NewsAuslandUN: Humanitäre Hilfe durch Corona­virus-Ausbreitung bedroht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN: Humanitäre Hilfe durch Corona­virus-Ausbreitung bedroht

Dienstag, 17. März 2020

/Piotr Mitelski, stock.adobe.com

Genf – Die humanitäre Hilfe für Millionen Menschen auf der Welt ist nach Angaben der Vereinten Nationen durch die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 bedroht.

„Mehr als 100 Millionen Menschen verlassen sich auf die Hilfe der humanitären UN-Organisationen“, sagte der Sprecher des UN-Nothilfebüros (OCHA), Jens Laerke, heute in Genf. Die Organisationen arbeiteten mit Hochdruck an Plänen, wie deren Versorgung sichergestellt werden könne.

Anzeige

Dazu gehöre, medizinisches Material in Länder zu bringen, die durch Naturkatastrophen, Konflikte oder Klimawandel in besonders prekärer Lage seien, sagte Laerke. „Die Situation wird stündlich schwieriger.“

Die weltweiten Reisebeschränkungen und die Empfehlungen, von anderen Menschen Abstand zu halten, seien eine große Herausforderung. Die Krisen weltweit dürften über den Coronavirus-Ausbruch nicht in Vergessenheit geraten.

Besonders besorgt ist die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) über die Lage von mehr als 950.000 Vertriebenen in der bis vor Kurzem von Kämpfen erschütterten Region Idlib im Nordwesten Syriens. Viele Menschen lebten dort in sehr beengten Verhältnissen und seien ohnehin gesundheitlich angeschlagen.

Die Gesundheitsversorgung sei im ganzen Land sehr eingeschränkt. Syrien hat noch keinen Coronavirusfall gemeldet. In der Hauptstadt Damaskus wurden nach WHO-Angaben 34 Tests gemacht – alle negativ. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 507 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Coronakrise 183.271
RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland
5. Juni 2020
London – Im Kampf gegen Infektionskrankheiten sind bei einer internationalen Geberkonferenz umgerechnet rund 7,8 Milliarden Euro (8,8 Milliarden US-Dollar) für die globale Impf-Allianz Gavi zugesagt
Geberkonferenz für Impfallianz Gavi sammelt 7,8 Milliarden Euro ein
5. Juni 2020
Addis Abeba – Afrika muss die Zahl seiner Tests auf SARS-CoV-2 nach Auffassung seines obersten Gesundheitsexperten verdreifachen, wenn es die Ausbreitung des Virus trotz der vielerorts beschlossenen
Afrika sollte Zahl seiner Tests verdreifachen
4. Juni 2020
Wiesbaden – Wissenschaftler wollen mit einer Coronastudie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen
Hessen will mit Kitastudie mehr über SARS-CoV-2 erfahren
3. Juni 2020
Berlin – In Berlin gibt es wieder mehr neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Gestern wurden 6.873 bestätigte Fälle registriert, das sind 35 mehr als am Vortag und 23 mehr als am Tag davor,
Kalayci sieht Negativtrend bei Coronainfektionen
3. Juni 2020
Bristol − Die Bemühungen des National Health Service (NHS), den Einsatz von Antibiotika in der hausärztlichen Versorgung zu verringern, hat laut einer Studie in PLOS ONE (2020; DOI:
Großbritannien: Verminderte Antibiotikaverordnung senkt Häufigkeit bestimmter Resistenzen
3. Juni 2020
Riad/New York – Wegen ausbleibender Spendengelder droht 30 der 41 wichtigsten UN-Hilfsprogramme im Jemen in wenigen Wochen das Aus. „Wir hatten noch nie so wenig Geld für Hilfseinsätze im Jemen zu
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER