NewsMedizinWarum eine Appendizitis in der Notfallaufnahme übersehen werden kann
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum eine Appendizitis in der Notfallaufnahme übersehen werden kann

Donnerstag, 26. März 2020

/freshidea, stock.adobe.com

Ann Arbor/Michigan – Eine Appendizitis gehört zu den häufigen Erkrankungen, die bei der Erstuntersuchung auf der Notfallaufnahme übersehen werden können. Eine Studie in JAMA Network Open (2020; 3: e200612) hat nach möglichen Ursachen gesucht.

Wenn ein Patient 2 Mal innerhalb weniger Tage oder Wochen mit denselben Symptomen auf einer Notfallaufnahme behandelt wird, aber erst beim 2. Besuch eine Appendizitis diagnostiziert wird, liegt der Verdacht nahe, dass die Diagnose beim 1. Mal verpasst wurde.

Solche Fälle sind keineswegs selten, wie Prashant Mahajan von der Universität von Michigan in Ann Arbor bei der Analyse der Krankenakten eines großen US-Kranken­versicherers herausfand.

Bei 6,0 % der Erwachsenen und 4,4 % der Kinder wurde die Diagnose einer Appendizitis nicht beim 1. Besuch in der Notfallaufnahme gestellt. Die Zahlen stimmen mit früheren Untersuchungen überein, die die Häufigkeit von verpassten Diagnosen bei Kindern auf 3,8 bis 15,0 % und bei Erwachsenen mit 5,9 bis 23,5 % beziffert hatten.

Notfallärzte können die Diagnose einer Appendizitis verpassen, weil die Beschwerden häufig unspezifisch sind. Die Patienten stellen sich mit Bauchschmerzen, Obstipation, Übelkeit und/oder Erbrechen, Fieber oder Durchfall vor, die auch andere Ursachen haben können. Eine häufige Fehldiagnose ist nach Erfahrung von Mahajan eine Obstipation.

Die Ärzte beschränken sich dann häufig auf eine Röntgenaufnahme und schicken die Patienten mit einem Laxativum nach Hause. Auf eine eingehende körperliche Unter­suchung und auf eine Computertomografie (CT) wird dann häufig verzichtet. Psychologen bezeichnen diesen kognitiven Lapsus als „premature closure“. Eine eigentlich erforder­liche diagnostische Abklärung unterbleibt, weil der Arzt von einer anderen Ursache überzeugt ist.

Dass Ärzte in die falsche Richtung ermittelten, zeigte sich in der Analyse der Krankenakten daran, dass die Ärzte häufiger eine Röntgenuntersuchung (wegen des Verdachts auf eine Obstipation) oder eine Urinuntersuchung (Verdacht auf Harnwegsinfektion) oder ein komplettes Blutbild (Verdacht auf andere Infektionen) anordneten. Auch Ultraschall­untersuchungen wurden häufiger durchgeführt.

Dort kann zwar eine Appendizitis häufig erkannt werden, es erscheint jedoch wahrschein­licher, dass die Ärzte einer anderen Verdachtsdiagnose nachgingen. Auf ein CT wurde dagegen häufiger bei Patienten verzichtet, bei denen eine Appendizitis zunächst übersehen wurde.

Das CT ist am ehesten in der Lage, eine Appendizitis zu diagnostizieren. Die Unter­suchung wird allerdings bei Kindern wegen des Strahlenrisikos nur als Methode der 2. Wahl betrachtet.

Zu den Personengruppen, bei denen eine Appendizitis häufiger übersehen wurde, gehörten Frauen/Mädchen sowie Personen mit Begleiterkrankungen. Bei weiblichen Patienten könnten die Ärzte öfter gynäkologische Erkrankungen oder die bei Frauen häufigeren Harnwegsinfektionen vermutet haben.

Bei Patienten mit Begleiterkrankungen besteht offenbar die Neigung, die Beschwerden auf die bestehenden Erkrankungen zurückzuführen. Ein weiterer „Bias“ betrifft die ethnischen Gruppen. Bei Erwachsenen (nicht aber bei Kindern) mit afrikanischen Wurzeln wurde die Appendizitis häufiger als bei anderen Gruppen übersehen. Bei Asiaten oder Menschen aus Lateinamerika war keine Benachteiligung zu erkennen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass der Rettungsdienst in Deutschland immer mehr kritisch erkrankte Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion in die Klinik bringen muss. „Aktuelle Prognosen
COVID-19: Notärzte legen Empfehlungen zum Umgang mit knappen Ressourcen im Rettungsdienst vor
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
Schlaganfall- und Herzpatienten zu Untersuchungen aufgerufen
25. März 2020
Berlin – In zahlreichen Kliniken gibt es noch keine Pläne, wie die zu erwartende Flut von Patienten zu verteilen ist. Notfallmediziner schlagen aufgrund der Erfahrungen aus bereits betroffenen Häusern
Die Rolle der Notfallambulanzen in der COVID-19-Pandemie
25. März 2020
Birmingham/England und Silver Spring/Maryland – Das erste „Microbiome Treatment Centre“ beliefert in England Kliniken mit Stuhlproben, die sich laut einer Fallserie in EClinicalMedicine (2020; doi:
Fäkaler Mikrobiomtransfer: „Stuhlbank“ beliefert Kliniken in England
20. März 2020
Bochum – Kurzkettige Fettsäuren wie die Propionsäure oder deren Salz Propionat regen regulatorische Zellen des Immunsystems an und erhöhen die Zahl der Zellen. Sie beeinflussen auf diese Weise die
Ernährung könnte den Verlauf einer Multiplen Sklerose beeinflussen
19. März 2020
Berlin − Die Vorsitzende des Europäischen Ethikrats, Christiane Woopen, geht davon aus, dass alle Corona-Patienten medizinisch gleich behandelt werden. Es gebe im Gesundheitssystem den Grundsatz
Ethikerin: Klare Regeln bei Mangel an medizinischen Geräten
10. März 2020
Düsseldorf – Die angestrebten Fristen bei Rettungseinsätzen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im ersten Halbjahr 2019 nicht immer eingehalten worden. Das geht aus einer heute vom WDR veröffentlichten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER