NewsMedizinNeue Studie: Wie lange SARS-CoV-2 in der Luft und auf Oberflächen nachweisbar bleibt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Studie: Wie lange SARS-CoV-2 in der Luft und auf Oberflächen nachweisbar bleibt

Mittwoch, 18. März 2020

/Yakobchuk Olena, stock.adobe.com

Hamilton/Montana – Das neue SARS-CoV-2 ist ähnlich lange in der Luft und auf Oberflächen nachweisbar wie das SARS-CoV-1 von 2002/3. Dies zeigen US-Labor­experimente, deren Ergebnisse letzte Woche in medRxiv (2020; DOI: 10.1101/2020.03.09.20033217) veröffentlicht wurden. Jetzt werden im New England Journal of Medicine (2020; doi: 10.1056/NEJMc2004973) aktualisierte abweichende Zahlen publiziert.

Die Forschergruppe der US-National Institutes of Health hatte die Stabilität der beiden SARS-Coronaviren in einem Hochsicherheitslabor in Hamilton/Montana unter kontroll­ierten Bedingungen untersucht. Sie verwendeten dazu einen Collison-Nebulizer, mit dem sie die Viren in eine rotierende Goldberg-Trommel sprühten.

Anzeige

Unmittelbar danach sowie 30, 60, 120 und 180 Minuten später wurde ein Gelatine-Filter in die Trommel gehalten und darauf später die Viruskonzentration bestimmt. In einem weiteren Experiment wurden Oberflächen aus Kunststoff (Polypropylen), Edelstahl (AISI 304), Kupfer (99,9 %) und handelsübliche Pappe besprüht und die Viruskonzentration nach 1, 4 und 8 Stunden sowie nach 1, 2, 3 und 4 Tagen bestimmt.

Wie Neeltje van Doremalen und Mitarbeiter berichten, waren die Viren sowohl in der Luft (der engen Goldberg-Trommel) als auch auf den Oberflächen bis zum Ende der Experi­mente nachweisbar. Ihre Konzentration nahm jedoch exponentiell ab.

Die Halbwertzeiten für SARS-CoV-2 und SARS-CoV-1 in der Luft betrugen nach der Publikation in medRxiv jeweils 2,74 Stunden. Nach der Publikation im New England Journal of Medicine liegen die Halbwertzeiten für SARS-CoV-2 in der Luft der Goldberg-Trommel nur noch bei 1,09 Stunden (95-%-Konfidenzintervall 0,64 bis 2,64 Stunden) und für SARS-CoV-1 bei 1,18 Stunden (0,78 bis 2,43 Stunden).

Die Halbwertzeiten des SARS-CoV-2 auf Kupferoberflächen betragen nach der neuen Publikation 0,774 Stunden (0,427 bis 1,19 Stunden). Nach 4 Stunden waren laut der aktuellen Publikation keine „lebensfähigen“ Viren mehr nachweisbar. Auf Pappe vergingen 3,46 Stunden (2,34 bis 5 Stunden), auf Stahl 5,63 Stunden (4,59 bis 6,86 Stunden) und auf Plastik 6,81 Stunden (5,62 bis 8,17 Stunden), bis die Hälfte der Viren verschwunden war.

Die Ergebnisse bestätigen damit die Vermutung, wonach die Viren durch die Berührung von kontaminierten Oberflächen und durch einen engen Kontakt („face to face“) übertragen werden.

Das genaue Übertragungsrisiko lässt sich aus Laboruntersuchungen nicht ableiten, da die Experimente unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt wurden. Die Verhältnisse in der Goldberg-Trommel, die zwischenzeitig nicht gelüftet wurde, dürften kaum mit den Verhältnissen eines Krankenzimmers vergleichbar sein.

Forscher aus Singapur hatten Proben aus Zimmern untersucht, in denen Patienten mit COVID-19 untergebracht waren. Die Viren waren laut ihrem Bericht in JAMA (2020; doi: 10.1001/jama.2020.3227) auf Toilettenschüssel, im Waschbecken und am Türgriff zum Badezimmer nachweisbar, während alle Luftproben negativ getestet wurden.

Unbekannt ist derzeit auch die Konzentration der Viren, die zu einer Infektion führt. Hier dürfte es Unterschiede zwischen einzelnen Menschen geben.

Für Ärzte ist interessant, welche Ausscheidungen der Patienten Viren enthalten. Wenjie Tan vom Nationalen Institut für die Kontrolle und Prävention von Viruserkrankungen in Peking und Mitarbeiter berichten im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.3786) über die Analyse von 1.070 Proben, die bei 205 Patienten mit COVID-19 entnommen wurden.

Die Tests fielen in der Flüssigkeit der Bronchiallavage zu 93 % positiv aus. Es folgten in der Häufigkeit Sputum (72 %), Nasenabstrich (63 %), bronchoskopische Bürstenbiopsie (46 %), Rachenabstrich (32 %), Stuhlproben (29 %) und Blutproben (1 %). Dagegen fiel keine von 72 Urinproben positiv aus. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Köln – Ein deutsches Forscherteam hat im Blut von Personen, die sich von einer milden Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 erholt haben, gleich 28 verschiedene neutralisierende Antikörper
SARS-CoV-2: Rekonvaleszente haben hochpotente neutralisierende Antikörper
8. Juli 2020
Bielefeld – Eine neue Variante der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), die einzelne Virusgene vervielfältigt und deren Existenz dann mit einer Farbreaktion anzeigt, kann den Nachweis von SARS-CoV-2 in
SARS-CoV-2: Schnelltest liefert Ergebnisse innerhalb von 16 Minuten
7. Juli 2020
Brisbane/Australien – Das SARS-CoV-2 hält sich nicht immer an die geltenden Abstandsregeln. In Einzelfällen könne das Virus weitere Strecken zurücklegen und über längere Zeit in der Luft bleiben als
SARS-CoV-2: Experten fordern Maßnahmen gegen aerogene Übertragung
6. Juli 2020
Madrid – Die „COVID-Zehen“, Frostbeulen-ähnliche Läsionen, die vor allem von spanischen Pädiatern bei Kindern beobachtet wurden, sind vermutlich auf eine Infektion der Endothelien mit dem SARS-CoV-2
SARS-CoV-2: Infektion des Endothels erklärt „COVID-Zehen“
3. Juli 2020
Los Alamos/New Mexico –Eine Variante von SARS-CoV-2, die durch eine Mutation an Position 614 des Spike-Proteins gekennzeichnet ist, hat sich von Europa ausgehend innerhalb weniger Wochen weltweit
SARS-CoV-2: Wie gefährlich ist die Virusvariante G614?
30. Juni 2020
Washington – In China haben Forscher eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die eine Pandemie auslösen könnte. Das Virus mit dem Namen G4 besitze „alle wesentlichen Eigenschaften, um Menschen
Schweinegrippe: Neue Art mit Pandemiepotenzial in China entdeckt
29. Juni 2020
Frankfurt – Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hat angesichts der Coronapandemie schnelle Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene vorgeschlagen. So
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER