NewsVermischtesFresenius rüstet digitale Patientendienste mit Übernahme auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fresenius rüstet digitale Patientendienste mit Übernahme auf

Mittwoch, 18. März 2020

/dpa

Bad Homburg – Deutschlands größter Klinikbetreiber Fresenius unternimmt einen neuen Anlauf, eine universelle digitale Plattform für Patienten aufzubauen. Fresenius übernehme über die Tochter Curalie den Frankfurter Software-Entwickler Digitale Gesundheitsgruppe (DGG), teilte der Dax-Konzern heute mit.

Damit entstehe eine offene Plattform, die Patienten mit digitaler Hilfe begleite – von der Prävention über die Ambulanz und stationäre Versorgung bis zur Nachsorge.

Anzeige

Die DGG wendet sich mit Telemedizindiensten an Haus- und Fachärzte, Curalie entwickelt digitale Angebote für die Rehabilitation etwa von Orthopädie-Patienten.

Erstes Ziel sei es, 150.000 Versicherte als Nutzer zu gewinnen. In den kommenden Jahren soll Curalie zum umfassenden Angebot wachsen und auch anderen Ärzten und Gesundheitsfirmen offen stehen.

Fresenius ziele dabei vor allem auf chronisch Kranke wie Diabetiker oder Nieren­patienten, sagte Enrico Jensch, Leiter des operativen Geschäfts der Helios-Kliniken in Deutschland.

„Bei ihnen herrscht der größte Bedarf an regelmäßigen Behandlungen.“ Konkret könnten Kranke über Curalie nach einem automatisierten Frage-Antworten-Katalog zu Fachärzten, Videosprechstunden oder in die Notaufnahme vermittelt werden. Auch elektronische Patientenakten, Online-Terminvergaben und medizinische Bilder könnten über das Portal digital nutzbar sein.

Fresenius Helios mit 86 Kliniken und 126 Medizinischen Versorgungszentren hierzulande wollte zuerst gemeinsam mit dem kanadischen Start-up Dialogue einen Telemedizin-Anbieter aufbauen. Doch die Partner fanden in einigen Punkten nicht zusammen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER