NewsPolitikBundesärzte­kammerpräsident rät zu Spezialkliniken nur für Coronakranke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesärzte­kammerpräsident rät zu Spezialkliniken nur für Coronakranke

Mittwoch, 18. März 2020

Klaus Reinhardt /dpa

Berlin – Der Bundes­ärzte­kammerpräsident Klaus Reinhardt hat angeregt, gewöhnliche Kliniken übergangsweise zu Spezialkrankenhäusern für Coronapatienten zu machen. Man könne "überlegen, vorübergehend einzelne Kliniken der Grund- und Regelversorgung ausschließlich zur Versorgung von Corona-Erkrankten umzuorganisieren", sagte Reinhardt dem Tagesspiegel Background Gesundheit vom Mittwoch. Dadurch könne „die Versorgung der Patienten mit anderen Akuterkrankungen unter geringerem Risiko stattfinden".

Zugleich regte der Ärztepräsident weitere Maßnahmen für den Umgang mit der Coronakrise an. „Zum Beispiel sollten wir Behelfsbauten oder Zelte vor den Krankenhäusern errichten, in denen Menschen auf Coronainfektionen getestet werden können, ohne mit anderen Kranken in Kontakt zu kommen."

Anzeige

Zudem arbeite die Bundes­ärzte­kammer an „Möglichkeiten, wie Ärzte im Ruhestand und Medizinstudierende zum Beispiel bei der Testung unterstützend eingebunden werden", sagte Reinhardt. „Wir können in dieser Ausnahmesituation jede helfende Hand gebrauchen."

Reinhardt lobte die Maßnahmen von Bund und Ländern, die den Anstieg der Corona-Fallzahlen verlangsamen sollen. Im Vergleich etwa zu Italien habe er "den Eindruck, dass wir richtig handeln und auch besser vorbereitet sind".

Außerdem gebe es hierzulande „deutlich höhere Intensivkapazitäten", die sich auch noch ausweiten ließen. So könne die Zahl der Intensivbetten nach Aussage der Kranken­hausträger in den kommenden zwei bis drei Monaten von rund 28.000 auf 34.000 angehoben werden.

Kritik übte der Ärztepräsident an der Ausstattung mit Schutzausrüstung. Atemschutzmasken zum Beispiel seien "wichtig vor allem für Menschen, die bereits erkrankt sind, und nicht für Gesunde". Dies hätte vielleicht besser kommuniziert werden müssen, betonte Reinhardt. "Und vielleicht sollte man künftig auch mehr ärztliche Schutzausrüstung zurücklegen für Katastrophenfälle." © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER