NewsPolitikRotes Kreuz ruft zu Spenden für ehrenamtliche Helfer auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rotes Kreuz ruft zu Spenden für ehrenamtliche Helfer auf

Mittwoch, 18. März 2020

/dpa

Berlin/Passau – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ruft zu Spenden für einen Nothilfefonds in der Coronakrise für ehrenamtliche Helfer und Hilfsaktionen auf. Die derzeitige Lage zeige, wie wichtig Solidarität und Zusammenhalt in der Gesellschaft seien, heißt es in einem Bericht der Passauer Neuen Presse heute.

„Die Folgen der Ausbreitung des Coronavirus sind noch nicht absehbar. Umso wichtiger ist es, dass alles unternommen wird, um mit den Spenden Menschen in dieser schwierigen Situation nach dem Maß der Not zu helfen“, erklärte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt.

Anzeige

Das Deutsche Rote Kreuz sei seit Wochen bundesweit im Einsatz, um als nationale Hilfsgesellschaft die Behörden bei der Bekämpfung des Coronavirus zu unterstützen. So habe das DRK 159 China-Rückkehrer betreut. Darüber hinaus seien mehrere mobile Arztpraxen des DRK im Einsatz, um Krankenhäuser und Kliniken zu entlasten. Zudem würden zahlreiche Fiebermessstationen betreut.

„Durch die Spenden für den Corona-Nothilfefonds sollen Ehrenamtliche und wichtige Hilfsaktionen unterstützt werden“, sagte Hasselfeldt. Zahlreiche Freiwillige seien etwa engagiert, um älteren und bedürftigen Menschen zu helfen, Lebensmittel-Bringdienste zu organisieren, Pflegepersonal und Bewohner in Seniorenheimen zu unterstützen und die psychosoziale Betreuung zu übernehmen.

„In diesen außerordentlich schwierigen Zeiten ist es besonders wichtig, dass niemand allein gelassen wird“, sagte die DRK-Präsidentin. Mit bundesweit mehr als 435.000 ehrenamtlichen und rund 175.000 hauptamtlichen Mitarbeitern sei das Deutsche Rote Kreuz gut aufgestellt, um Menschen in Not helfen zu können. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #775725
wrdammrich
am Freitag, 20. März 2020, 14:24

Spenden für Ehrenamtliche...

.. das hört sich - wenn es vom DRK eingefordert wir - eher so an, als sei das DRK an weiteren Spenden interessiert. Nutzt da wer eine Notsituation aus, um die eigenen Kassen zu füllen? Dass die Träger der Nachbarschaftshilfe dann vom DRK entlohnt werden, ist nicht zu erwarten. Die haben selbst den aktiven Mitgliedern nur allzu häufig die Aufwandsentschädigungen abgeluchst und als "freiwillige Spende" sich selbst einverleibt. Außenstehende Helfer bekamen bestenfalls einen Bon für die Gulaschkanone, falls vorhanden.
Avatar #694970
Raffus
am Mittwoch, 18. März 2020, 22:26

Blutspenden

am 13.3. wurde ein Blutspendetermin der immer stark frequentiert wurde, vom DRK abgesagt. Wie ist das mit dem Aufruf zu vereinbaren ?
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
Gesundheitsämter verfolgen SARS-CoV-2-Infektionen zuverlässig
29. Mai 2020
Hamburg − Die Virologen Christian Drosten und Hendrik Streeck halten es für theoretisch möglich, dass Deutschland eine zweite Welle mit SARS-CoV-2 erspart bleibt. Das sagte beide heute
Virologen: Deutschland könnte zweiter Coronawelle entgehen
29. Mai 2020
Seoul − Vor einem Monat wurde bekannt, dass in Südkorea einige Patienten nach der Erholung von einer COVID-19-Erkrankung erneut positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Die von den
COVID-19: In Südkorea „re-positiv“ getestete Patienten nicht infektiös
29. Mai 2020
Peking − Die meisten Infektionen mit SARS-CoV-2 ereignen sich innerhalb der Familie. Eine Kohortenstudie in BMJ Global Health (2020; DOI: 10.1136/bmjgh-2020-002794) zeigt, dass die häufige
SARS-CoV-2: Desinfektion und Gesichtsmasken verhindern Übertragung in der Familie
29. Mai 2020
Langenhagen − Beim Postdienstleister UPS in Langenhagen bei Hannover haben sich 72 Mitarbeiter des Verteilzentrums mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilten das Sozialministerium und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER