NewsMedizinEMA: Ulipristal nicht mehr zur Behandlung von Uterusmyomen anwenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Ulipristal nicht mehr zur Behandlung von Uterusmyomen anwenden

Mittwoch, 18. März 2020

/freshidea, stock.adobe.com

Amsterdam – Der erneute Fall einer schweren Leberschädigung, die eine Transplantation erforderlich gemacht hat, veranlasst den Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) vom Einsatz von Ulipristal zur Behandlung von Uterusmyomen abzuraten. Der Einsatz des Wirkstoffs zur Notfallkontrazeption ist nicht von dem Verbot betroffen.

Ulipristal ist in Europa (nicht aber in den USA) seit 2012 zur Behandlung des Uterus­myoms zugelassen. Der Progesteron-Rezeptor-Modulator hemmt das Wachstum von Uterusmyomen und vermindert Uterusblutungen. In den Phase-3-Studien war es bei 8 Patientinnen zu einem Anstieg der Leberenzyme (ALT oder AST) auf mehr als das 3-fache der oberen Grenze des Normalwerts (ULN) gekommen, bei 2 Patientinnen stiegen die Transaminasen auf mehr als das 5-fache des ULN.

Nach der Zulassung wurden 5 Fälle eines schweren Leberversagens dokumentiert, die eine Lebertransplantation erforderlich machten. Falls alle Fälle erkannt wurden, war dies angesichts von mehr als 900.000 Patientinnen, die bisher mit Ulipristal behandelt wurden, ein seltenes Ereignis.

Die EMA hatte im Mai 2018 einige Empfehlungen veröffentlicht, die ähnliche Fälle in Zukunft vermeiden sollten. Dazu gehörte eine Kontraindikation bei Patienten mit zugrunde liegenden Lebererkrankungen, die Beschränkung auf Patientinnen, für die eine Operation nicht infrage kommt, eine obligatorische Prüfung der Leberfunktion vor Behandlungsbeginn, bei der ALT oder AST nicht auf mehr als das 2-fache der ULN angestiegen sein durften. Bei einem Anstieg auf mehr als das 3-fache sollte die Behandlung sofort gestoppt werden.

Die Empfehlungen haben nicht verhindert, dass es zu einem erneuten Bericht über eine schwere Leberschädigung gekommen ist (Clinics and Research in Hepatology and Gastroenterology 2020; pii: S2210-7401(20)30041-3). Der PRAC hat deshalb ein erneutes Risikobewertungsverfahren eingeleitet.

Während der Sicherheitsüberprüfung sollten Behandlungen von Uterusmyomen mit Ulipristal eingestellt und keine neuen Patientinnen mehr mit dem Arzneimittel behandelt werden. Die Zulassung wurde zu diesem Zweck in der gesamten EU vorübergehend ausgesetzt.

Notfallverhütungsmittel wie ellaOne® sind nicht von der Maßnahme betroffen, da Ulipristal in dieser Indikation nur ein einziges Mal (wenn auch in höherer Dosis) eingenommen wird.

Die FDA hatte im August 2018 die Zulassung von Ulipristal zur Behandlung von Uterusblutungen bei Uterusmyomen abgelehnt und dies in einem Complete Response Letter (CRL) mit Sicherheitsproblemen begründet. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Washington – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie die Nutzung von zwei Malaria-Medikamenten in Notfällen erlaubt. Die FDA habe die Herausgabe oder Verschreibung
US-Behörde lässt beschränkte Nutzung von Malariamitteln gegen COVID-19 zu
25. März 2020
Frankfurt am Main – Deutsche Kardiologen warmen vor dem versuchsweisen Einsatz des Malariamittels Chloroquin in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin bei COVID-19-Patienten. Sie reagieren
Warnung vor vorzeitigem Einsatz von Chloroquin-Azithromycin-Kombinationstherapie gegen COVID-19-Infektionen
19. März 2020
Peking − Eine Behandlung von schwerstkranken COVID-19-Patienten mit dem aus der HIV-Therapie bekannten Virustatikum Lopinavir/Ritonavir hat in einer offenen Studie an einer Klinik in Wuhan weder
COVID-19: Lopinavir/Ritonavir bei Schwerstkranken in Studie nicht sicher wirksam
11. März 2020
Berlin – Die CSU will für eine zuverlässige Arzneimittelversorgung in Deutschland den Aufbau einer nationalen Medikamentenreserve. Zunächst solle eine Souveränitätsliste erstellt werden, die festlege,
CSU will Aufbau einer nationalen Medikamentenreserve
10. März 2020
Berlin – Die Lieferengpässe bei Arzneimitteln haben sich im vergangenen Jahr mit 18 Millionen Packungen erneut fast verdoppelt. 2018 hatte es bei 9,3 Millionen und 2017 bei 4,7 Millionen
Lieferengpässe bei mehr Arzneimittelpackungen
10. März 2020
Berlin – 21 Partner – darunter 13 Universitätskliniken – wollen im Rahmen des Verbundprojektes „POLAR_MI“ (Polypharmazie, Arzneimittelwechselwirkungen und Risiken) die Versorgung von Patienten mit
Forschungsprojekt zu mehr Sicherheit bei Polymedikation
28. Februar 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA befürchtet, dass es bei einer anhaltenden COVID-19-Epidemie zu Engpässen bei Medikamenten und Medizinprodukten kommen könnte, die in China
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER