NewsPolitikCoronakrise: Schutzausrüstung soll Ende März geliefert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronakrise: Schutzausrüstung soll Ende März geliefert werden

Dienstag, 17. März 2020

/shintartanya, stock.adobe.com

Berlin/Bad Ems – Zur Abwehr der Corona-Epidemie hat der Bund inzwischen Medizingüter im Wert von 205 Millionen Euro für das deutsche Gesundheitswesen eingekauft. Der überwiegende Teil der Materialien, darunter Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel, werde im Zeitraum Ende März bis Anfang April geliefert, sagte gestern eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums.

Der Einkauf findet unter Federführung des Beschaffungsamtes der Bundeswehr statt. Unterstützt von der Generalzolldirektion wird damit in einer Situation internationaler Engpässe Amtshilfe für das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium geleistet. Bisher wurden 30 Verträge abgeschlossen, sagte die Sprecherin. Es habe auch viele unseriöse Anbieter gegeben.

Anzeige

Bundesregierung bestellt 6.500 Beatmungsgeräte

Die Bundesregierung will die Versorgung mit dringend benötigten Beatmungsgeräten in der Coronavirus-Krise zudem auch mit einem Großauftrag in Rheinland-Pfalz sichern.

Das Unternehmen Löwenstein Medical in Bad Ems soll nach eigenen Angaben mehr als 6.500 Geräte liefern: 400 Intensivbeatmungsgeräte, 800 lebenserhaltende mobile Beat­mungs­geräte und 5.400 Geräte zur Versorgung in nicht ganz so gravierenden Fällen.

„Diese Abstufung haben nur wir“, sagte Löwenstein-Medical-Sprecherin Claudia Lux heute. Die andere Firma mit einem Großauftrag des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, Dräger in Lübeck, solle 10.000 Beatmungsgeräte liefern.

Löwenstein Medical stellt seine mehr als 6.500 Geräte nach eigenen Angaben in den kommenden drei Monaten zur Verfügung. Die Fertigung sei bereits im Februar erhöht worden, „nicht zuletzt auch aufgrund der Nachfrage aus China“. Bislang gebe es „keinerlei Einschränkungen in den kritischen Versorgungsbereichen und der Fertigung“.

Das mittelständische Familienunternehmen in Bad Ems, das unter anderem in Hamburg produziert, beschäftigt rund 2.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und sieht sich als „einen der weltweit führenden Anbieter in der klinischen und außerklinischen Beatmung“. Lux sagte: „Wir exportieren in über 130 Länder.“ © dpa/fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. April 2020
Berlin – Um die Qualität von Medizinprodukten und Sicherheitsausrüstung auch in Zeiten der Krise sicherzustellen, bietet der Verband der Elektrotechnik (VDE) bis auf weiteres einen kostenfreien
Verband bietet Qualitätscheck für Medizinprodukte
3. April 2020
Brüssel – Die Europäische Kommission hat heute ein Papier zur medizinischen Notfallunterstützung der Mitgliedstaaten beschlossen. Dabei gehe es unter anderem um deren finanzielle Unterstützung beim
EU will Mitgliedstaaten beim Transport von Patienten in Coronakrise unterstützen
1. April 2020
Tuttlingen – Der Medizingerätehersteller Aesculap ist im vergangenen Jahr vor allem im Ausland gewachsen. Wie das Unternehmen gestern in Tuttlingen mitteilte, waren unter anderem China, Russland und
Aesculap wächst vor allem im Ausland
1. April 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat für sein neuestes Blutgas-Analysesystem die Zulassung von der US-Gesundheitsbehörde FDA zum Einsatz in der Akutbehandlung erhalten. Das
Siemens Healthineers erhält US-Zulassung für Blutgastests
30. März 2020
Berlin – In den kommenden Tagen und Wochen ist auch in Deutschland mit einer größeren Welle von COVID-19-Infizierten zu rechnen, die einer stationären Behandlung zum Teil auch auf der Intensivstation
Beatmungsplätze: Debatte um Kapazitäten und Alternativen
30. März 2020
Lübeck − Das Medizintechnikunternehmen Dräger hat Schulungsunterlagen für die 10.000 Beatmungsgeräte online bereitgestellt, die die Bundesregierung bei der Firma bestellt hat. Die
Schulungsunterlagen für neue Beatmungsgeräte von Dräger online verfügbar
30. März 2020
Brüssel − Der Mangel an Beatmungsgeräten ist eine der größten Herausforderungen in der Coronakrise − und zwingt Ärzte und Krankenpfleger zu kreativen Lösungen: Aus Italien stammt die Idee,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER