bundestag einzubringen, der sich nun damit beschäftigen soll.

Eine solche Regelung sei längst überfällig, betonte Niedersachsens Gesundheits­ministerin Carola Reimann (SPD) im Herbst. Viele europäische Länder hätten bereits ein Rauchverbot im Auto.

„Wir sollten da schnellstens nachziehen und auch unsere Kinder schützen“, sagte sie. Im Februar beschloss etwa das belgische Parlament, dass in Autos ab dem 1. Januar 2021 nicht mehr geraucht werden darf, wenn Minderjährige im Wagen sitzen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat vor den Auswirkungen der Coronakrise auf suchtkranke Menschen gewarnt. „Unbegleiteter Entzug muss verhindert werden“,
Drogenbeauftragte sieht Suchtkranke wegen Coronakrise in Gefahr
27. März 2020
Wenzhou und Shanghai − Anders als anfangs angenommen, können sich auch Kinder mit SARS-CoV-2 infizieren. COVID-19 verläuft bei ihnen laut einer Studie in Lancet Infectious Diseases (2020; doi:
China: Auch Kinder und Neugeborene können an COVID-19 erkranken
26. März 2020
Berlin – Die festen Zeiträume für die Kinder-Früherkennungsuntersuchungen U6, U7, U7a, U8 und U9 werden bis zum 30. September 2020 ausgesetzt. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
U-Untersuchungen: Untersuchungszeiträume ab U6 ausgesetzt
24. März 2020
Berlin − Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. 2019 starben insgesamt 1.398 Menschen durch illegalen Rauschgiftkonsum, wie die Bundesdrogenbeauftragte
Mehr Drogentote in Deutschland in vergangenem Jahr
17. März 2020
Palo Alto/Kalifornien – Die Anonymen Alkoholiker, eine weltweit agierende Selbsthilfebewegung mit kulturellen Wurzeln in den USA, sind nach einer Metaanalyse in der Cochrane Library (2020; DOI:
Cochrane-Analyse: Anonyme Alkoholiker langfristig erfolgreicher als Psychotherapien
13. März 2020
Berlin – Mehr als 60.000 Menschen haben die Online-Petition der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) gezeichnet, mit der die Politik aufgefordert wird, die medizinische und
Petition zur Stärkung der Pädiatrie erreicht notwendiges Quorum
12. März 2020
Halle-Wittenberg – Ein hochintensives Intervalltraining (HIIT) im regulären schulischen Sportunterricht kann Übergewicht und Bluthochdruck bei Kindern reduzieren. Das berichtet ein Forschungsteam der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER