NewsHochschulenFakultäten und Medizinstudierende arbeiten an Lösungen für das Medizinstudium während der Coronakrise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Fakultäten und Medizinstudierende arbeiten an Lösungen für das Medizinstudium während der Coronakrise

Dienstag, 17. März 2020

/dpa

Neben der Versorgung von Corona-Patienten und der wissenschaftlichen Erforschung des Virus arbeitet die Universitätsmedizin momentan mit Hochdruck an Lösungsansätzen für eine Sicherstellung der medizinischen Lehre an den Fakultäten. Ziel ist, auch den nächsten Jahrgang von Ärztinnen und Ärzten unter den gegebenen Umständen möglichst optimal auszubilden.

„Wir haben eine Task Force gegründet und beraten die jeweils anstehenden Schritte“, berichtet Matthias Frosch, Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT) dem Deutschen Ärzteblatt. Dies erfolge fortlaufend, da angesichts der dynamischen Entwicklung der Pandemie die Empfehlungen der Task Force nur den jeweils aktuellen Stand abbilden könnten und gegebenenfalls angepasst werden müssten.

Anzeige

Die Task Force des MFT besteht aus 12 bis 15 Dekanen, Studiendekanen sowie Forschungsdekanen verschiedener medizinischer Fakultäten, die virtuell zweimal wöchentlich zusammenkommen. Jeden Freitag finde zudem eine Videokonferenz mit Vertreterinnen und Vertretern aller 38 medizinischen Fakultäten in Deutschland statt, erklärt Frosch. So lasse sich ein allseits abgestimmtes Vorgehen und die Herausgabe einheitlicher Handlungsempfehlungen zur veränderten Fortsetzung des Lehrbetriebs gewährleisten.

Dies ist dringend erforderlich, denn alle Bundesländer haben den Beginn des Sommer­semesters 2020 verschoben beziehungsweise vorerst den Lehrbetrieb in Präsenzform eingestellt. „Diese Maßnahmen sind zielführend und notwendig zur Eindämmung der Pandemie und werden von den Medizinischen Fakultäten und den Universitätskliniken vorbehaltlos unterstützt“, betont der MFT-Präsident.

Um Infektionsrisiken zu vermeiden und Ressourcen für die Krankenversorgung zu bündeln, würden alle Präsenzveranstaltungen (Vorlesungen, Seminare und Praktika) mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Dies betreffe auch den Unterricht am Krankenbett.

Für das Medizinstudium seien jedoch weitergehende Spezifizierungen erforderlich, um eine möglichst kontinuierliche Ausbildung der Ärztinnen und Ärzte und damit eine lückenlose Sicherung des ärztlichen Nachwuchses sicherzustellen, meint der Fakultäten­tag. „Gesellschaftlich wichtig ist dies gerade auch in Zeiten während und nach der Pandemie“, erläutert Frosch.

Selbstverständlich könnten die Medizinstudierenden auch während der Pandemie Aufgaben in der Gesundheitsversorgung übernehmen. Die Fakultäten unterstützten dies. „Entsprechend werden bei den bereits bestehenden oder sich abzeichnenden Restrik­tionen des Lehrbetriebs pragmatische und differenzierte Lösungen für Lehrveranstal­tungen und Ausbildungsabschnitte vorgesehen“, bestätigte der Präsident. Die jeweiligen Tätigkeiten der Medizinstudierenden sollten vertraglich geregelt werden. „Die Fakultäten werden den Studierenden diese Tätigkeiten als Studienleistung im Einzelfall auf Antrag anerkennen“, sagte Frosch.

Die Entscheidung über die Anerkennung des Fachs und der Unterrichtsform (Unterricht am Krankenbett, Blockpraktikum oder Pflegepraktikum) sollte im Einzelfall entsprechend der individuellen Regelungen durch die Fakultäten in Absprache mit den Landesregie­rungen erfolgen, so Frosch. Studierende, die sich derzeit im Praktischen Jahr (PJ) in den Unikliniken oder den Lehrkrankenhäusern und Praxen befinden, sollten ihre PJ-Abschnitte wie vorgesehen abschließen. Lehrveranstaltungen während des PJ sollten aber nur virtuell stattfinden, schränkte der MFT-Präsident ein.

Auch den Sorgen der Studierenden bezüglich der Fehlzeitenregelung im PJ, die die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) bereits äußerte, will der MFT Rechnung tragen: Wenn PJ-Studierende Symptome einer COVID-19-Infektion zeigen, wenn sie wegen des Kontakts zu Patienten mit COVID-19-Infektion in Quarantäne müssten, oder zur Betreuung ihrer Kinder zuhause bleiben müssten, soll es flexible Regelungen bei der Anerkennung des PJ-Abschnitts geben.

Famulaturen sollten auf der Basis einer individuellen Abwägungsentscheidung der jeweiligen Einrichtung fortgeführt und neu angetreten werden können, meint die MFT-Task Force. Allerdings sollte eine betriebsärztliche Untersuchung vor Beginn der Famulatur erfolgen.

Neu ist, dass während der Dauer der COVID-19-Pandemie auch Famulaturen ohne direkten Patientenkontakt, vor allem zur Unterstützung des Öffentlichen Gesundheits­dienstes und der Labordiagnostik, anerkannt werden können. Ferner sollte nach Ansicht des MFT eine begonnene Famulatur, die wegen der Pandemie vorzeitig abgebrochen werden muss, auch dann anerkannt werden, wenn die Mindestdauer von 14 Tagen nicht erreicht ist.

Ferner empfiehlt der MFT, Abschlussprüfungen und Staatsexamina (insbesondere das M3) zu den regulären Terminen durchzuführen. Eine sichere Durchführung sollte in Absprache zwischen dem jeweiligen Bundesland, den Landesprüfungsämtern und den Einrichtungen vereinbart werden. Wo immer möglich, sollten kleine Gruppen gebildet werden.

Die Medizinstudierenden sind grundsätzlich bereit, auch bei der Versorgung der Bevölkerung während der Pandemie tätig zu werden. Diese Einsätze müssten aber – soweit sie in ihrem Umfang und in der Tätigkeit vergleichbar sind – auf Famulatur- oder Pflegepraktikums-Zeiten angerechnet werden, fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd).

Sie fordert die Universitäten und medizinischen Fakultäten ferner dazu auf, Alternativen zu den ausfallenden Präsenzveranstaltungen in vergleichbaren Zeiträumen zu etablieren, beispielsweise als digitale Lehrangebote, der Nutzung von Medizinlehrapps oder andere Fernveranstaltungen.

Die bvmd fordert zudem, die geplanten Staatsexamina für das Frühjahr 2020 weiter durchzuführen. Die Lernphasen auf Staatsexamen seien langwierige und für viele Studierende mental sehr belastende Phasen, erklären die Studierenden. Ausfälle und Verschiebungen halten sie für fatal. M2-Absolvierende müssten sich zudem bis zu 18 Monate vorher auf PJ-Plätze und M3-Absolvierende auf Arbeitsstellen bewerben. Verschiebungen würden für eine außerordentliche Mehrbelastung und Planungs­unsicherheit führen.

„Darüber hinaus muss die Zahl der Absolvierenden auf einem konstanten Niveau gehalten werden, um die Kapazitäten und die Qualität der Gesundheitsversorgung auch in Zukunft zu gewährleisten“, ist die bvmd überzeugt.

Eine Durchführung der Examina, unter Minimierung des Kontakts der Teilnehmenden sowie mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand, erscheint den Studierenden angesichts der bereits geltenden strengen Richtlinien umsetzbar. Die bvmd appelliert daher an die Landesprüfungsämter und die Fakultäten, die Prüfungen zu ermöglichen und wenn nötig, Kapazitäten für die infektionssichere Durchführung zu schaffen. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #822155
MEDI Student
am Samstag, 28. März 2020, 19:56

M2 Befreiung!!!

Avatar #821960
Mandola
am Dienstag, 24. März 2020, 14:48

Studierende des M1 kaum Thema- Warum?

Es leuchtet ein, dass Studierende der klinischen Semester aktuell eine größere Stütze darstellen. Dessen ungeachtet ist es nicht ganz unproblematisch, Studenten der Vorklinik hierbei außer Acht zu lassen. Das M1 wird kaum thematisiert, obschon der schriftliche Teil am 10. und 11. März gewohnt stattfand. Allen Weltnachrichten und Empfehlungen bezüglich der Pandemie zum Trotz. Informationen bezüglich des Mündlichen Examens gab es zunächst keine, wir Studierende waren einer Ungewissheit ausgesetzt, die das Lernen und Vorbereiten nicht unbedingt positiv förderte. Darüber hinaus waren einige auch im inneren Konflikt: Trotz Symptomen zu einer Prüfung zu gehen, weil man sich eben monatelang darauf vorbereitet hatte, erschien glücklicherweise für die Meisten moralisch nicht korrekt. Zu diesem Zeitpunkt gab es dennoch für viele keine andere Wahl. Dass einige Landesprüfungsämter dann scheinbar plötzlich entschieden, dass das mündliche Examen so nicht statt finden kann, erfuhren viele Studenten sogar erst während ihrer Prüfung. In Hessen beschloss man darüber hinaus, dass diejenigen, die das schriftliche Examen bestanden hatten, direkt in die Klinik aufgenommen würden. Mit der Prämisse, die mündliche Prüfung irgendwann zu wiederholen. Dass das schriftliche Examen im Übrigen vom Schwierigkeitsgrad deutlich zugenommen hat, spiegelt sich in den Statistiken. Ein deutlich höherer klinischer Bezug, der angestrebt wird, ist begrüßenswert, wenn sich dies auch in der Lehre widerspiegeln würde. Es wäre sinnvoll, wenn man die Bestehensgrenze der Staatsexamina aktuell auf 50% senken würde, zumal es wenig Sinn macht, in dieser aktuellen Situation, Studierende, die beispielsweise knapp nicht bestanden haben, ein halbes Jahr oder länger auf den nächsten Versuch warten zu lassen. Wäre es nicht viel förderlicher, den Schnitt zu senken, und eben somit mehr Studenten für den klinischen Abschnitt zu generieren. Diese stellen einen wichtigen Beitrag in der Entlastung des Gesundheitssystems dar. Abschließend bleibt zu sagen, dass es unerträglich ist, wenn man sieht, dass es in Deutschland einen akuten Ärztemangel gibt und man aus dem Ausland wichtiges Personal finden muss, um Kliniken und Personal vor fürchterlichen Arbeitsbedingungen zu schützen. Und gleichzeitig viele talentierte und motivierte Menschen im hiesigen Medizinstudium ausgesiebt werden. Sie alle haben bis zum Physikum alle notwendigen Scheine erbracht,um überhaupt zum Examen zugelassen zu werden. Sie haben Praktika absolviert und Fakten gelernt, die niemals etwas mit dem späteren Arztberuf gemeinsam haben. Das Physikum sagt ohnehin kaum etwas über die Qualitäten eines Menschen als Arzt aus. Es sagt lediglich aus, dass es Leute gibt, die eben schneller und effektiver, kleine Details auswendig lernen.
Avatar #821811
M3student
am Montag, 23. März 2020, 13:38

Alternativ M3

Als alternativ eine Notenfinung oder Prüfungen durch OA/OÄ/Chefartz/-in von ´´PJ Tertial`´, dadurch könnte man Zeit, Verwaltungskräft, Ärztliche Prüfer sparen, vor allem das Anstecksrisiko von Corona an Patienten minimieren
Avatar #820771
M3 Student
am Samstag, 21. März 2020, 08:55

M3 - wie lange wird die Absage noch hinausgezögert?

Hierzu gibt es eine interessante Petition. Es dürfte klar sein, dass eine ersatzlose Streichung auch nicht das Optimum darstellt, aber die Alternative sind es noch weniger. Notenfindung und Nachprüfungen (falls im Einzelfall nötig) bei Approbation ohne Prüfung könnte im Laufe eines Jahres zb. durch die betreuenden Ober-, bzw. Chefärzte veranlasst werden.

Hier die wohl alternativlose Petition:

https://secure.avaaz.org/en/community_petitions/bundesministerium_fur_gesundheit_medizin_sofortige_approbation_fur_m3_examenskandidaten_zur_unterstutzung_des_gesundheits/
LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
München – Wegen der Coronakrise wird das Zweite Staatsexamen für Medizinstudierende auf 2021 verschoben. „Bayern setzt damit eine Verordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums um“, sagte
Medizinstudium: Bayern verschiebt zweites Staatsexamen (M2) auf 2021
3. April 2020
Bonn – Wegen einer Bombenentschärfung musste die Universitätsklinik Bonn gestern 200 Patienten verlegen. Darunter befanden sich auch elf an COVID-19 Erkrankte, die zum Teil auf der Intensivstation
Weltkriegsbombe sorgte für Teilevakuierung der Bonner Uniklinik
2. April 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und die Studierenden im Hartmannbund haben an die Bundesländer appelliert, schnell über eine mögliche Verschiebung des 2.
Hammerexamen: Keine einheitliche Regelung in den Ländern
2. April 2020
Berlin − Über eine neu eingerichtete Freiwilligenbörse können Medizinstudenten in der Coronakrise überlastete Gesundheitsämter unterstützen. Seit dem vergangenen Montag laufen die ersten
Medizinstudierende unterstützen Gesundheitsämter über Freiwilligenbörse
31. März 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“
Bundesländer können einzeln über die Durchführung des Staatsexamens (M2) entscheiden
30. März 2020
Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) in Kiel zieht ihr Förderprogramm „Digitales Lehren und Lernen an der CAU“ vor und stattet es mit einem Sonderbudget von zwei Millionen Euro aus. Das
Universität Kiel investiert in Ausbau der digitalen Lehre
27. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kann während der Pandemie Änderungen an der Ärztlichen Approbationsordnung vornehmen, ohne die Länder direkt einzubinden. Dies sieht das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER