NewsMedizinWann das Gehirn die Fähigkeit zur Empathie ausbildet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wann das Gehirn die Fähigkeit zur Empathie ausbildet

Donnerstag, 26. März 2020

/denisismagilov, stock.adobe.com

München – Menschen können möglicherweise erst als 4-jährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen – und nicht schon sehr viel früher, wie bislang angenommen.

Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissen­schaften (MPI CBS), des University College London und des Social Neuroscience Lab Berlin in den Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS, doi 10.1073/pnas.1916725117).

Um zu verstehen, was der andere denkt und wie er sich verhalten wird, entwickelt sich im Laufe des Lebens die Fähigkeit, sich in die Perspektive des anderen hineinzuversetzen. Diese Fähigkeit wird auch als „Theory of Mind“ bezeichnet. Laut den Forschern scheint das Gehirn 2 verschiedene Strukturen zu besitzen, durch die wir uns in andere hineinver­setzen können. Diese reifen zu unterschiedlichen Zeitpunkten heran.

Die Forscher verwendeten für ihre Studie einen Videoclip: Darin ist eine Katze zu sehen, die eine Maus dabei beobachtet, wie sie in einer Kiste verschwindet. Anschließend kehrt die Katze der Kiste für einen Moment den Rücken zu, die Maus huscht unbemerkt in die benachbarte Box. Als die Katze sich wieder der Szenerie widmet, will sie nach ihrer Beute schauen – und läuft auf die erste Kiste zu.

Mithilfe der sogenannten Eye-Tracking-Methode analysierten die Wissenschaftler das Blickverhalten von kleinen Studienteilnehmern und stellten fest: Sowohl die 3- als auch 4-jährigen konnten richtig voraussehen, wo die Katze nachschauen wird. Sie erkannten, dass die Katze die Maus noch immer in ihrem 1. Unterschlupf erwartet und dort suchen wird – obwohl sie selbst wussten, dass sich die Maus an anderer Stelle befindet.

Aber: Als die Wissenschaftler die 3-jährigen explizit danach fragten, wo die Katze nach der Maus suchen werde, antworteten sie falsch. Sie konnten also zwar mit ihrem Blick richtig vorhersagen, wo die Katze suchen wird, dies aber nicht beantworten, wenn sie explizit gefragt wurden. Erst 4-jährigen gelang es im Schnitt, die richtige Antwort zu geben.

Über Kontrollaufgaben stellten die Wissenschaftler sicher, dass die jungen Studienteil­nehmer die Aufgabe und die explizite Nachfrage der Forscher richtig verstanden hatten.
Laut der Arbeitsgruppe sind bei den 2 Entscheidungsprozessen – der non-verbalen Variante über den Blick und der verbalen über die Antwort – andere Hirnstrukturen beteiligt.

Beide Bereiche sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten so weit entwickelt, dass sie ihre Funktionen erfüllen können. Im supramarginalen Gyrus, der Region für die non-verbale Perspektivübernahme, sei die Großhirnrinde bereits früher entsprechend weit ausgereift. Damit können bereits 3-jährige die Handlungen anderer vorhersehen.

„Erst im Alter von 4 Jahren sind dann der temporoparietale Übergang und der Precuneus entsprechend herangereift, die Regionen, durch die wir verstehen, was andere denken – und nicht nur, was sie fühlen und sehen oder wie sie handeln werden“, erklärt Erstautorin Charlotte Grosse Wiesmann vom MPI CBS das zentrale Ergebnis der Studie.

„Es scheint einen Mechanismus in der frühen Kindheit zu geben, eine frühe Form der Perspektiveinnahme, bei dem man einfach den Blick des anderen übernimmt. In dieser Entwicklungsphase ist man schlicht darauf angewiesen, das zu übernehmen, was etwa die Eltern wissen und sehen“, ergänzte Nikolaus Steinbeis vom University College London. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #798532
IngoBe
am Dienstag, 31. März 2020, 21:59

Reife?

Mit den hier angewandten Methoden sieht man keine Reife.
Avatar #806304
-mariposa
am Donnerstag, 26. März 2020, 21:17

Empathie erst mit 4?

Meine Tochter hat mich mit 2,5 Jahren gefragt ob die Bauarbeiter die bei 30' vor meinem Haus arbeiteten nicht was zu trinken haben müssen....wie geht das, wenn Empathie erst ab 4 möglich ist...Ingrid
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Minneapolis – Die Tiefe Hirnstimulation ist bei Parkinsonpatienten etabliert – Studien dazu haben aber laut der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) das Verfahren bislang immer mit der
Parkinson-Patienten profitieren von Tiefer Hirnstimulation
18. Juni 2020
London – Sind Menschen von einer Entscheidung in hohem Maße überzeugt, nehmen sie Informationen auf, die ihre Entscheidung bestätigen, verarbeiten aber keine Informationen, die ihr widersprechen. Das
Neurone Prozesse verstärken gewonnene Überzeugungen
11. Juni 2020
Leipzig – Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) haben die Hirnbereiche identifiziert, in denen beim Menschen die sogenannten exekutiven Funktionen
Wo im Gehirn die exekutiven Funktionen ablaufen
10. Juni 2020
Alberta – Moderates aerobes Training kann bei älteren Erwachsenen bereits nach 6 Monaten die Hirnleistung verbessern. Das berichten Wissenschaftler um Marc Poulin von der Cumming School of Medicine an
Neue Belege für den Nutzen körperlicher Aktivität auf die Hirnleistung
4. Juni 2020
Berlin/Würzburg – Mögliche Angriffspunkte für eine Neuromodulation bei verschiedenen neurologischen Erkrankungen wollen Wissenschaftler eines neuen überregionalen Sonderforschungsbereiches
Wissenschaftler untersuchen Neuromodulation bei neurologischen Erkrankungen
2. Juni 2020
Leipzig – Mit dem Herzzyklus verändert sich auch die Hirnaktivität – Herz und unser Gehirn kommunizieren also ständig miteinander. Wie dies genauer funktioniert, berichten Wissenschaftler des
Wie Herz und Gehirn miteinander kommunizieren
20. Mai 2020
Leipzig – Das sogenannte Sprachnetzwerk im Gehirn ist evolutionär offenbar deutlich älter als bislang angenommen. Das berichten Wissenschaftler der Universität Newcastle und des Max-Planck-Instituts
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER