NewsHochschulenNeues KI-Forschungsprojekt für die Typisierung von Tumorzellen in Göttingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues KI-Forschungsprojekt für die Typisierung von Tumorzellen in Göttingen

Mittwoch, 18. März 2020

/ipopba, stock.adobe.com

Göttingen/Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) soll Pathologen künftig dabei unterstützen, Tumorzellen rascher und detaillierter zu typisieren. Ein entsprechendes Projekt „Cancer Scout“ haben Wissenschaftler um Philipp Ströbel, Direktor der Pathologie am Universitäts­klinikum Göttingen, vorgestellt.

Ziel ist, dass eine KI molekulare Veränderungen in Tumoren erkennt. Diese könnten so gezielt und in wesentlich kürzerer Zeit als bislang behandelt werden, so die Hoffnung.
Das Vorhaben wird vom Universitätsklinikum Göttingen und dem Industriepartner Siemens Healthineers betrieben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert es mit rund zehn Millionen Euro.

Anzeige

„Angesichts der großen Vielfalt unterschiedlicher Krebsarten und -formen wollen wir Wissenschaftler dabei unterstützen, die Chancen von KI für bessere diagnostische Methoden und therapeutische Behandlungen von Krebspatienten zu nutzen“, erklärte Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU).

„Unsere Aufgabe in diesem Projekt ist es unter anderem, ein künstliches neuronales Netz anhand pathologischer, genomischer sowie proteomischer Daten zu trainieren, um mit Hilfe Künstlicher Intelligenz therapierelevante molekulare Veränderungen bei Tumoren vorhersagen zu können“, sagte Christian Wolfrum, Leiter „New Business Development and Planning“ bei Siemens Healthineers. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
Köln − Therapeuten der Universitätsklinik Köln haben Trainigsvideos für Krebspatienten online gestellt, die jetzt wegen der Coronakrise nicht mehr zu ihren Sportstunden gehen können. Die meisten
Trainingsvideos für Krebspatienten in Coronazeiten
2. April 2020
Tübingen – Wissenschaftler im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) wollen sich weltweit besser mit den Gesundheitswissenschaften vernetzen, um SARS-CoV-2 zu bekämpfen. „Wesentlich für die
Künstliche Intelligenz soll beim Kampf gegen SARS-CoV-2 helfen
30. März 2020
Heidelberg – Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg wollen die Vorsorge von Darmkrebs weiter verbessern und vereinfachen. Die Deutsche Krebshilfe fördert zwei Projekte des
Wissenschaftler wollen Darmkrebsvorsorge verbessern
27. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) plädiert dafür, die Versorgung von Krebspatienten mit notwendigen, unter Umständen lebensrettenden Therapien aufrechtzuerhalten. „In
Strahlentherapie onkologischer Patienten im Einzelfall trotz COVID-19 möglich
26. März 2020
Berlin – Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom können künftig eine Behandlung mit Tumortherapiefeldern (TTF) als Kassenleistung erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Behandlung mit Tumortherapiefeldern wird für Glioblastompatienten Kassenleistung
25. März 2020
Berlin – Viele Krebspatienten sind wegen der Corona-Pandemie besorgt, ob ihre onkologische Therapie derzeit auf optimalem Niveau durchgeführt werden kann. Das berichten die Deutsche Krebshilfe, das
COVID-19: Sorge um Unterversorgung onkologischer Patienten
20. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) haben als federführende Fachgesellschaften eine aktualisierte S3-Leitlinie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER