NewsPolitikBund und Länder beschließen Kranken­haus-Notfallplan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund und Länder beschließen Kranken­haus-Notfallplan

Dienstag, 17. März 2020

/sudok1, stockadobecom

Berlin – Bund und Länder haben am Dienstag im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus einen Notfallplan für die Krankenhäuser in Deutschland beschlossen. In dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Beschluss heißt es, durch das „Auf-, Aus- und Umrüsten von Rehabilitationseinrichtungen, Hotels oder größeren Hallen können für die zahlreichen leichteren Behandlungsverläufe zusätzliche Kapazitäten aufgebaut werden“. Zudem soll die Zahl der Intensivbetten verdoppelt werden. Zuerst hatte Der Spiegel über den Plan berichtet.

In dem von Kanzleramtschef Helge Braun und den Chefs der Staats- und Senatskanzleien beschlossenen Papier wird ein Grobkonzept zur Absicherung der Infrastruktur der Krankenhäuser entworfen. Nötig sei dies, weil das Robert Koch-Institut mit steigenden Fallzahlen in Deutschland auch eine deutlich steigende Inanspruchnahme der stationären Krankenhausversorgung erwarte, heißt es in dem Papier.

Anzeige

Demnach sollen die Länder mit den jeweiligen Kliniken nun Pläne erarbeiten, um das Ziel einer Verdopplung der Intensivkapazitäten „durch den Aufbau provisorischer Intensivkapazitäten zu erreichen“. Laut Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gibt es derzeit in Deutschland 28.000 Intensivbetten, von denen 25.000 Beatmungsmöglichkeiten haben.

Um die Kliniken, die sich auf den Aufbau von zusätzlichen Kapazitäten für die intensiv­medizinische Behandlung konzentrieren, zu entlasten, müssen nach diesen Plänen an anderen Krankenhäusern und gegebenenfalls an „provisorischen weiteren Standorten zusätzliche Betten- und Behandlungskapazitäten“ aufgebaut werden. Unter Umständen sollen dabei das Deutsche Rote Kreuz, das Technische Hilfswerk oder andere Dienste behilflich sein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Berlin/Eschweiler – Intensivmediziner haben sich für eine koordinierte Lenkung der COVID-19-Patientenströme ausgesprochen. Mithilfe einer übergeordneten Struktur müssten die Patienten in die passenden
COVID-19: Intensivpatienten müssen zentral gesteuert werden
3. April 2020
Eschweiler – Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, hat private Krankenhausträger dafür kritisiert, dass sie der Bitte von
DIVI-Präsident kritisiert Verhalten privater Krankenhausträger in Coronakrise
2. April 2020
Berlin – Deutschland hat im internationalen Vergleich eine hohe Versorgungsdichte mit Intensivbetten. Hierzulande kommen 33,9 Intensivbetten auf 100.000 Einwohner, wobei die Kapazitäten in der
Intensivbetten: Deutschland mit hoher Versorgungsdichte im internationalen Vergleich
2. April 2020
Berlin – 975 Kliniken in Deutschland beteiligen sich momentan (Stand 2. April 6.15 Uhr) am DIVI-Intensivregister. Gegenüber dem Vortag sind 63 Kliniken hinzugekommen. In den meldenden Kliniken
Patientenbeauftragte ruft Kliniken auf, sich am DIVI-Intensivregister zu beteiligen
2. April 2020
Osnabrück − Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Uwe Janssens, sieht in der Corona-Pandemie einen Anlass, dass sich die Menschen in
Präsident der Intensivmediziner: In Coronakrise über Sterblichkeit nachdenken
31. März 2020
Berlin – Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) hat den Schutzschirm der Bundesregierung für die Krankenhäuser in der Corona-Pandemie kritisiert. Der Schirm sei „voller Löcher“ und
Krankenhausverband sieht viele Löcher im Corona-Schutzschirm
31. März 2020
Düsseldorf − Rund 45 Prozent der bestehenden Intensivbetten in Deutschland sind nach Angaben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) derzeit frei für die Behandlung von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER