NewsÄrzteschaftCorona-Pandemie: Krankenhaus­gesellschaft will MDK-Ärzte in der Versorgung einsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Corona-Pandemie: Krankenhaus­gesellschaft will MDK-Ärzte in der Versorgung einsetzen

Montag, 16. März 2020

/dpa

Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat am vergangenen Freitag per Brief appelliert, angesichts der Coronakrise zusätzliches Personal zu rekrutieren. Dies greift die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) auf.

„Krankenhäuser und Politik sollten eine Initiative starten und Mitarbeiter aus Pflege und Medizin, die sich in Teilzeit befinden, im Ruhestand sind oder aus dem Beruf ausge­schieden sind, um Unterstützung in den Kliniken bitten“, teilte die DKG dem Deutschen Ärzteblatt mit. Das gelte auch für Ärzte im Verwaltungsdienst.

Anzeige

Dabei sei besonders an die vielen hundert Mediziner zu denken, die der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) beschäftige. „MDK-Ärzte müssen in Fieberambulanzen, Pflegeheimen, wenn nötig auch in Krankenhäusern aushelfen“, so die DKG gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Auch die Ärzteschaft unterstützt das Ansinnen, zusätzliches Personal für die Versorgung zu rekrutieren und hat dazu bereits Maßnahmen auf den Weg gebracht. So befürwortet der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, Ärzte im Ruhestand zu aktivieren und Medizinstudierende als Helfer einzusetzen.

„Wenn Kollegen helfen wollen, die sich fit fühlen und rüstig sind, ist das eine gute Sache“, sagte Reinhardt der Passauer Neuen Presse heute. Auch Studierende könnten eingesetzt werden. „Jede unterstützende Kraft ist jetzt hilfreich. Das ist eine Ausnahmesituation, die auch für uns neu ist“, so der BÄK-Präsident.

Dies empfiehlt auch der Verband der Universitätsklinika Deutschlands und der Medizi­nische Fakultätentag (MFT). „Entsprechend ihres Ausbildungsstands beziehungs­weise nach adäquater Einarbeitung sollte die Möglichkeit genutzt werden, Studierende der Medizin, der Zahnmedizin und der Pflegewissenschaften in die Krankenversorgung einzubeziehen. Die jeweiligen Tätigkeiten sollten vertraglich geregelt werden“, heißt es in einer gestern erschienen Stellungnahme. Den Studierenden könnten diese Tätigkeiten als Studienleistung im Einzelfall auf Antrag anerkannt werden, so der MFT und der Verband der Universitätsklinika.

„Bereits jetzt werden Studierende proaktiv angesprochen und angeworben, um die Versorgung an verschiedenen Stellen zu entlasten“, informiert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). Grundsätzlich begrüßt die Medizinstudie­rendenorganisation dies. Wichtig sei, dass eine adäquate Schulung und Anleitung der Studierenden gewährleistet werden, so die bvmd.

„Zweckdienlich für den Einsatz von Medizinstudierenden ist, solche Einsätze, soweit in ihrem Umfang und in der Tätigkeit vergleichbar, auf Famulatur- oder Pflegepraktikums-Zeiten anzurechnen, um die Verzögerung der Studienzeit zu vermeiden“, teilte die bvmd mit.

„Nach dem Krankenpflegepraktikum sind wir Studierenden in der Lage, zu einer Entlastung des Pflegepersonals beizutragen und viele würden im Ernstfall gerne helfen“, sagte auch der Vorsitzende des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund, Christian Wolfram. Der exponentielle Anstieg der Corona-Infektionen werde nicht nur schnell zu einem Mangel an Ärzten, sondern auch an Pflegekräften führen. Das zeige sich bereits besonders dramatisch in Italien.

„Wenn in diesem Sinne durch den Einsatz engagierter Medizinstudierender eine Entlastung des Gesundheitssystems und eine Gewährleistung der Patientenversorgung möglich wäre, sollte diese Option auf jeden Fall in Erwägung gezogen und rechtlich abgesichert werden“, sagte Wolfram.

Bedenken meldet hingegen die Pflegekammer Niedersachsen an. „Pflege ist ein hoch verantwortungsvoller Beruf, für den es eine mindestens dreijährige Ausbildung braucht. Pflege kann nicht jeder, auch nicht in Krisensituationen“, sagte die stellvertretende Kammerpräsidentin Nora Wehrstedt. Zwar sei es „sicher notwendig in der aktuellen und zukünftigen Situation, Hilfspersonal einzusetzen, um die professionell Pflegenden bei pflegefernen Tätigkeiten zu entlasten“. Es dürfe allerdings nicht der Eindruck entstehen, „dass Medizinstudierende oder sonstige Hilfskräfte – ohne pflegerische Ausbildung – von heute auf morgen hochkomplexe Pflegeaufgaben übernehmen könnten“, sagte sie.

KBV sucht Studierende für die 116117

Ein konkretes Projekt zur Unterstützung von Mitarbeitern der 116117 startet unterdessen die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zusammen mit der bvmd. Mit einem Aufruf über Instagram, Twitter und facebook verbreitet sie einen Aufruf „Mitarbeitende gesucht! Der Patientenservice 116117 sucht Studierende, die über das Coronavirus informieren.“

Ärztekammer Nordrhein: 200 Ruheständler unterstützen Mitarbeiter der 116117

Die Ärztekammer Nordrhein hat bereits vor rund zehn Tagen rund 8.000 Ärzte angeschrieben, die maximal fünf Jahre aus der Versorgung ausgeschieden sind und um Mitarbeit bei der Telefonberatung der 116117 oder für Hotlines in den Regionen zum Beispiel im Gesundheitsamt gebeten. Rund 200 Kollegen haben sich laut der Kammer dafür gemeldet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93325
rostm
am Montag, 23. März 2020, 08:08

MDKler in die Triage

...dort können Sie dann die Entscheidungen selbst treffen, die sie sonst im Nachhinein vom gemütlichen Büro aus so gerne kritisieren...
Avatar #32615
ahierl
am Samstag, 21. März 2020, 20:49

...Ärzte im Ruhestand zu aktivieren

... befürwortet der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt. „Wenn Kollegen helfen wollen, die sich fit fühlen und rüstig sind, ist das eine gute Sache“, 🤓 sagte Reinhardt der Passauer Neuen Presse heute.
🤔 Ich dachte Ältere haben ein besonders hohes Risiko an COVID-19 zu versterben. Ist das Herrn Reinhardt bewusst, was er da befürwortet??? 🤧🥵😵☠
Avatar #758771
Bigbadmatti@gmx.de
am Dienstag, 17. März 2020, 19:12

Es heißt „Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung“...

...nicht „der Krankenkassen“. Es fehlt der DKG hier an Basiswissen. Wieso darf sie sich mit dieser Polemik und Ahnungslosigkeit denn auch noch medial reproduzieren? Und es geht ihr ja nicht um die Sache sondern eher um eine Retourkutsche - sonst hätte er direkt auch eigene Ärzte mit in die Forderung einbeziehen können.
Avatar #753724
KOJ1
am Dienstag, 17. März 2020, 16:21

Ist das der richtige Zeitpunkt?

In diesen Zeiten weiter Standespolitik zu betreiben ist wirklich fragwürdig. Zudem könnte die DKG nicht erstmal damit anfangen Ärzte aus den eigenen Reihen an die Front zu schicken?!
Avatar #751684
mednews for all
am Montag, 16. März 2020, 22:06

Skeptical

Wie viel Praxis haben die?
Es bleiben aber viele Organisatiorische Aufgabe?
Avatar #795039
Königsstuhl
am Montag, 16. März 2020, 21:10

Unmöglicher Zeitpunkt für Floskeln @Nora Wehrstedt

Man könnte sich jetzt lang und breit darüber echauffieren, wie unangebracht es zu diesem Zeitpunkt ist, derartige Floskeln zu Meinungen, zu Zeitverschwendung zu formen.
Ein Blick auf das Twitter Profil von Nora Wehrstedt sagt dann aber auch schon genug:
„Gesundheits- und Krankenpflegerin mit Hang zu Akademinisierung (sic!) und Wunsch nach Verbesserungen in der #pflege“
https://mobile.twitter.com/no_wehr?lang=de

Ich will nicht noch mehr nachtreten.
Aber bitte, wer sich akedemisren möchte, möge bitte versuchen exponentielles Wachstum zu verstehen.
Unabhängig von all dem ist es absolut unmöglich, Medizinstudenten nach 3 Monaten Pflegepraktikum (in denen sie derartige Floskeln zu genüge hören und auf Kaffeetassen lesen) mit Hilfsarbeitern zu vergleichen.
Nichtsdestoweniger wären sowohl Hilfsarbeiter als auch Medizinstudenten zwischen dem ersten und zehnten Semester sehr wohl in der Lage in einem Team zu helfen, dass sie aufnimmt und anlernt. Es gibt immer Aufgaben zu delegieren, die selbst unter der Würde einer Gesundheits- und Krankenpflegerin mit völlig verständlichen Wunsch nach Anerkennung liegen.
Aber diese Anerkennung lässt sich für mein Empfinden in dieser Situation nur durch Handeln im Sinne der Gemeinschaft verdienen.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Köln − Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat das strikte Besuchsverbot in Alten- und Pflegeeinrichtungen während der Coronakrise verteidigt. Westerfellhaus
Pflegebeauftragter verteidigt Besuchsverbote in Heimen
3. April 2020
Vancouver − Eine lösliche Version der ACE2-Rezeptoren, über die SARS-CoV-2 in die Zellen eindringt, ist ein möglicher Ansatz für eine Behandlung von COVID-19. Laborexperimente in Cell (2020;
COVID-19: Lösliche ACE2-Rezeptoren sollen Viren stoppen
3. April 2020
Heinsberg – Im Landkreis Heinsberg kam es bereits im Februar 2020 zu einer Vielzahl von Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2. Viele der schwerer an COVID-19 erkrankten Patienten wurden und
Hospitalisierte Patienten mit COVID-19: Charakteristika der deutschlandweit bisher größten Kohorte
3. April 2020
Silver Spring/Maryland − Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Schnelltest zum Nachweis von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 zugelassen. Der Test zeigt laut Hersteller innerhalb von 10 Minuten
USA: Erster Antikörpertest für SARS-CoV-2 zugelassen
3. April 2020
Stuttgart − Freiwillige Pflegekräfte außer Dienst können in der Coronakrise in Baden-Württemberg über eine Plattform an Krankenhäuser sowie stationäre und ambulante Einrichtungen vermittelt
Neue Plattform für freiwillige Pflegekräfte und suchende Kliniken
2. April 2020
Frankfurt am Main − In der Coronakrise deckt sich Deutschland kurzfristig in großem Stil mit einem Präparat ein, das hilfsweise gegen die Lungenerkrankung COVID-19 zum Einsatz kommen soll. Wie
Deutschland deckt sich mit Hilfsmedikamenten gegen Coronavirus ein
1. April 2020
Oxford − Ein digitales „Contact Tracing“ über das Smartphone könnte die gegenwärtige SARS-CoV-2-Epidemie eindämmen und die gegenwärtigen Massenquarantänen („Lockdown“) vermeiden, rechnen
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER